info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Vitria |

Die neue Fertigungslösung Vitria:CleanOrder optimiert die Order- und Fulfillment-Prozesse

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Frankfurt/Main, 2. Februar 2004 - Vitria:CleanOrder ermöglicht Fertigungsunternehmen, sämtliche Prozesse in der Logistikkette von einer Schaltzentrale aus zu steuern und zu optimieren. Die Lieferfähigkeit und die Einhaltung von Terminen kann so um bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

Zielgruppe der neuen Fertigungslösung Vitria:CleanOrder sind Fertigungsunternehmen, Logistikdienstleister und autorisierte Fachhändler, die durch ein enges Vertriebsnetz miteinander verbunden sind. Das trifft für eine Vielzahl von Branchen, etwa die Konsumgüterindustrie oder die Maschinenbau- und Automobilbranche zu. Vitria:CleanOrder von Vitria Technology, einem der führenden Anbieter von Lösungen zur Integration von Geschäftsprozessen, bietet ein Fulfillment-Management-System, das von einem zentralen Punkt aus die gesamte Prozesskette steuert und überwacht. Dies umfasst die Auftragseingänge, die Beschaffung, die Produktionsplanung und die Auslieferung der Güter an den Auftraggeber.

Vitria:CleanOrder macht den gesamten Order-Fulfillment-Prozess von A bis Z transparent. Das beginnt bei der Auftragsannahme und reicht über die Beschaffung der Vorprodukte aus dem eigenen Lager oder von Zulieferern bis zur Zustellung beim Endkunden, für die häufig externe Logistikdienstleister in Anspruch genommen werden.

In der betriebswirtschaftlichen Terminologie wird der erweiterte Prozess auch als Order-to-Cash-Lifecycle bezeichnet. Denn neben der Produktion und Auslieferung der Ware ist der gesamte Vorgang erst durch die Bezahlung abgeschlossen. Durch die Möglichkeit, den Order-to-Cash-Lifecycle besser planen, lückenlos verfolgen und bei Bedarf steuernd eingreifen zu können, gelingt es Fertigungsunternehmen, deutliche Verbesserungen in ihren Prozessen zu erzielen. Beispiele dafür sind eine Reduzierung der Kosten durch eine Optimierung der Lagerhaltung und des Materialverbrauchs oder auch eine Abfederung von Ausnahmesituationen durch eine erhöhte Transparenz und Echtzeitinformationen in der Lieferkette.

Ganz entscheidend dabei: auch alle in dem Order-Fulfillment-Prozess eingebundenen Zulieferer und Logistikdienstleister erhalten einen Web-basierten Zugriff auf den Status bestimmter Aufträge. So lässt sich jederzeit feststellen, in welcher Produktionsphase einzelne Bauteile eines umfangreichen Auftrags sind. Damit können die Beteiligten dann auch schneller auf nicht geplante Konstellationen wie fehlende Teile oder eine alternative Beschaffung reagieren.

"Fertigungsunternehmen aus vielen Branchen klagen immer wieder darüber, dass ihre Order-Fulfillment-Prozesse völlig intransparent seien", sagt Tom Lowry, Director Manufacturing Solutions bei Vitria Technology. "Wie gehen davon aus, dass Fertigungsunternehmen durch den Einsatz von Vitria:CleanOrder die Anfragen zum Status von Aufträgen um 20 bis 40 Prozent, ihre Lagerumschlagszeiten um 10 bis 30 Prozent und die Diskrepanzen zwischen den gelieferten Produkten und den Rechnungen ebenfalls um 10 bis 30 Prozent reduzieren können."

Diese Presseinformation kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden

Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Mit seinen Produkten und Lösungen trägt Vitria maßgeblich zur Modernisierung, Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen bei. Weltweit entschieden sich bislang mehr als 500 Unternehmen für Produkte und Lösungen von Vitria Technology. Den Schwerpunkt bilden dabei die Branchen Finanzdienstleistungen (DaimlerChrysler Bank, Deutsche Bank, Deutsche Leasing, Generali Group, Union Investment), Telekommunikation (Bell South, Sprint, sunrise, UTA Telekom, Verizon), Fertigungsindustrie (Apple, Goodyear Tire & Rubber Company, Schneider Logistics) und Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitern wurde 1994 gegründet. In Europa hat Vitria Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Pressekontakte:

Vitria Technology
Ruth Blauel
Marketing-Managerin
Mainzer Landstraße 49
D-60329 Frankfurt am Main
Tel. 069-3085-5063
Fax 069-3085-5105
rblauel@vitria.com
www.vitria.com

PR-COM GmbH
Eva Kia-Wernard
PR-Beraterin
Sonnenstraße 25
D-80331 München
Tel. 089-59997-802
Fax 089-59997-999
eva.kia@pr-com.de
www.pr-com.de


















Web: http://www.vitria.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 4137 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Vitria lesen:

Vitria | 27.10.2008

Research-Unternehmen bezeichnet Vitria als einen der „Leader

Anfang Oktober hat das US-Marktforschungsunternehmen Forrester Research den Report „The Forrester Wave: Integration-Centric Business Process Management Suites (IC-BPMS), Q4 2008" veröffentlicht. Unter Zuhilfenahme von mehr als 100 Kriterien analysi...
Vitria | 22.09.2008

Vitria M3O Operations Book bringt sofortige Transparenz in die Geschäftsprozesse

Als erste Lösung auf dem Markt verknüpft Vitria M3O Operations Book Funktionen aus den Bereichen Business Intelligence, Business Activity Monitoring und Complex Event Processing (CEP) in einer webfähigen Software. Anwender in den Fachabteilungen e...
Vitria | 07.07.2008

Telefongesellschaft in Andorra betreibt jetzt Business Exception Management mit Vitria

Servei de Telecomunicacions d'Andorra (STA), die staatliche Telefongesellschaft Andorras, nutzt jetzt unternehmensweit die Exception-Management-Plattform M3O von Vitria. Der M3O Exception Manager adressiert Ausnahmen auf allen Ebenen: technische Infr...