info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JuraForum.de |

Namensschilder für Polizisten?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Ruf nach einer Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte wird immer lauter. Sowohl Amnesty International als auch der Deutsche Anwalt Verein (DAV) fordern eine rechtsverbindliche Kennzeichnungspflicht für Staatsdiener im Polizeidienst.


Der Ruf nach einer Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte wird immer lauter. Sowohl Amnesty International als auch der Deutsche Anwalt Verein (DAV) fordern eine rechtsverbindliche Kennzeichnungspflicht für Staatsdiener im Polizeidienst. ...

DAV und Amnesty International halten eine bundesweite Pflicht zur Kennzeichnung von Polizisten für geboten, um die Verfolgung rechtswidriger Übergriffe, unter anderem im Rahmen von Demonstrationen und Großveranstaltungen, zu ermöglichen.

Amnesty International prangert in seinem neuesten Bericht über Deutschland aus dem Jahr 2010 mit dem Namen "Täter unbekannt" an, dass zahlreiche Misshandlungsfälle durch Polizisten hierzulande aufgrund der mangelnden Kennzeichnungspflicht im Sande verlaufen. Zu den untersuchten Fällen gehören beispielsweise Todesfälle im Polizeigewahrsam, unverhältnismäßige Gewaltanwendung und andere Formen grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Misshandlungen.
In den untersuchten Fällen von Menschenrechtsverletzungen durch Amtsperson wurde festgestellt, dass die Unabhängigkeit der deutschen Strafverfolgungsbehörden in solchen Fällen meist nicht gewährleistet ist und die Ermittlungen vielfach nur oberflächlich geführt werden.

Einen ähnlichen Standpunkt vertritt auch Rechtsanwältin Dr. Heike Sandkuhl vom Deutschen Anwalt Verein (DAV). Sie verweist darauf, dass erst eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte die Kontrolle und Sanktionierung des rechtswidrigen polizeilichen Verhaltens ermögliche. Aus diesem Grund fordert der DAV nun von den Innenministern, endlich eine gesetzliche Grundlage zur Kennzeichnungspflicht von Polizeibeamten zu schaffen. Durch diese Maßnahme solle unter anderem die Vertrauensbildung zwischen Bürger und Polizei nachhaltig gestärkt werden.

Das große deutsche Rechts-Portal JuraForum führt zur Kennzeichnungspflicht von Polizeibeamten aktuell eine nicht repräsentative Umfrage durch. Diese steht unter der Prämisse "Sollen Polizisten Namensschilder tragen müssen?". Im Rahmen dieser Umfrage wurde bisher festgestellt, dass etwa 77% der teilnehmenden Personen die Kennzeichnungspflicht für polizeiliche Staatsdiener befürworten. Lediglich 23% äußern sich gegenteilig. Da die Umfrage auf JuraForum noch nicht abgeschlossen ist, besteht derzeit für interessierte Personen noch die Möglichkeit, an der Umfrage teilzunehmen. Die Umfrage finden Sie unter:

http://www.JuraForum.de


JuraForum.de
Sebastian Einbock
Prinzenstr. 1
30159
Hannover
info@juraforum.de
0511-47397780
http://www.juraforum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sebastian Einbock, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 265 Wörter, 2341 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JuraForum.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JuraForum.de lesen:

JuraForum.de | 04.02.2013

10 Jahre JuraForum: 10 Tassen zu gewinnen

Von 2003 bis 2013 hat sich das "JuraForum" als Plattform für juristische Diskussionen, Nachrichten und Inhalte im Internet etabliert. Der Kern der Seite besteht aus etwa 100 Juraforen, in denen täglich zahlreiche juristische Diskussionen stattfinde...
JuraForum.de | 14.12.2011

Juraexamen mit Metalldetektoren: Niedersachsens Jurastudenten werden bald gescreent!

Wie das Niedersächsische Justziministerium heute mitteilt, werden ab dem Klausurdurchgang im Januar 2012 in Niedersachsen Eingangskontrollen vor den Jura-Examensklausuren mit Metalldetektoren durchgeführt. Diese Eingangskontrollen dienen laut dem...
JuraForum.de | 14.12.2011

Fachanwaltslehrgang: staatliche Förderung in Niedersachsen

Über 20 Millionen Euro Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Niedersachsens stehen für so genannte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Beschäftigte zur beruflichen Weiterqualifikation bereit. Kleine und mittlere Unterneh...