info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

d.velop zertifiziert Archivlösung von GRAU DATA

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


(Gescher/Schwäbisch Gemünd, 30.08.2010) Der marktführende ECM-Anbieter d.velop AG hat das Produkt FILELOCK der GRAU DATA AG zertifiziert. Diese Software gewährleistet eine revisionssichere Ablage von Daten auf bestehenden wie auch neuen Speichersystemen. Sie ist von wachsender Bedeutung für Unternehmen, weil die Firmen aufgrund zunehmender gesetzlicher Auflagen in den meisten Ländern gezwungen sind, unabhängig von der Archivgröße eine revisionssichere Datenarchivierung zu implementieren.

Der einfachste Weg besteht darin, diese Anforderung über die bestehende SAN-Infrastruktur abzudecken. Dazu dient die FILELOCK-Lösung. Der Anwender muss dafür nur ein LUN (Logical Unit Number) seines SAN- Speichersystems zur Verfügung stellen. FILELOCK unterstützt ihn anschließend darin, die Daten einfach, schnell und preiswert zu archivieren. Die Lösung gewährleistet dabei die Unveränderbarkeit und Revisionssicherheit der Daten. Dies stellt einen idealen Ansatz dar, um beispielsweise Daten aus technisch überholten Jukeboxen zu migrieren.

Mit der d.velop zertifizierten FILELOCK-Lösung haben die rund 2.300 Kunden der ECM-Lösung d.3 nun die Möglichkeit bestehende Speicherinfrastrukturen auch als Archiv zu nutzen, wodurch sich ein erheblicher Preisvorteil gegenüber anderen Archivlösungen ergibt. Denn bei einem Lieferantenwechsel oder Hardware-Upgrades muss die FILELOCK-Lizenz im Gegensatz zu anderen Produkten am Markt nicht mehr neu erworben werden. Selbstverständlich lässt sich die Software auch in virtualisierten Umgebungen installieren.

Unter dem Stichwort „Simplify Compliance“ verbinden sich mit der Partnerschaft von GRAU DATA und d.velop zukunftsweisende ECM- und Speichertechnologien zu einer durchgängigen ECM-Lösung, die einfach zu installieren und zu betreiben ist. Das Einfachheitsprinzip, Kernelement der neuen d.3 Version 7, greift damit auch bei der Integration von Partnerprodukten.

Die FILELOCK-Software kann heruntergeladen werden unter: www.graudata.com/download

Über GRAU DATA
Die GRAU DATA AG ist ein flexibles, leistungsfähiges, mittelständisches Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Bereich HSM und Archivierung, das seine Softwareprodukte weltweit über Distributoren, Reseller, Integratoren und OEMs vermarktet. Sitz des Unternehmens ist Schwäbisch Gmünd bei Stuttgart; Vertriebsbüros zur Betreuung internationaler Partner befinden sich in Paris, Frankreich und Denver, USA. Kerngeschäft von GRAU DATA ist die flexible, skalierbare und revionssichere Archivierung von unternehmenskritischen Daten. Das High-End-Produkt ARCHIVEMANAGER ist weltweit bei über 200 Kunden installiert und verwaltet Archivkapazitäten von mehreren Terabyte bis in den Petabyte-Bereich. Das Produkt FILELOCK ermöglicht hardware-unabhängige Langzeitarchivierung auf Standard-Plattensystemen. FILELOCK ist ideal geeignet zur Ablösung technisch überalterter Jukeboxen und beginnt bei einer Einstiegskapazität von 0,5 Terabyte, um den großen Markt mittelständischer Kunden kostengünstig zu adressieren.
Mehr Informationen unter:

Website: www.graudata.com
Download FILELOCK Software: www.graudata.com/download
Kontakt: harry.weik@graudata.com / Tel. +49 7171 187-0

Über die d.velop AG:
Die 1992 gegründete d.velop AG mit Sitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software, die dokumentenbasierte Geschäfts- und Entscheidungsprozesse in Unternehmen/Organisationen optimiert. Neben der strategischen Plattform d.3 – einer modularen Enterprise Content Management (ECM) Lösung – entwickelt die d.velop AG mit der Produktlinie ECSpand Services und Lösungen für Microsoft SharePoint, die dort die Funktionsbereiche ECM und DMS vervollständigen.
Kernfunktionen beinhalten eine automatisierte Posteingangsbearbeitung mit selbstlernender Dokumentenklassifizierung, eine effiziente Dokumentenverwaltung und -archivierung sowie die komplette Ablaufsteuerung der Prozesse. So beschleunigen die Lösungen der d.velop Abläufe, vereinfacht Entscheidungen und verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit.
Die hohe Qualität der Projekte resultiert aus der Kompetenz der mehr als 300 Mitarbeiter der d.velop Gruppe (d.velop AG und d.velop competence center) sowie der weltweit rund 150 Partnerunternehmen im d.velop competence network. Das überzeugte bisher über 680.000 Anwender bei mehr als 2.300 Kunden wie ESPRIT, Werder Bremen, Tupperware Deutschland, EMSA, HRS Hotel Reservation Service, die Stadt München, die Deutsche BKK, die Basler Versicherung, die Universal-Investment-Gesellschaft oder das Universitätsklinikum Tübingen. Vorstand der d.velop AG ist Christoph Pliete. www.d-velop.de

denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-72
Telefax: +49 2233 6117-23
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
http://www.denkfabrik-group.com

Web: http://www.d-velop.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 559 Wörter, 4892 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...
d.velop ag | 02.02.2017

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-G...
d.velop ag | 30.01.2017

Forcierter Abschied vom Papier in der Chemie- und Pharmabranche

Papierdokumente stören immer mehr Chemie- und Pharma-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerding...