info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Encros GmbH |

QuRec Themendienst 09/2012: Nanomaterialien und Recycling

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Vortrag von Carsten Eichert über End-of-Life Management von Nanomaterialien auf der IFAT 2010


Das Thema ?Nanomaterialien? gewinnt zunehmend an Gewicht. Immer mehr Industrie- und Alltagsprodukte werden mit Hilfe der Nanotechnologie entwickelt. Allerdings sind die Auswirkungen der Nanopartikel auf Mensch und Umwelt bisher noch nicht abschließend bewertet. Für die Recyclingindustrie ergeben sich hieraus neue Herausforderungen. Gegenwärtig gelingt allein die Identifikation von Nanomaterialien nur selten, weshalb die Produkte im Recyclingsprozess wie ganz ?normale? Stoffe behandelt werden. IFAT ENTSORGA 13. bis 17. September 2010 Messestand Encros / QuRec: B1.307/408. Branchendialog NanoCleanTech: 14. September 2010 in München. FORUM Halle B1 Vortrag Carsten Eichert ?Nanomaterialien ? neue Herausforderungen für die Recyclingsindustrie?, Beginn: 14:40 Uhr.\r\n

Nanomaterialien in der Abfallwirtschaft und die Produktverantwortung der Recyclingindustrie:

wir möchten Ihnen den neuen QuRec(Qualität im Recycling) Themendienst zusenden. In dieser Ausgabe setzt sich unser Themendienst mit Nanomaterialien und Recycling auseinander. Carsten Eichert, Geschäftsführer der ENCROS GmbH und Projektkoordinator von QuRec, wird im Rahmen der ITAT Entsorga Messe einen Vortrag zum Thema "Nanomaterialien - Herausforderungen für die Recyclingindustrie" halten.

Wir würden uns freuen Medienvertreter und Leser unseres Themendienstes auf der IFAT Entsorga am QuRec-Stand und zum Vortrag von Carsten Eichert begrüßen zu dürfen.

IFAT ENTSORGA 13. bis 17. September 2010
Messestand Encros / QuRec: B1.307/408.

Branchendialog NanoCleanTech: 14. September 2010 in München. FORUM Halle B1
Vortrag Carsten Eichert "Nanomaterialien - neue Herausforderungen für die Recyclingsindustrie", Beginn: 14:40 Uhr.


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Geil

QuRec Pressebüro Berlin

Lüneburg und Berlin, 13.09.2010

Nanomaterialien in der Abfallwirtschaft und die Produktverantwortung der Recyclingindustrie

Das Thema "Nanomaterialien" gewinnt zunehmend an Gewicht. Immer mehr Industrie- und Alltagsprodukte werden mit Hilfe der Nanotechnologie entwickelt. Allerdings sind die Auswirkungen der Nanopartikel auf Mensch und Umwelt bisher noch nicht abschließend bewertet.
Für die Recyclingindustrie ergeben sich hieraus neue Herausforderungen. Gegenwärtig gelingt allein die Identifikation von Nanomaterialien nur selten, weshalb die Produkte im Recyclingsprozess wie ganz "normale" Stoffe behandelt werden.
Die Wirkungen von Nanopartikeln in Sekundärrohstoffen sind noch weitgehend unerforscht und treten oft erst bei der Herstellung neuer Produkte auf. Dies hat mitunter verheerende Folgen.
So können die Nanoteilchen beispielsweise erhebliche Qualitätseinbußen bei recycelten PET Flaschen verursachen oder es kann zu entzündlichen Reaktionen kommen, wenn Nanosilberpartikel während des Verarbeitungsprozesses zur Erhitzung von Dämmfliess führen und diesen im schlimmsten Fall entzünden. Auch Elektrogeräte enthalten vermehrt Nanopartikel.
Das Netzwerk QuRec wird hier zukünftig verstärkt an neuen Lösungsstrategien arbeiten, um eine sichere Entsorgung der Nanomaterialien zu gewährleisten und somit die Qualität des Sekundärrohstoffs zu erhalten und gleichzeitig das Gefahrenpotenzial von Sekundärrohstoffen zu minimieren.

Die Recyclingunternehmen sind hier auch auf die Kooperationsbereitschaft der verarbeitenden Industrie angewiesen. Neben der reinen Information zu Inhaltsstoffen im Abfall, gilt es zukünftig auf breiter Front, Risikobewertungen für Produkte zu erstellen, die den sicheren Umgang sowohl innerhalb der gesamten Lieferkette bis zum Recycler und dem Nutzer von Sekundärrohstoffen beinhalten. Der Verbund der Chemischen Industrie (VCI) hat hierzu bereits mehrere Leitfäden für seine Mitglieder erstellt. Insgesamt besteht hier allerdings noch enormer Forschungs-, Informations- und vor allem Handlungsbedarf für die End-of-Life Behandlung.

Im Juni dieses Jahres hat der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments die Beschränkung der Verwendung von Nano-Silber sowie die Kennzeichnung und genauere Untersuchung von Nanomaterialien in Elektrogeräten festgelegt. Aus diesen Regelungen kann nur bedingt abgeleitet werden, wie Produkte mit Nanomaterialien beim Recycler sicher behandelt und verwertet werden. Der Handlungsbedarf hinsichtlich Kennzeichnung und Erkennung ist gegeben und muss eingefordert werden.

Mehr Informationen zu diesem Thema bietet QuRec, neben der Vorstellung des Netzwerks und seinen Aufgaben, auf der diesjährigen Umweltmesse IFAT ENTSORGA in München (13. - 17. September).
Im Rahmen des Branchendialogs NanoCleanTech wird Carsten Eichert, Geschäftsführer der ENCROS GmbH, einen Vortrag zum Thema "Nanomaterialien - neue Herausforderungen für die Recyclingindustrie" halten.





Encros GmbH
Carsten Eichert
Munstermannskamp 1
21335 Lüneburg
+49 (0) 4131 78 98 353

www.qurec.de



Pressekontakt:
AG Kommunikation
Andreas Geil
Schönfließerstraße 18
10439
Berlin
presse@andreas-geil.de
03040003306
http://www.andreas-geil.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Geil, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 487 Wörter, 4273 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Encros GmbH lesen:

Encros GmbH | 13.10.2010

"Nanomaterialien - Herausforderungen für die Recyclingindustrie"

Carsten Eichert, der Projektkoordinator von QuRec und Geschäftsführer der ENCROS GmbH Resource Optimising Solutions, zieht ein positives Fazit aus dem Messeauftritt bei der IFAT Entsorga 2010: "Das von ENCROS koordinierte Recyclernetzwerk QuRec war...
Encros GmbH | 22.09.2010

Der Zusammenhang von Computer-Kindern in Ghana und lokalen Sammelaktionen von QuRec

Erschreckende Bilder zeigte Werner Zeppenfeld in der ARD-Sendung Weltspiegel der schockierten deutschen Öffentlichkeit. In Agbogbloshie, einem Vorort von Ghanas Hauptstadt Accra, landet Elektroschrott aus aller Welt. Nach der Schule holen sich Kinde...
Encros GmbH | 08.06.2010

Leben ist Vielfalt: E-Schrott effizient recycelen ist ein nachhaltiger Ansatz um Rohstoffknappheit vorbeugen.

Durchschnittlich verbraucht der deutsche Bürger in 80 Jahren 3000 kg Aluminium, 2000 kg Kupfer und 700 kg Zink, hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ermittelt. Gleichzeitig ist Deutschland bei Metallrohstoffen zu fast 100 Proze...