info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Black Pirate Coffee Crew |

Kaffee: Interessiert Euch nicht die Bohne?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Abseits vom Bohnen-Einheitsbrei in Supermärkten erlebt die Kaffeeszene eine Trendwende


Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 148 Litern ist Kaffee das meist konsumierte Getränk der Deutschen – noch vor Wasser und Bier. Viele Verbraucher konsumieren dabei nach dem Motto „Masse statt Klasse“. Der wenig anspruchsvolle Habitus des Durchschnitts-Kaffeetrinkers führte in den letzten Jahrzehnten zu einer Dominanz der industriellen Kaffeeröster, die durch Preisabsprachen und sinkende Bohnenqualität sowohl die Preissensibilität als auch die Geschmacksnerven der Verbraucher in eine fragwürdige Richtung gelenkt haben.

Kaffeerösten – die Renaissance einer handwerklichen Tradition

Von hunderten handwerklichen Kaffeeröstern, die es noch nach dem zweiten Weltkrieg gab, existieren nur noch wenige. Doch ist es genau diesem „Kaffeesatz“ aus Enthusiasten und Spezialisten zu verdanken, dass die Tradition des Kaffeeröstens derzeit eine Renaissance erlebt. „Durch die Kleinröster bekommen Verbraucher eine Alternative zum industriellen Einheitsbrei. Die Kaffeebohne, die mit ihren über 1000 Aromen ein sensibler Rohstoff ist, wird in den kleinen Manufakturen schonend und mit viel Erfahrung und Wissen veredelt. Nur so kann sie ihr volles Potential entfalten und wird in der Kaffeetasse zum echten Geschmackserlebnis“, meint Florian Steiner, Deutscher Röstmeister 2009, der eine kleine Rösterei und ein Café in Heidelberg betreibt.

David gegen Goliath: Der Kampf um Marktanteile

Die Kleinröster haben es oft schwer, eine breite Öffentlichkeit mit ihren Erzeugnissen zu erreichen, denn 95 Prozent des Marktes werden von den großen fünf Röstereien Jacobs, Tchibo, Dallmayr, Melitta und Darboven beherrscht. „Viele der kleinen Röstereien sind nur im Dunstkreis ihrer Röster bekannt. Wir haben es uns zum Ziel gemacht, die Kaffeeszene besser zu vernetzen, Synergien zu nutzen und die Kaffeespezialitäten einer größeren Zielgruppe zu präsentieren,“ erklärt Carolin Maras das Konzept der Black Pirate Coffee Crew. Zusammen mit ihrer Schwester Annika Poloczek gründete sie das Kaffee-StartUp, das in monatlich wechselnden Aktionen Kaffeespezialitäten von ausschließlich Kleinröstereien anbietet. So können interessierte Kaffee-Liebhaber nach und nach die gesamte deutsche Röster-Szene kennen lernen und bekommen eine Auswahl, die sie in keinem Supermarkt finden werden.

Die Kunst des Kaffeebrühens: Barista-Workshops sind die neuen Kochkurse

Natürlich müssen gute Bohnen auch adäquat zubereitet werden, bevor sie als Kaffee genossen werden können. Und so bildete sich parallel zur Kleinröstereien-Landschaft eine wachsende Szene an Baristi, Latte Art-Künstlern und Anbietern von hochwertigen Kaffeemaschinen und Zubehör.
Mittlerweile gibt es internationale Barista-Wettbewerbe wie kürzlich die World Barista Championship in London. Thomas Schweiger, Deutscher Barista Meister 2010, der für Deutschland dabei war: „Für eine gute Tasse Kaffee ist nicht nur die Qualität der Bohnen wichtig, sondern auch die richtige Zubereitung. Der Begriff Barista kommt aus Italien und ist die Bezeichnung für jemanden, der perfekt mit Siebträgermaschine, Mühle und Tamper umgehen kann. Dass sich immer mehr Leute mit dieser Handwerkskunst auseinandersetzten, zeigt das stetig wachsende Angebot an so genannten Barista Kursen. Vom richtigen Mahlen der Bohne bis hin zur Kunst mit dem Milchschaum wird alles geboten.“ Neben einer kleinen Kaffeebar betreibt Schweiger daher ein Schulungszentrum in Ansbach, um sein Wissen an Neueinsteiger und Fortgeschrittene weiter zu geben. Wer wissen will, welche Kurse wo angeboten werden: Die Plattform Barista24.net bietet einen umfassenden Überblick über Barista-Seminare in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Nach dem großen Hype um Kochsendungen im Fernsehen und Kochkursen in der Freizeit, bieten Barista-Kurse nun eine Möglichkeit den Werdegang zum echten Gourmet zu vervollkommnen. Denn was rundet ein gutes Essen besser ab als ein perfekt zubereiteter Espresso oder Cappuccino?

