info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Restaurant aktuell: Gelderland genießen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Kevelaer (wnorg) - Landhaus Voeskenshof ist ein idyllisches, ruhiges Fleckchen, eingebettet in Wiesen und Wälder nahe Kevelaer. Schon die Anfahrt verspricht Entspannung, Erholung und Genießen. Das bestätigt sich dann auch, wenn es im Restaurant zu Tisch geht. ...

Kevelaer (wnorg) - Landhaus Voeskenshof ist ein idyllisches, ruhiges Fleckchen, eingebettet in Wiesen und Wälder nahe Kevelaer. Schon die Anfahrt verspricht Entspannung, Erholung und Genießen. Das bestätigt sich dann auch, wenn es im Restaurant zu Tisch geht. Wer noch nie ein Lammrückenfilet gegessen hat, sollte dies das erste Mal im Landhaus Voeskenshof tun.

Der nördliche Niederrhein um Geldern wird auch Gelderland genannt, nicht zu verwechseln mit der nahegelegenen niederländischen Provinz. Gelderland ist eine landwirtschaftlich geprägte Gegend mit eigenem Charme, gut geeignet für Ausflüge mit dem Rad. Etwas versteckt zwischen Wiesen und Feldern in einem romantischen Waldstück liegt das Hotel und Restaurant "Landhaus Voeskenshof", ein ehemaliges Landgut. Es wirkt sowohl herrschaftlich als auch heimelig mit seiner Einfahrt und dem als Biergarten gestalteten Innenhof. Von dort aus geht es ins Restaurant.

Dort wird man von professioneller aber keineswegs steriler Gastlichkeit empfangen. Im gehobenen Landhausstil empfängt einen gleich die Wärme der dominierenden warmen Holztöne der Einrichtung des Restaurants. Der Service ist aufmerksam aber nicht aufdringlich und man hat den Eindruck, dass der Gast hier wirklich im Mittelpunkt steht. Letztlich aber entscheidet die Küche, ob ein Gast wiederkommt. Und hier geht es um Qualität und das Verhältnis von Preis und Leistung. Wer sich entschließt ein Lammrückenfilet zu bestellen, beginnt nicht gerade am unteren Ende der Preisskala. Da geht man als Gast im Restaurant zunächst mit gemischten Gefühlen an die Bestellung. Im Landhaus Voeskenshof verfliegen aber schnell alle Zweifel, denn was man da auf dem Teller geboten bekommt, ist kaum zu toppen.

Wer wissen will, wie man ein Lammrückenfilet derart genau auf den Punkt gart, muss wohl dem erfahrenen Koch über die Schulter schauen. Die Kruste ist knusprig, das Innenleben saftig und von erlesenem Geschmack, das beigelegte Ratatouille hat Farbe, Varianten und Besonderheiten der speziellen Gemüsezutaten voll erhalten. Lammrückenfilet dieser Qualität zu einem Preis unterhalb der zwanzig Euro ist vergleichsweise selten zu bekommen. Als Gast sollte man immer kritisch vergleichen und abwägen, ob das Restaurant den Erwartungen stand hält. Das Landhaus Voeskenshof besteht den Vergleich. Wer in Ruhe genießen will, sollte aber vielleicht doch einen Tisch reservieren (Tel. 02832-899910), denn Gastlichkeit dieser Art wirkt anziehend.


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 2648 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...