info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kaspersky Labs |

Mimail.Q hat es faustdick hinter den Ohren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Kaspersky Labs, ein international führender Experte für IT-Sicherheit warnt vor einer neuen Modifikation des berüchtigten eMail-Wurms Mimail, Mimail.Q. Die neue Version verfügt über einen kryptographischen Schutz gegen Anti-Viren und hat bereits einzelne Fälle von Infizierungen hervorgerufen. Kaspersky Labs prognostiziert eine epidemieartige Ausbreitung in den nächsten Tagen und empfiehlt den Anwendern, sofort ihr Anti-Viren-Programm zu aktualisieren.

Mimail.Q verbreitet sich über eMail unterschiedlichsten Inhalts (mehrere Dutzend Varianten) und mit zufällig gewählten Namen der angehängten Dateien. Der Wurm besteht aus zwei Teilen; einem Dropper (Modul zur Installation des Hauptteils) und einem Wirt (Hauptteil).

Wenn der Anwender unvorsichtig genug war, die Datei im Anhang einer infizierten eMail zu starten, lässt der Dropper ein Fenster mit einer falschen Fehlermeldung erscheinen, kopiert sich unter dem Namen SYS32.EXE ins Windows-Systemverzeichnis und registriert sich im Schlüssel des Windows-Startverzeichnis. Danach entpackt er den Hauptteil (die Datei OUTLOOK.EXE) und startet diese zur Ausführung.

Ein wichtiger Unterschied von Mimail.Q gegenüber seinen Vorgängern besteht in der Verwendung von kryptographischen Algorithmen zum Schutz vor Anti-Viren. Bei jedem Neustart des infizierten Rechners ändert der Wurm den Chiffrierschlüssel so, dass die versandten Kopien des Schädlings jedes Mal anders aussehen. Das erfordert seinerseits vom installierten Anti-Virus eine Funktion zur Entschlüsselung der Dateien.

Der Hauptteil des Wurms führt gleich mehrere Funktionen aus. Erstens verschickt er seine Kopien und durchsucht dazu den Inhalt der Festplatte nach eMail-Adressen. An diese verschickt er dann verseuchte eMails und benutzt dazu einen eingebauten Mechanismus. Zweitens öffnet der Hauptteil Hackern ein Schlupfloch auf den infizierten Rechner. Dazu benutzt er die Ports 6667, 3000, 80, 1433 sowie 1434. Über diese Ports empfängt der Wurm Befehle von seinen „Meistern“ und verschickt Daten über die Ausführung von Befehlen an anonyme Mail-Boxen von öffentlichen eMail-Systemen. Drittens sammelt Mimail.Q wie seine Vorgänger Angaben über die Zahlungssysteme PayPal und E-Gold, wenn diese auf dem Rechner installiert sind, und sendet die Zugangscodes für diese Zahlungssysteme an dieselben eMail-Adressen.

Zudem enthält der Wurm-Code Drohungen an die öffentlichen eMail-Systeme, falls diese die von Mimail.Q benutzten Mail-Boxen schließt:
*** GLOBAL WARNING: if any free email company or hosting company will close/filter my email/site accounts, it will be DDoS'ed in next version. WARNING: centrum.cz will be DDoS'ed in next versions, coz they have closed my mimail-email account. Who next? ***

Schutzverfahren gegen Mimail.Q mit Entschlüsselungsfunktion sind der Anti-Viren-Datenbank von Kaspersky Anti-Virus bereits hinzugefügt worden. Detailliertere Informationen über diese Malware finden Sie in der Kaspersky Virus Encyclopedia.

Das Unternehmen
Kaspersky Labs ist ein Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit, das innovative Produkte zum Schutz gegen Viren, Hacker und Spam anbietet – für Home-User sowie für Netzwerke in kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen. Kaspersky Labs wurde 1997 gegründet und beschäftigt in der Zentrale in Moskau, sowie in Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, und den USA zurzeit 250 Mitarbeiter. Das Forschungsteam des Unternehmens führt bereits seit 14 Jahren unermüdlich seinen Kampf gegen Computer-Viren. Die dabei erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen machen Kaspersky Labs zu einem international anerkannten Experten für Antiviren-Schutz.

Detailliertere Informationen finden Sie unter www.kaspersky.com. Deutsche Pressemitteilungen sowie Bildmaterial sind zudem abrufbar unter www.commcreativ.de

Weitere Informationen
Kaspersky Labs
Denis Zenkin
10, Geroyev Panfilovtsev St
RUS-125363 Moskau
Tel: +7 / 095 / 948 56 50
Fax: +7 / 095 / 948 43 31
E-Mail: denis.zenkin@kaspersky.com

Kaspersky Labs
Andreas Lamm
Spretistraße 7
85057 Ingolstadt
Tel.: +49 / 700 / 55 0 10 000
Fax: +49 / 700 / 55 0 10 001
E-Mail: Andreas.Lamm@kaspersky.de

COMMcreativ
Public Communications oHG
Schießstättstr. 30
80339 München
Tel.: +49 / 89 / 51 99 67-0
Fax: +49 / 89 / 51 99 67-19
E-Mail: info@commcreativ.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 553 Wörter, 4398 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kaspersky Labs lesen:

Kaspersky Labs | 24.03.2004

Kaspersky Anti-Virus siegt in Spanien

Einen weiteren großen Erfolg verzeichnet Kaspersky Labs, eine internationale Software-Schmiede im Bereich Datensicherheit. In der Februarausgabe von Computer Hoy, einer der führenden, stark anwenderorientierten IT-Publikationen Spaniens, erhielt Ka...
Kaspersky Labs | 09.03.2004

Kaspersky Labs verstärkt Vertrieb in der Schweiz

Nach dem erfolgreichen Start der Vertriebspartnerschaft zwischen Kaspersky Labs und der Internet Security AG, (http://www.internet-security.ag/) in Österreich dehnen die beiden Unternehmen nun ihre Aktivitäten weiter aus. Die Internet-Security AG v...
Kaspersky Labs | 08.03.2004

Kaspersky Anti-Virus für Palm OS schützt FB4 Anwender

8. März 2004 - Kaspersky Labs, ein international führender Experte im Bereich IT-Sicherheit zum Schutz vor Viren, Hacker-Attacken und Spam hat mit FB4, einer führenden us-amerikanischen Firma, die innovative mobile und persönliche IT-Sicherheitsl...