info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SCHEMA GmbH |

SCHEMA ST4 und ST4 DocuManager optimieren das Dokumentationswesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


CeBIT 2004: SCHEMA GmbH präsentiert .NET-basierte Redaktions- und Content-Management-Systeme auf dem Microsoft-Stand (Halle 4, Stand A38)


(Nürnberg) Die SCHEMA GmbH aus Nürnberg zeigt auf der CeBIT ihre Redaktions- und Content-Management-Systeme SCHEMA ST4 und den ST4 DocuManager. Die Software-Lösungen eignen sich für die Erstellung und Verwaltung von umfangreichen Dokumentationswerken, wie sie beispielsweise im Maschinen- und Anlagenbau und in der Software-Entwicklung vorkommen. Sowohl SCHEMA ST4 als auch der ST4 DocuManager verwalten Texte und Bilder in medienneutralen Bausteinen (XML), die dann für die Erstellung der jeweiligen Dokumentationswerke herangezogen werden. Durch die Mehrfachverwendung der Informationen in unterschiedlichen Dokumentationen – wie gedruckten Handbüchern, Online-Hilfen oder elektronischen Anleitungen auf CD – reduziert sich das Arbeitsvolumen und ein hoher Standardisierungsgrad wird erreicht. Die Produkte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Konfigurierbarkeit: Während SCHEMA ST4 ein komplett anpassbares Redaktions- und Content-Management-System ist, handelt es sich bei dem ST4 DocuManager um eine vorkonfigurierte Out-of-the-box-Lösung.

Hohes Optimierungspotential in Dokumentationsabteilungen
Eine vom Verband tekom im vergangenen Jahr durchgeführte Studie bewies, wie groß der Handlungsbedarf im Informations-Management bei Industrie sowie Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen ist. Jährlich werden durchschnittlich circa neun Milliarden Euro für die technische Kommunikation ausgegeben. Das sind pro Unternehmen durchschnittlich eine Million Euro Kosten. Die hohen Kosten entstehen insbesondere durch redundante Datenhaltung für unterschiedliche Dokumentationswerke sowie eine nicht ausgefeilte Informationslogistik. Technische Daten und andere Informationen werden mehrfach abgefragt und an unterschiedlichen Stellen verwaltet. Da jedoch beispielsweise Anlagen und Maschinen aus Standardbauteilen gefertigt werden, die bereits dokumentiert wurden, kann durch eine Mehrfachnutzung vorhandener Beschreibungen die Arbeitsproduktivität gesteigert werden. Das Optimierungspotential potenziert sich, da Teile von Dokumentationen in unterschiedlichen Werken, wie beispielsweise Handbüchern, Montage-Anleitungen oder Produktbeschreibungen gleich mehrfach genutzt werden können.

Wiederverwendbarkeit von Informationen steigert Effizienz
Wie Unternehmen dieses Optimierungspotential ausschöpfen können, zeigt die SCHEMA GmbH auf der CeBIT 2004. Das Unternehmen präsentiert auf dem Microsoft-Stand in der Halle 4, Stand A 38, ihre Redaktions- und Content-Management-Systeme SCHEMA ST4 und ST4 DocuManager: Das sind Lösungen, mit denen Unternehmen die Produktivität ihrer Dokumentationsabteilung nachhaltig verbessern können. Genauso selbstverständlich wie der Ingenieur bei der Konstruktion einer Maschine auf Standardkomponenten zurückgreift, kann der Redakteur nun vorhandene Textbausteine nutzen. Damit wird ein hoher Wiederverwendungsgrad erreicht und „das Rad nicht ständig neu erfunden“.
Alle unternehmensweit relevanten Informationen sind strukturiert in einem zentralen Pool abgelegt. Die medienneutrale Verwaltung gewährleistet, dass sich Inhalte für unterschiedliche Verwendungszwecke und Zielgruppen darstellen lassen und somit verschiedene Sichten auf die Informationsbasis erlauben. Der Redakteur stellt für die zu publizierenden Dokumentationen die entsprechenden Inhalte samt Strukturen zusammen und definiert so die entsprechenden Werke, wie Anwenderhandbuch, eine technische Anleitung oder eine Wartungsbeschreibung. Nach dem Single-source-publishing-Prinzip können Anwender aus einer Datenquelle (XML) Dokumente über unterschiedliche Medien publizieren (Print, Internet, CD-ROM oder Online-Hilfe).

