info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SYNCRO systems GmbH |

Das Haus simmst „Heizung ausgefallen!“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


SYNCRO Systems stellt Weltneuheit auf dem Gebiet des Funk-Meldewesens erstmals in Deutschland vor


Düsseldorf – Der Short Message Service, kurz SMS, ist eine der populärsten und am schnellsten wachsenden Kommunikationsformen überhaupt – und wird dennoch als bevorzugtes Medium der Teenager nie so ganz ernst genommen. Was aber wäre, wenn die Kurznachricht Katastrophen abwenden, Produktionsprozesse oder sogar Leben retten könnte?

Der SYNCRO Multimedia Terminal (SMT) der Firma SYNCRO Systems macht dies möglich. Die ca. 20 x 20 cm Box, die gestern in Düsseldorf erstmals live präsentiert wurde, ist eine Weltneuheit auf dem Gebiet des Funk-Meldewesens. Wie eine Alarmanlage meldet SMT Vorfälle wie Einbrüche, Explosionen, Wasserrohrbruch oder Brände, aber eben nicht durch lautes Schrillen vor Ort, sondern durch Handypiepsen direkt bei dem, den es betrifft: Per Anruf oder SMS informiert SMT Hausbesitzer, Lagerverwalter, Facility Manager oder Betreuer von Produktionsstätten über Vorfälle in oder an der entsprechenden Immobilie oder Einrichtung. Direkt per Handy oder Internet können dann auch Notfallmaßnahmen eingeleitet werden, z.B. Sprinkleranlagen eingeschaltet, Tore verriegelt, Geräte, Motoren und Maschinen abgeschaltet oder Ventile geschlossen werden.

Neben den Möglichkeiten, elektrische Verbraucher fernzusteuern und den Zustand von Immobilien und Anlagen jederzeit per Telefon zu erfragen, erleichtert im technischen Gebäudemanagement vor allem auch die Notfallplanungs-Software Emergency Manager das Leben von Facility Managern und Hausmeistern. Im Notfall verschickt SMT eine Meldung direkt an seine Datenbank, wo die Nachricht geprüft und klassifiziert wird. Die Software sucht dann selbstständig den genau auf diesen Notfall zugeschnittenen Plan aus, der allen involvierten Personen am PC angezeigt wird. Dadurch sind alle Beteiligten innerhalb kürzester Zeit über den Vorfall informiert und können entsprechend zuvor festgelegter Anweisungen handeln, um den Notfall nicht eskalieren zu lassen.

Im Bereich Industrie und Gewerbe können abgelegene oder nur schwer zu kontrollierende Anlagen wie Pipelines, Stromumspannvorrichtungen oder Wassertanks mit SMT incident control per Fernüberwachung vor unbefugtem Zugriff, Vandalismus und Sabotage geschützt werden. Die Incident-Manager-Software bietet in Zusammenarbeit mit Feuer-, Gas-, Brand-, Rauch- und Bewegungsmeldern einen ständigen Überblick über alle Systeme. Ab Sommer 2004 wird es zusätzlich möglich sein, leistungsstarke Kameras zu installieren, die es erlauben, eine Situation auch visuell zu überwachen und die Bilder an zentrale Sicherungseinheiten weiterzuleiten. Tritt einer der definierten Störfälle ein, wird automatisch eine entsprechende Meldung an bis zu acht vorprogrammierte Empfänger verschickt, sodass von der permanenten Überwachung bis zum Ergreifen von Notfallmaßnahmen alle Sicherheitsbedürfnisse abgedeckt werden.

Für private Nutzer, die SMT einsetzen, um ihr Hab und Gut abzusichern, integriert die Einrichtung alle Funktionen einer modernen Alarmanlage. Gefahrensituationen wie Einbruch, berstende Fensterscheiben, Rauch- und Wärmeentwicklung sowie Wassereinbruch an jeder beliebigen Stelle des zu schützenden Objekts lösen eine entsprechende Alarmmeldung aus, die dem Nutzer per Handy übermittelt wird. Elektrische Haushaltsgeräte wie Herd, Wasch- oder Kaffeemaschine können per Knopfdruck einfach aus der Ferne ausgeschaltet werden. Zudem bietet das System die Möglichkeit, nach einem individuell bestimmbaren Zeitplan Rolläden, Heizungen und Licht ein- und auszuschalten und somit Anwesenheit zu simulieren, gerade auch für Benutzer von Ferienhäusern und Wohnungen eine interessante Form der Absicherung. Über ein zusätzlich erhältliches GPS-Modul kann auch der Standort von beweglichen Objekten wie Autos, Booten und Caravanen überwacht und gegebenenfalls Alarm ausgelöst werden. Die GPS-Daten (Längen-, Breitengrad, Höhe über Null und Uhrzeit) zeigen, über die Internetseite von SMT eingegeben, den genauen Aufenthaltsort eines gestohlenen Objektes an, dessen Motorsteuerung zudem per SMS einfach blockiert werden kann.

SMT basiert auf einem System von Funkschaltern und -meldern, die per Handy aktiviert und deaktiviert werden können. Die Zentraleinheit ist modular mit Bewegungsmelder, Außensirene, Kontaktsender, Rauchmelder etc. erweiterbar und lässt sich dadurch ganz individuell den Anforderungen der Nutzer anpassen. Alle Signale werden über sichere 433- und 868-Mhz-Funkstrecken übertragen. Eingehende Signale werden von einem Funkmodul empfangen, das zugleich ausgehende Schaltbefehle per SMS verschickt.

Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
Wiebke Reyer
Adelgundenstr. 10
D-80538 München
Tel.: +49-(0)89-211871-36
E-Mail: wr@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

SYNCRO systems GmbH
Ingo Hammacher
Prinzenpark/Prinzenallee 7
D-40549 Düsseldorf
Tel.: +49-(0)211-52391-187
E-Mail: syncro@regusnet.com
Web: www.syncro-sys.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wiebke Reyer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 598 Wörter, 4939 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema