info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt |

Weltwasserwoche 2010 in Stockholm

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Zur am 05.09. beginnenden Weltwasserwoche kritisiert die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, dass der wichtigste Faktor unseres Wasser-verbrauchs noch immer nicht in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird.


Zur am 05.09. beginnenden Weltwasserwoche kritisiert die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, dass der wichtigste Faktor unseres Wasser-verbrauchs noch immer nicht in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird. ...

Beim Wassersparen denken die meisten Menschen an Toilettenspülstopps und Wasserhahnaufsätze. Solche Maßnahmen tragen aber praktisch nichts zur Lösung des Problems bei, dass heute eine Milliarde Menschen keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser haben. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt ruft daher dazu auf, unsere Ernährung als den größten Wasserverschwender im privaten Bereich ins Zentrum der Diskussion zu rücken.
»Durch alltägliche Kaufentscheidungen kann jeder dazu beitragen, die Wasserknappheit, die vor allem in den ärmsten Ländern der Welt herrscht, in den Griff zu bekommen. Der effektivste Weg ist es dabei, den Fleischkonsum deutlich zu senken«, erläutert Wolfgang Schindler, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Hintergrund ist vor allem, dass wir Futtermittel aus Entwicklungsländern importieren, die dort unter hohem Aufwand der Ressource Wasser angebaut und von den sogenannten Masttieren nur sehr ineffizient in Fleisch umgewandelt werden. Auch die Verseuchung von Trinkwasser durch die hohen Güllemengen spielt eine wichtige Rolle.
Das Waterfootprint Network, eine UN-Organisation, hat errechnet, dass für die Produktion eines Kilogramm Schweinefleischs 4.800 Liter Wasser benötigt werden. Lebensmittel auf pflanzlicher Basis verbrauchen dagegen nur einen Bruchteil dieser Mengen und sollten daher allein schon mit Blick auf die an Wassermangel leidenden Menschen mindestens den allergrößten Teil unserer Ernährung ausmachen.
Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit zehn Jahren gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein. Mehr erfahren Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de.


Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Mahi Klosterhalfen
Schoelerpark 5
10715
Berlin
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
030 ? 86 39 16 59
http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mahi Klosterhalfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 232 Wörter, 1894 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt lesen:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.04.2014

Immer mehr Unternehmen beenden Käfigei-Verwendung

Im Rahmen der Käfigfrei-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklären immer mehr große und mittelständische Unternehmen ihren Ausstieg aus der Verwendung von Käfigeiern - zuletzt u. a. Escoffier, Homann Feinkost, McCain un...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.06.2013

Haßleben: Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage droht

Neun Jahre lang konnten sich die Bürger vor Ort erfolgreich dagegen wehren, doch wenn die brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack nicht eingreift, werden in wenigen Tagen Tatsachen geschaffen. Eine Stellungnahme der Ministerin steht noch aus. ...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 15.02.2011

8 Millionen Tonnen Fleisch und niemand schreit auf

Das Statistische Bundesamt berichtet heute nüchtern über den neuen Schlachtrekord in Deutschland: Im Jahr 2010 wurden 302.000 Tonnen mehr Fleisch erzeugt als im Vorjahr. Die Produktion belief sich auf 8 Millionen Tonnen oder, zur Verdeutlichung, 8 ...