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR KAFFEE- UND BARISTA-SZENE

Kaffee-Netz, Die Community rund um´s Thema Kaffee:
http://www.kaffee-netz.de/

Barista24.net, Infoportal für Kaffee und Espresso:
http://www.barista24.net

World Barista Championship:
http://www.worldbaristachampionship.com/

ONLINE-SHOPS UND KLEINRÖSTEREIEN

Black Pirate Coffee Crew:
http://www.diekaffeepiraten.de
Carolin Maras
carolin@bpcc.de
0157 – 72536795

Florian Steiner:
http://www.floriansteiner.com
Florian Steiner
kaffee@floriansteiner.com
06221 - 6508233

BARISTA-SCHULUNGEN

Green&Bean:
http://www.greenandbean.de/
Thomas Schweiger
tom@greenandbean.de
0981 - 972 17 97

Anderegg Kaffee Technik:
http://www.anderegg.de/Schulung/Schulung.html
Michael Anderegg
info@anderegg.de
08055 - 90 46 06

Coffee Consulate:
http://www.coffee-consulate.com/de/seminare.htm
Dr. Steffen Schwarz
info@coffee-consulate.com
0621 40 17 10 73

KAFFEEMASCHINEN UND ZUBEHÖR FÜR JEDEN GELDBEUTEL

Small Budget (bis 100 €): Handmühle, Stempelkanne oder Espressokocher für den Herd – es muss nicht immer High-Tec sein!

_Zassenhaus Kaffeemühlen: http://www.zassenhaus-shop.de/
_Bodum Stempelkannen: http://www.bodum.com
_Bialetti Espressokocher: http://www.bialettishop.com
_oder alles aus einer Hand unter http://www.diekaffeepiraten.de/shop

Luxus (ab 600 €): Elektrische Kaffeemühle, Siebträgermaschine, Tamper&Co.: mit diesem Equipment ist die Kaffeeküche bestens ausgestattet!

_Siebträgermaschinen & Mühlen in jeder Preisklasse: http://www.espressoperfetto.com
_Große Auswahl verschiedener Luxus-Hersteller: http://www.baresta.com
_Die Königin unter den Siebträgermaschinen: http://www.lamarzocco.com


Web: http://www.bpcc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carolin Maras, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 5193 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Black Pirate Coffee Crew

Die Black Pirate Coffee Crew: Shopping-Club für Kaffee-Spezialitäten

Im Oktober 2009 hissten die Schwestern Annika Poloczek (27) und Carolin Maras (30) die Segel und gingen mit der Black Pirate Coffee Crew – dem weltweit ersten Shopping-Club für Kaffeefreunde - online.

QUALITÄT_Mit dem Konzept der Kaffeepiraten sollen Kleinröster eine Plattform erhalten, auf der sie ihre hochwertigen Kaffees überregional einer passgenauen Zielgruppe vorstellen können.

TRANSPARENZ_In regelmäßig wechselnden Verkaufsaktionen werden besondere Kaffees sowie das passende Kaffee-Zubehör angeboten und ausführlich über Herkunft, Qualität und Verarbeitung informiert.

BEWUSSTSEIN_Ziel ist es, gerade der jüngeren Generation von bewussten Kaffeetrinkern eine Alternative zum industriellen Kaffee-Einheitsbrei zu bieten.

BEWEGUNG_Durch ihr progressives Design, will die Black Pirate Coffee Crew das bisherige Kaffee-Image entstauben: Bei den Kaffeepiraten gibt es keine Bilder von Frauen, die vor dem Kamin eine dampfende Tasse Kaffee trinken, das kann und will doch keiner mehr sehen.

WISSEN_Eine stetig wachsende Bibliothek über Kaffeewissen steht Mitgliedern kostenlos zum Download zur Verfügung. So kann jeder zum echten Kaffeekenner werden.

INTERAKTION_Bei uns ist der Kunde nicht bloß Konsument, er kann sich an der Gestaltung des Sortiments aktiv beteiligen. So werden nach und nach besonders beliebte Produkte, die bereits in einem Special vorgestellt wurden, auf Wunsch ins feste Shop-Sortiment übernommen.

INNOVATION_Im Bereich des Ecommerce ist der Shopping-Club eines der erfolgversprechendsten und zukunftsträchtigsten Modelle. Online-Shops für Kaffee gibt es viele, ein Shopping-Club, in dem sich Bohnenliebhaber durch die verschiedenen Schätze von ausschließlich Kleinröstereien trinken können, ist bisher einzigartig.
Mit der Black Pirate Coffee Crew schließen wir eine Kommunikationslücke von zwei Seiten: Unseren Kunden werden Kaffees vorgestellt, die man nur schwer oder gar nicht im Supermarkt oder im Laden um die Ecke kaufen kann. Kleinröstern, die oftmals nur im Dunstkreis ihrer Röster bekannt sind und sich mit den modernen Vertriebswegen über das Internet nur wenig auskennen, verhelfen wir mit unserem Konzept zu überregionaler Bekanntheit. Das Internet bietet dabei die einfachsten und direktesten Wege. Durch das Angebot von ausschließlich Produkten aus kleinen Röstereien, wollen wir das traditionelle Handwerk stärken und dem Wunsch der Kunden nach transparenten und regionalen Produkten gerecht werden. Dazu nutzen wir das Internet als den modernsten Kommunikations- und Vertriebskanal – so trifft Tradition auf Moderne.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema