info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HUK-COBURG Pressestelle |

Schulweg: Gefahr erkennen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Haftungsprivileg für Kinder - Autofahrer müssen aufpassen: Fuß vom Gas


Haftungsprivileg für Kinder - Autofahrer müssen aufpassen: Fuß vom Gas Die großen Ferien sind vorbei. Die Schule beginnt: Zigtausende Schüler machen sich täglich auf den Schulweg und der birgt Risiken: Von den 32. ...

Die großen Ferien sind vorbei. Die Schule beginnt: Zigtausende Schüler machen sich täglich auf den Schulweg und der birgt Risiken: Von den 32.000 Verkehrsunfällen, in die Kinder im vergangenen Jahr verwickelt wurden, ereigneten sich besonders viele am frühen Morgen, zwischen 7 und 8 Uhr, sowie in der Mittagszeit, zwischen 13 und 14 Uhr. Der Weg zur Schule sollte also nicht der kürzeste, sondern der sicherste sein. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe rät Eltern außerdem, die Route zusammen mit ihren Kindern zu planen und abzulaufen. Doch der Gesetzgeber weiß, dass Kinder trotz aller Vorsichtsmaßnahmen oftmals überfordert sind, wenn sie die Gefahren im motorisierten Straßenverkehr erkennen sollen. Dies gilt besonders für die Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen. Darum haften Kinder für Schäden, die sie einem Dritten bei einem Verkehrsunfall fahrlässig zufügen, erst ab ihrem zehnten Geburtstag.

Autofahrer, die in einen Unfall mit einem nichtdeliktsfähigen Kind verwickelt werden, haften also unab-hängig von der Schuldfrage. Ob ältere Kinder über zehn Jahre tatsächlich für einen Unfall und seine Folgen einstehen müssen, hängt von ihrer allgemeinen Einsichtsfähigkeit ab - ob sie also die eigene Verantwortung und die Konsequenzen ihrer Handlungen generell richtig einschätzen können. Die Praxis zeigt, dass viele Kinder über zehn Jahre dazu durchaus in der Lage sind. Gleichzeitig kommt es aber auch noch auf das individuelle Verschulden in der konkreten Situation an und auf die Frage, ob von einem Kind dieses Alters korrektes Verhalten überhaupt erwartet werden konnte.

Durch die Haftungsprivilegierung von Kindern unter 10 Jahren müssen Autofahrer zudem stets damit rechnen, dass Kinder sich im Straßenverkehr nicht regelkonform verhalten. Wer Kinder sieht, muss vorsichtig fahren: Also beide Straßenseiten im Auge behalten und so fahren, dass man jederzeit bremsen kann. Dies gilt in besonderem Maße in verkehrsberuhigten Zonen sowie vor Kindergärten und Schulen.



HUK-COBURG Pressestelle
Kerstin Schmutzler
Postfach 18 02
96444 Coburg
09561-96-2084

presse@huk-coburg.de



Pressekontakt:
HUK-COBURG
Benning Karin
Bahnhofsplatz
96444
Coburg
karin.benning@huk-coburg.de
0 95 61/ 96 20 84
http://www.huk.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Benning Karin, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2289 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HUK-COBURG Pressestelle lesen:

HUK-COBURG Pressestelle | 05.08.2011

Tür eingeschlagen - Wohnung leer

Kann jemand zur Kasse gebeten werden, weil er an einen Notfall glaubt und die Feuerwehr alarmiert? Nein, urteilte das Landgericht Berlin (26.01.2011, 49 S 106/10). Nach Auffassung der Richter haftet der Meldende nur, wie die HUK-COBURG-Haftpflichtver...
HUK-COBURG Pressestelle | 24.03.2011

Dieben keine Chance geben

Das neue Auto ist bestellt, das alte muss verkauft werden. Doch Achtung, wenn Interessenten eine Probefahrt machen wollen. Wer einem Fremden einfach den Autoschlüssel in die Hand drückt und gute Fahrt wünscht, spielt mit seinem Versicherungsschutz...
HUK-COBURG Pressestelle | 15.10.2010

Parken auf eigene Gefahr

Wer sein Auto im Herbst unter einer Eiche abstellt, muss, wie die HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung mitteilt, wissen, was er tut. Für Dellen oder Beulen, die herabfallende Früchte hinterlassen, ist der Kfz-Halter darum selber zuständig. Diese An...