info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BDP GmbH |

Wirtschaftsaufschwung verschärft Fachkräftemangel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unternehmen setzen auf Weiterbildung


Der Wirtschaftaufschwung bringt neben den positiven Aspekten auch ein Problem mit sich. Die nächste Herausforderung für die Unternehmen wird sein, genügend Fachpersonal zu rekrutieren und so die offenen Stellen effektiv zu besetzen. Eine Lösung könnte sein, mehr auf Weiterbildung zu setzen und die eigenen Auszubildenden zu fördern und so in den Nachwuchs zu investieren.\r\n

Nachdem die Wirtschaftskrise überwunden scheint, stehen deutsche Unternehmen vor der nächsten Herausforderung. Laut des jüngsten DIHK-Unternehmensbarometers haben 70 Prozent aller Unternehmen generell oder teilweise Probleme, offene Stellen mit geeigneten Fachkräften zu besetzen. Die zunehmend schwierige Personalgewinnung betrifft alle Qualifizierungsniveaus und wird sich nach Einschätzung der Befragten noch weiter verschärfen.

49 Prozent erwarten in den nächsten fünf Jahren einen Mangel an hochqualifizierten Fachkräften, 43 Prozent glauben an einen Fachkräftemangel über alle Berufsgruppen hinweg. Besonders größere Unternehmen mit hoher Personalfluktuation und großem Fachkräftebedarf werden bei anhaltendem Wirtschaftswachstum (zuletzt 2,2 Prozent im zweiten Quartal 2010) Schwierigkeiten haben, qualifiziertes Personal zu finden.

Eine Lösung des Fachkräfte-Problems versprechen sich die befragten Unternehmen in erster Linie von Weiterbildungen. 51 Prozent wollen zukünftig mehr als bisher auf dieses Mittel zur Steigerung der Mitarbeiter-Qualifikation setzen. 35 Prozent der Unternehmen wollen die Ausbildung von Nachwuchskräften intensivieren. 34 Prozent wollen ihre Angebote zur Vereinbarung von Familie und Beruf erweitern. 21 Prozent wollen verstärkt auf ältere Arbeitskräfte setzen, 12 Prozent auf ausländische Fachkräfte.

Das DIHK-Unternehmensbarometer wurde im August auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesarbeitsministerin von der Leyen und Bundesinnenminister de Maizière präsentiert. Es hatte den Titel "Mitarbeiter dringend gesucht! Fachkräftesicherung - Herausforderung der Zukunft". Die Ergebnisse basierten auf einer Umfrage, an der rund 1.600 Unternehmen aus den Bereichen Bauwirtschaft, Handel und Dienstleistungen teilgenommen hatten. Detaillierte Ergebnisse der Umfrage bietet die DIHK auf ihrer Website als PDF-Datei an.

Links:
Personalgewinnung:
http://www.gewerbeauskunft.com/Teamwork/personalgewinnung.php

Wirtschaftswachstum
http://www.gewerbeauskunft.com/Trends/branchen-der-zukunft.php

Weiterbildungen
http://www.gewerbeauskunft.com/Gute-Ratgeber/guter-rat.php


BDP GmbH
Maksym Karpenko
Ebnatstrasse 152
8201
Schaffhausen
web@bdp-gmbh.net
018053211834
http://www.gewerbeauskunft.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maksym Karpenko, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 230 Wörter, 2283 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BDP GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BDP GmbH lesen:

BDP GmbH | 15.06.2011

Tag des Handwerks am 3. September 2011

Erstmalig findet am 3. September 2011 in Deutschland der Tag des Handwerks statt. Handwerksbetriebe in ganz Deutschland haben am Aktionstag die Gelegenheit, sich und ihre Leistungen zu präsentieren. Verbraucher, die ein Unternehmen am Tag des Han...
BDP GmbH | 28.04.2011

Berühmte Orte in Deutschland im Internet entdecken

Es gibt viele Orte in Deutschland, die trotz ihrer interessanten Vergangenheit relativ unbekannt sind. Dort lässt sich ohne großen Touristentrubel auf den Spuren deutscher und cineastischer Geschichte wandeln. Eine sehr interessante Sammlung von...
BDP GmbH | 24.03.2011

Handwerkerbonus fraglich - Angebotsvergleich wichtiger denn je

Der Bundesrechnungshof fordert die Abschaffung des Handerwerkerbonus. Verbraucher könnten in diesem Fall Renovierungs- und Erhaltungsmaßnahmen durch Handwerksbetriebe nicht mehr steuerlich absetzen. Sollte der Handwerkerbonus tatsächlich entfall...