info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MarkMonitor |

Studie: Betrüger stehlen Luxusmarken wertvollen Web-Traffic

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Luxusmarken am stärksten von Online-Markenmissbrauch betroffen. Verdächtige E-Commerce-Seiten verzeichnen rund die Hälfte des Webverkehrs legitimer Luxusprodukte-Seiten.


Luxusmarken am stärksten von Online-Markenmissbrauch betroffen. Verdächtige E-Commerce-Seiten verzeichnen rund die Hälfte des Webverkehrs legitimer Luxusprodukte-Seiten. München, 13. ...

München, 13. September 2010 - Wie sich Internetbetrug auf Luxusmarken auswirkt, ist Thema einer aktuellen Studie des Markenschutzexperten MarkMonitor. Der so genannte Brandjacking Index zeigt, wie fragwürdige Anbieter mindestens 120 Millionen Besucher pro Jahr auf ihre E-Commerce Seiten locken. Diese Zahl entspricht rund der Hälfte des Traffics, der jährlich auf rechtmäßige Dotcom-Seiten der untersuchten Luxusgüter-Anbieter entfällt. Beliebte Taktiken für Suchmaschinen-Marketing, die die Kriminellen einsetzen, sind Cybersquatting, Black Hat-Suchmaschinenoptimierung und Paid Search-Betrug. Der Schaden für die Luxusmarken ergibt sich aus höheren Kosten für Marketingkampagnen und Traffic-Verlust.

Grundlage der Studie ist die Analyse öffentlich verfügbarer Daten von fünf bekannten europäischen Luxusmarken. Die Daten zeigen, wie Betrüger beträchtliche Anteile des Webtraffics, der über die Suche nach Luxusmarken generiert wird, abfangen, indem sie legitime Techniken für Suchmaschinen-Marketing unterwandern.

Gerne senden wir Ihnen den kompletten Brandjacking Index zu. Bitte senden Sie Ihre Mail an markmontitor@maisberger.com

1.100 Webadressen mit missbrauchten Markennamen
Eine besonders populäre Methode ist weiterhin Cybersquatting: In der Studie enthielten die Domainnamen (URL) von über 1.100 Seiten einen der untersuchten Luxus-Markennamen. Damit profitieren die Betrüger einerseits davon, wenn Nutzer den Markennamen direkt über die Adresszeile ihres Browsers suchen, andererseits von optimierten Suchmaschinenrankings. Zusätzlich investieren die Betrüger auch in Paid Search-Werbung: Mehr als 50 verdächtige Händler kauften einen der fraglichen Markennamen als Keyword, um Traffic auf ihre Webseiten umzuleiten.
Frederick Felman, CMO bei MarkMonitor: "Die Betrüger sind erfahrene Experten im Online-Marketing und extrem effektiv darin, große Volumina an Traffic zu generieren. Sie lehnen alle Regeln des legalen Geschäftsgebarens ab. Im Internet schaffen sie sehr leicht lokalisierbare Onlineplattformen, die auf kriminelles Verhalten und Betrug spezialisiert sind."

Bis 80 Prozent "Preisnachlass" auf verdächtigen E-Commerce-Kanälen
Ein weiterer Fokus des aktuellen Brandjacking Index ist die Untersuchung verdächtiger E-Commerce-Kanäle. Hier identifiziert die Studie rund 6.700 fragwürdige Verkäufer für die fünf Luxusmarken. Die populärsten Kanäle für betrügerische Aktivitäten sind laut Studie Großhandelsseiten: Rund 4.000 Anbieter waren für etwa 12.000 Einträge auf 12 Business-to-Business (B2B)-Börsen verantwortlich. Die Anbieter gaben an, über Produktionskapazitäten von Tausenden Stück jährlich zu verfügen, einige nannten sogar mehrere Millionen Stück. Der durchschnittliche Verkaufspreis auf den B2B-Börsen lag im Schnitt 80 Prozent unter dem Einzelhandelspreis echter Luxusartikel.

Die Studie identifizierte auch über 1.400 fälschungsverdächtige Händler mit fast 3.600 Angeboten auf 10 Endkunden-Plattformen, sowie Auktionsseiten und Pay-Per-Click-Seiten. Auch 1.200 dezidierte E-Commerce-Seiten, die verdächtige Waren anboten, fand die Studie. Hier lag der durchschnittliche Verkaufspreis rund 45 Prozent unter dem eigentlichen Einzelhandelspreis.

Das Ausmaß der gefundenen verdächtigen Aktivitäten bestätigt auch die Ergebnisse der aktuellsten Gesamtstudie zum Online-Markenmissbrauch. Mit einem Plus von 23 Prozent im Jahresvergleich ergab der Brandjacking Index "2009 - The Year in Review" in Bezug auf Luxusmarken den größten Anstieg an Missbrauchsfällen in allen untersuchten Branchen.

Methodologie
Der Brandjacking Index ist eine unabhängige Studie von MarkMonitor, die den Online-Missbrauch führender Marken verfolgt und analysiert. Es werden keine persönlichen Daten verwendet. Eckpfeiler der Studie ist die Analyse öffentlich zugänglicher Daten mit Hilfe von MarkMonitor-eigenen Algorithmen. Die vorliegende Ausgabe des Brandjacking Index basiert auf Schlussfolgerungen aus Daten von führenden Suchmaschinen, Online-Marktplätzen, Whois-Einträgen und Alexa Traffic-Schätzungen.



MarkMonitor
Frank Schulz
Mergenthalerallee 10-12
65760 Eschborn
+49-6196-400120

http://www.markmonitor.de



Pressekontakt:
Maisberger - Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Isabelle Lissel-Erhard
Kirchenstraße 15
81675
München
markmonitor@maisberger.com
+49-89-41 95 99-61
http://http:www.maisberger.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabelle Lissel-Erhard, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 499 Wörter, 4459 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MarkMonitor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MarkMonitor lesen:

MarkMonitor | 16.11.2016

Vorsicht beim Weihnachts-Shopping im Internet

Das "Cyber Weekend", wie das lange Online-Shopping-Wochenende Ende November auch genannt wird, lässt Großes erwarten. Alleine am Black Friday konnten Online-Händler in Deutschland im vergangenen Jahr 18 Prozent ihres monatlichen Umsatzes machen (1...
MarkMonitor | 02.11.2016

45 Prozent aller Konsumenten waren schon Opfer von Cyberkriminalität

Die neue Studie von MarkMonitor, einem führenden Online-Markenschutz-Experten, zeigt, dass bereits 45 Prozent aller Verbraucher Opfer von Cyberkriminalität geworden sind. Dabei melden 65 Prozent der Betroffenen den Betrug nicht den Behörden. Die...
MarkMonitor | 27.10.2016

5 Tipps, wie unabhängige Designer ihre Entwürfe im digitalen Zeitalter schützen können

Besonders betroffen ist die Modebranche, weil hier der Schutz des geistigen Eigentums weniger stark ausgeprägt ist, als in anderen kreativen Branchen. Der Grund: Kleidung gilt als funktionales Element und ist daher vom Urheberrechtsgesetz ausgenom...