info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hewitt Associates GmbH |

Pensionseinrichtungen fehlen weltweit 500 Milliarden Dollar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hewitt-Tool "Pension Risk Tracker" zeigt durchschnittlichen Deckungsgrad der Versorgungsverpflichtungen durch Versorgungsvermögen von nur noch 80 Prozent


Nach der kontinuierlichen Verbesserung seit dem dritten Quartal 2009 bis zum ersten Quartal 2010 ist der durchschnittliche Vermögens-Deckungsgrad bei Pensionseinrichtungen im zweiten Quartal 2010 weltweit wieder drastisch gesunken ? auf den tiefsten Stand seit Ausbruch von Finanzkrise und Rezession. Das zeigt der ?Pension Risk Tracker? der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates. Grund dafür sind der signifikante Einbruch der globalen Aktienmärkte und Zinssätze sowie die damit einhergehende hohe Marktvolatilität. Die Verbesserung, die in den vorangegangenen 18 Monaten erreicht werden konnte, wurde dadurch fast vollständig wieder aufgehoben. Der durchschnittliche Deckungsgrad lag Ende Juni nur noch bei 80 Prozent. Das entspricht einem Fehlbetrag in den Pensionseinrichtungen von etwa 500 Milliarden Dollar.\r\n

Nach der kontinuierlichen Verbesserung seit dem dritten Quartal 2009 bis zum ersten Quartal 2010 ist der durchschnittliche Vermögens-Deckungsgrad bei Pensionseinrichtungen im zweiten Quartal 2010 weltweit wieder drastisch gesunken - auf den tiefsten Stand seit Ausbruch von Finanzkrise und Rezession. Das zeigt der "Pension Risk Tracker" der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates. Grund dafür sind der signifikante Einbruch der globalen Aktienmärkte und Zinssätze sowie die damit einhergehende hohe Marktvolatilität. Die Verbesserung, die in den vorangegangenen 18 Monaten erreicht werden konnte, wurde dadurch fast vollständig wieder aufgehoben. Der durchschnittliche Deckungsgrad lag Ende Juni nur noch bei 80 Prozent. Das entspricht einem Fehlbetrag in den Pensionseinrichtungen von etwa 500 Milliarden Dollar.

Noch im März lag der durchschnittliche Deckungsgrad bei 87 Prozent. "Nach einer soliden Performance im April brachen die globalen Aktienmärkte in den Monaten Mai und Juni aber stark ein", so Georg Thurnes, Geschäftsführer bei Hewitt Associates Deutschland. "Das hatte eine enorme Verminderung des Versorgungsvermögens zur Folge - gemäß unseren Schätzungen beträgt diese rund 91 Milliarden Dollar im letzten Quartal." Die Versorgungsverpflichtungen seien dagegen im gleichen Zeitraum um 106 Milliarden Dollar gestiegen. "Dieser Anstieg ist ebenfalls auf die auch in versicherungsmathematischen Bewertungen abgesunkenen Zinssätzen zurückzuführen", so Thurnes weiter.

Die Lage von Pensionseinrichtungen hat sich aufgrund dieser Entwicklungen weltweit erheblich verschlechtert. Die Deckungsgrade sanken um vier (Großbritannien) bis zehn Prozentpunkte (USA). Zentraleuropa liegt dabei mit einem Verlust von acht Prozentpunkten im Mittelfeld, der traditionell ohnehin niedrigere durchschnittliche Deckungsgrad lag hier im Juni bei nur noch 66 Prozent.

"Angesichts der Volatilität der Märkte bleibt den Unternehmen nichts weiter übrig, als sowohl die Aktiv- als auch die Passivseite der Bilanz aufmerksam im Auge zu behalten", erläutert Thurnes. "Nur so können Unternehmen schnell auf Marktschwankungen reagieren und die richtigen Entscheidungen treffen um das Verhältnis von Ertrag und Risiko zu optimieren." Darüber hinaus gelte es, weiterhin Wege zu finden, die Versorgungsrisiken in den Griff zu bekommen. "Hier sehen wir auch uns in der Pflicht und stellen uns der Herausforderung, Unternehmen dazu anzuhalten, neue Wege zu gehen." Hewitt erwartet in den nächsten Monaten vor allem ein wachsendes Interesse an verbesserten Strategien zum Asset-Liability-Matching, zu Änderungen und Kürzungen von Leistungen sowie eine verstärkte Auseinandersetzung mit der stetigen Zunahme der Lebenserwartung. "Die Unternehmen werden versuchen, Volatilitätsprobleme ein für allemal zu lösen", schlussfolgert Thurnes.

Pension Risk Tracker

Hewitt verfolgt und analysiert mithilfe seines Tools "Pension Risk Tracker" täglich die Vermögensdeckung von Pensionseinrichtungen . Einbezogen sind Unternehmen aus den USA, Großbritannien, Kontinentaleuropa und Kanada, die zu den Indizes S&P 500, FTSE 350, DJ Euro Stoxx beziehungsweise TSX gehören. Das Tool ist stets auf dem tagesaktuellen Stand und über www.hewitt.com öffentlich zugänglich.


Hewitt Associates GmbH
Nina Südfeld
Radlkoferstraße 2
81373 München
0049 89 88987-0

www.hewitt.com



Pressekontakt:
Press'n'Relations GmbH
Andrea Andrea Wagner
Magirusstr. 33
89077
Ulm
aw@press-n-relations.de
0049 731 9628718
http://www.press-n-relations.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Andrea Wagner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3562 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hewitt Associates GmbH lesen:

Hewitt Associates GmbH | 30.11.2010

Aon Hewitt spricht sich für effizientere Umsetzung der aktuellen Rentengesetzgebung aus

Als Antwort auf das Grünbuch der Europäischen Kommission für angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme plädiert Aon Hewitt dafür, statt neuer EU Richtlinien die bereits existierende Gesetzgebung effizienter um...
Hewitt Associates GmbH | 23.11.2010

HR Transformation: 40 Prozent Erfolgsquote und viele Herausforderungen

Wie haben Unternehmen in Deutschland, Österreich und Schweiz die HR Transformation gemeistert, welchen Herausforderungen stehen sie gegenüber und welche Gestaltungsoptionen eröffnen sich zur Weiterentwicklung? Antworten auf diese Fragen gibt die A...
Hewitt Associates GmbH | 31.05.2010

Hewitt beim DGFP-Kongress: Vergütungsmodelle der Zukunft und Performance-Messung

Im Rahmen der Fachmesse PERSONAL & WEITERBILDUNG der DGFP vom 10. bis 11. Juni 2010 in Wiesbaden präsentieren die Experten der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates aktuelle Lösungen rund um das Thema Vergütung und Performance Management. ...