info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. |

Ärztlicher Beistand wünschenswert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Zum Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September


DGHS e.V. zum Welt-Suizidpräventions-Tag\r\n

(dgpd Augsburg/Berlin) Zum Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September betont die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., wie wichtig Prävention bereits in einem möglichst frühen Stadium ist. "Wenn wir spüren, dass sich labile, aber körperlich gesunde Menschen mit Suizid-Absicht an uns wenden, versuchen wir, sie an entsprechende kompetente Anlaufstellen zu vermitteln", betont die DGHS-Geschäftsstelle.

Ein Suizid als Ultima Ratio bei aussichtslosem, unerträglichem und subjektiv als würdelos empfundenem Leiden am unvermeidlichen Lebensende wird dagegen als ein Akt der Selbstbestimmung von der DGHS respektiert. Wer diesen Schritt freiverantwortlich wählt, sollte sich sicher sein können, dass dies geachtet und im besten Fall sogar medizinisch unterstützt wird. "Jeder Paniksuizid unter Beeinträchtigung Dritter sollte mit allen Mitteln verhindert werden", so DGHS-Präsidentin Elke Baezner. Deshalb begrüßt die DGHS die Überlegungen innerhalb der Bundesärztekammer, ihre bislang restriktive Haltung gegenüber dem ärztlich assistierten Suizid aufzugeben und diesen eher als Gewissensentscheidung eines einzelnen Mediziners zu werten. Bislang mussten Ärzte standesrechtliche Konsequenzen fürchten, auch wenn das deutsche Strafrecht diese Beihilfe nicht ahndet.

Jährlich sterben ca. 10.000 Menschen in Deutschland durch Selbsttötung. Der Welt-Suizid-Präventionstag war im Jahr 2003 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen worden.




Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Wega Wetzel
Kronenstr. 4
10117
Berlin
wega.wetzel@dghs.de
030-21222337-22
http://www.dghs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wega Wetzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 189 Wörter, 1647 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. lesen:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 08.09.2011

DGHS: "Kompetente Beratung verhindert Panik-Suizide"

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September betont Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., die Notwendigkeit von wertneutraler Suizidpräventions-Beratung. "Denn nur, wenn man Menschen,...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.12.2010

"Menschenrecht auf Selbstbestimmung im Sterben"

(dgpd Berlin/Augsburg) Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember mahnt die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. das Menschenrecht jedes Einzelnen auf Selbstbestimmung im Sterben an. "Es gibt Menschen, die ihren Leid...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 10.11.2010

Arthur-Koestler-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. für Reto U. Schneider (NZZ)

(dgpd Augsburg/Berlin) Der mit 5000 Euro dotierte Arthur-Koestler-Preis der Deutschen Ge-sellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. geht im Jahr 2010 an den Schweizer Journalisten Reto U. Schneider. Ausgezeichnet wird sein Text "Bea geht", der in de...