info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
news.de GmbH |

Geburt durch Kaiserschnitt keineswegs schmerzfrei.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Risiken der geplanten Entbindung


Immer mehr schwangere Frauen entscheiden sich für einen Kaiserschnitt als Entbindungsvariante. Während im Jahr 2002 etwa ein Fünftel der Geburten per Kaiserschnitt erfolgte, ist es heute bereits ein Drittel. Die Gründe liegen nicht etwa in der medizinischen Notwendigkeit der Operation. Die Geburt lässt sich vielmehr termingerecht einplanen, Schmerzen werden vermieden und die werdenden Eltern sehen einer entspannten Entbindung entgegen. Dass der Kaiserschnitt aber ebenso viele Nachteile hat, berichtet das Nachrichtenportal www.news.de.

Heidi Klum, Angelina Jolie und Victoria Beckham haben es vorgemacht. Sie alle brachten mehrere Kinder per Kaiserschnitt zur Welt und lächelten wenig später wieder strahlend schön in die Blitzlichter der Kameras. Die scheinbare Unkompliziertheit des medizinischen Eingriffs bringt auch hierzulande viele Frauen dazu, sich für die Geburt mit dem Skalpell zu entscheiden.

Der Kaiserschnitt ist allerdings nach Ansicht der Ärzteschaft nicht weniger schmerzhaft als eine Normalgeburt. Im Gegenteil – der postoperative Schmerz wird als lang und intensiv beschrieben. Viele Frauen leiden noch bis zu zehn Tage nach der Kaiserschnitt-Entbindung an Wundschmerzen. Daneben bestehen ernstzunehmende Risiken für die Gesundheit (http://www.news.de/gesundheit.html) der frisch gebackenen Mutter. So können Verwachsungen und Wundheilungsstörungen auftreten oder angrenzende Organe geschädigt werden. Zudem besteht bei nachfolgenden Schwangerschaften die Gefahr eines Risses der Gebärmutternarbe, was im schlimmsten Fall einen ungewollten Schwangerschaftsabbruch zur Folge hat.

Obwohl der Kaiserschnitt in den Geburtskliniken zu den Routine-Eingriffen gehört, ist von einer unnötigen Operation generell abzuraten. Sinnvoll ist der Kaiserschnitt aber zum Beispiel bei Frauen, die bei einer früheren Geburt ein Trauma erlebt haben.

Weitere Informationen:
http://www.news.de/gesundheit/855069364/vom-irrglauben-der-schmerzfreien-geburt/1/


Kontakt:

news.de GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 15
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de



Die Unister-Gruppe betreibt erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie www.news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal www.preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen untewww.ab-in-den-urlaub.der anderem www.kredit.de, www.geld.de, www.versicherungen.de und www.private-krankenversicherung.de.


Web: http://www.news.de/gesundheit/855069364/vom-irrglauben-der-schmerzfreien-geburt/1/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2584 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von news.de GmbH lesen:

News.de GmbH | 12.07.2011

Knigge für den Urlaub - Benimmregeln in europäischen Ländern

Wer im Urlaub nicht von Weitem als Tourist erkannt werden möchte, sollte sich im Vorfeld über die Kultur des Gastlandes informieren. Unterschiede treten beispielsweise bezüglich der Tischsitten auf. Das Nachrichtenportal news.de informiert über e...
news.de GmbH | 24.03.2011

Knappes Öl und steigende Goldpreise

Die angespannte Lage in Libyen gehört derzeit zu den wichtigsten Themen in den Medien. Der aktuelle Ölpreis und der damit verbundene Anstieg der Benzinpreise machen die weltweiten Auswirkungen dieses Konfliktes deutlich. Über die wirtschaftlichen ...
news.de GmbH | 18.01.2011

Konkurrenz fürs iPad - Das optimierte Android-Betriebssystem für Tablets

Es wurde bereits viel kritisiert an den Android Tablets. Das bisherige Smartphone-Betriebssystem sei stark verbesserungswürdig, so der gemeinsame Tenor vieler Fachzeitschriften. Der Internetriese Google möchte dem ein Ende setzen und präsentiert...