info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Preisvergleich.de GmbH |

Unklare Angaben bezüglich Stromverbrauch

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Verbraucherschützer mahnen Elektrogerätehersteller und Händler ab


Dass in der Werbung oft übertrieben wird, ist wohl bekannt. Untertriebene Angaben werden hingegen wahrscheinlich oft erst auf den zweiten Blick deutlich. In einigen Fällen wurde sogar so stark untertrieben, dass die Verbraucherzentralen dagegen vorgingen. Das Verbraucherportal www.preisvergleich.de informiert über die unzulässigen Werbemethoden.

In den aktuellen Fällen kritisieren die Verbraucherzentralen und deren Bundesverband einige Hersteller von Elektrogeräten sowie mehrere Fachhändler. Diese hatten damit geworben, dass bestimmte Geräte besonders wenig Strom (www.preisvergleich.de/strom) verbrauchen. Oft wurde angegeben, dass die Geräte weniger Strom verbrauchten als vergleichbare Produkte. Dabei blieben aber die genauen Bezugswerte unklar. Beispielsweise war eine Werbung des Herstellers Acer, der behauptete, dass sein Notebook bis zu 40 Prozent weniger Strom verbrauche als andere Notebooks, nach Ansicht der Verbraucherschützer unzulässig. In Fällen wie diesem sei für den Verbraucher nicht ersichtlich, wie viel Strom das Gerät konkret verbraucht oder wie viel Strom gespart werden könne. Ähnlich hatten auch einige Fachhändler geworben. So sollten Waschmaschinen bei Edeka, dem Möbelhaus Höffner oder dem Elektro-Kaufhaus ProMarkt weniger Energie verbrauchen als die Energieeffizienzklasse A. Diese Angabe sahen die Verbraucherzentralen ebenfalls als unzulässig an, da die Energieeffizienzklasse A bereits die effizienteste Stufe sei. Die Abmahnungen der Verbraucherallianz „fürs Klima“ hatten Erfolg. Die abgemahnten Händler und Hersteller dürfen zukünftig die Werbung so nicht wiederholen.



Kontakt:

Preisvergleich.de GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutsch- und englischsprachige Internetportale im Shoppingbereich wie www.preisvergleich.de und www.best-price.com und tritt mit www.auvito.de als kostenloses Online-Auktionshaus auf. Mit www.auvito.at und www.auvito.ch wird der Service auch auf zwei speziell für den österreichischen und den Schweizer Markt ausgerichteten Partnerportalen betrieben. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.kredit.de und Automobile mit www.auto.de angeboten.

Web: http://www.preisvergleich.de/service/press/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 270 Wörter, 2360 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Preisvergleich.de GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Preisvergleich.de GmbH lesen:

Preisvergleich.de GmbH | 12.03.2012

Strom wird wieder teurer - Jetzt unbedingt Tarife und Anbieter vergleichen!

Bereits zum Jahreswechsel erhöhten viele Energieversorger ihre Tarife. Jetzt wird der Strom noch einmal merklich teurer. Insgesamt 183 Anbieter haben einen Anstieg der Preise im März und April angekündigt. Das Internetportal www.preisvergleich.de ...
Preisvergleich.de GmbH | 09.12.2011

Die liebsten Geschenke der Deutschen - Die Top 10 zu Weihnachten

In wenigen Wochen ist es soweit und Weihnachten steht wieder vor der Tür. Pünktlich zum ersten Dezember beginnt der Stress ums Geschenke kaufen und die Einkaufspassagen quellen wie jedes Jahr über vor gestressten Eltern, Großeltern, Freunden und ...
Preisvergleich.de GmbH | 01.12.2011

Preiserhöhungen für Strom und Gas stehen bevor - Über 200 Energieanbieter ändern ihre Tarife

Millionen Strom- und Gasverbraucher müssen sich auch in diesem Winter wieder auf Preissteigerungen einstellen. Die Aufschläge sind laut einer Erhebung des Portals www.preisvergleich.de nicht unerheblich. Im Durchschnitt steigen die Kosten um vier b...