info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Arbeitsrecht Dresden |

RA Horrion: Widerruf Dienstwagenüberlassung - Arbeitsrecht Dresden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


RA Horrion: Widerruf der Dienstwagenüberlassung kann unwirksam sein -Arbeitsrecht Dresden


Stellt eine Vorschrift den Widerruf einer Dienstwagenüberlassung in das alleinige Ermessen des Arbeitgebers, kann dies nach AGB ?Recht unzulässig sein.\r\n

Rechtsgrundsatz Arbeitsrecht Dresden

Stellt eine Vorschrift den Widerruf einer Dienstwagenüberlassung in das alleinige Ermessen des Arbeitgebers, kann dies nach AGB -Recht unzulässig sein.

Sachverhalt Arbeitsrecht Dresden

Arbeitnehmer A erhält Dienstwagen gemäß "Konzern-Car-Policy". Hiernach ist regelmäßig die Wirtschaftlichkeit der Überlassung zu prüfen. Arbeitgeber widerruft die Überlassung des
Dienstwagens. A klagt auf Nutzungsentschädigung.

Rechtsgründe Arbeitsrecht Dresden

Die Konzernklausel ist gemäß § 308 Nr. 4 BGB unwirksam. Ein konkreter sachlicher Grund als Voraussetzung für den Widerruf der Fahrzeugüberlassung ist in der Konzernklausel nicht enthalten. Die Voraussetzungen für den Widerruf sind in das alleinige Ermessen des Arbeitgebers gestellt.

Mein Rechtstipp Arbeitsrecht Dresden

"Die Vereinbarung über Dienstwagenüberlassung sollte im Streitfall stets genau überprüft werden", so Rechtsanwalt Ulrich Horrion aus Dresden.



Arbeitsrecht Dresden
Rechtsanwalt Ulrich Horrion
Radeberger Straße 26
01099 Dresden
0351 / 803 09 40

www.arbeitsrecht.rechtsanwalt-horrion.de



Pressekontakt:
Arbeitsrecht Dresden - Rechtsanwalt Ulrich Horrion
Ulrich Horrion
Radeberger Str. 9
01099
Dresden
info@arbeitsrecht.rechtsanwalt-horrion.de
0351-803 09 40
http://www.rechtsanwalt-horrion.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Horrion, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 128 Wörter, 1347 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Arbeitsrecht Dresden lesen:

Arbeitsrecht Dresden | 19.07.2011

"Krankheitsbedingte Kündigung" muss nicht gleichzeitig Benachteiligung nach Arbeitsgerichtsgesetz (AGG) sein - Arbeitsrecht Dresden

Rechtsgrundsatz - Arbeitsrecht Dresden Eine krankheitsbedingte Kündigung rechtfertigt nicht zwangsläufig eine Entschädigung nach § 15 II. AGG wegen Verstoßes gegen das Benachteiligungsverbot (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 28.04.2011, Az.: ...