SCHEMA Viewlets ermöglichen die übersichtliche Darstellung von komplexen Informationszusammenhängen
In den ST4-Produkten ist das ergonomische Konzept der SCHEMA Viewlets integriert, mit denen der Redakteur seine Arbeitsoberfläche individuell gestalten kann. Dabei kann er sich die Informationsbestände samt seiner Strukturen in unterschiedlicher Dichte darstellen und zwischen einer Netz- bzw. Baumansicht wählen.

Zielgruppen:
Das Redaktions- und Content-Management-System SCHEMA ST4 als frei konfigurierbare Lösung adressiert große Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen, für die vollständige Flexibilität und Anpassbarkeit notwendig ist. Im vergangenen Jahr erhielt SCHEMA für dieses Produkt den dritten Platz des international begehrten .NET-Awards. Diese Auszeichnung wurde dem Unternehmen in der Kategorie A1 verliehen, in der .NET-basierte Lösungen für Unternehmen mit mehr als 5.000 installierten Clients oder mehr als zehn Millionen Euro Firmenumsatz bewertet wurden. Für mittelständische Unternehmen hingegen ist als vorkonfigurierte Lösung der ST4 DocuManager besonders geeignet.

Technische Voraussetzungen:
Server: Unterstützung sämtlicher Microsoft Windows Server-Betriebssysteme und das Microsoft .NET Framework
Client: Microsoft Windows 2000 SP2 / XP, Microsoft .NET Framework, Microsoft Word für Windows 2000 / XP, Microsoft Internet Explorer 6.0
Unterstützte Datenbanken: ORACLE 9i oder Microsoft SQL-Server 2000



Über die SCHEMA GmbH:
Das 1995 von Dokumentationsexperten gegründete Nürnberger Softwareunternehmen hat sich auf Informationslogistik und Redaktionslösungen spezialisiert. Mit über 75 Mitarbeitern an drei Standorten werden Profi-Systeme für kleinere und mittlere Redaktionen bis hin zu unternehmensweiten Informationslogistik-Lösungen umgesetzt. Die Anwendungen basieren auf Standard-Software (SCHEMA ST4), sind technologisch führend (.NET und J2EE) und integrieren alle relevanten Standards (u. a. XML). Über Technologiepartnerschaften (z. B. mit Trados) aber auch komplementäre Integrationspartnerschaften (z. B. mit CSC Ploenzke) ist die vertikale und horizontale Einbindung der Lösungen in die Unternehmens-IT-Landschaft optimal gelöst. Anwendungen finden sich vor allem in der Informationserstellung entlang des Produktentstehungs-Prozesses in der Industrie, aber beispielsweise auch bei Fachverlagen. Installationen bestehen unter anderem bei Agilent, Bosch, DaimlerChrysler, Siemens, START AMADEUS, der Süddeutschen Verlagsgruppe, TENOVIS und STOLL.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicole Körber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 588 Wörter, 5157 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SCHEMA GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SCHEMA GmbH lesen:

SCHEMA GmbH | 02.08.2012

ST4 DocuManager 2012: Redaktionssystem und Produktinformationsmanagement aus einem Guss

SCHEMA ST4 ist eines der wenigen XML-basierten Redaktions- und Content-Management-Systeme am Markt, mit dem Unternehmen ein durchgängiges Produktinformationsmanagement (PIM) umsetzen können. Kunden wie Bosch Security Systems, Siemens Gebäudesicher...
SCHEMA GmbH | 05.03.2012

SCHEMA GmbH weiter auf Wachstumskurs

Traditionell startete das User Group Meeting der SCHEMA GmbH mit einem Rück- und Ausblick der Geschäftsleitung. Und auch in diesem Jahr konnte der Anbieter von XML-basierten Redaktions- und Content-Management-Lösungen mit einem beeindruckenden Erg...
SCHEMA GmbH | 11.10.2011

GFT und SCHEMA beschließen Partnerschaft

GFT und SCHEMA stehen bereits seit dem Frühjahr dieses Jahres in einem engen Austausch über eine Zusammenarbeit, die nun – unmittelbar vor der tekom-Jahrestagung 2011 – offiziell bekannt gegeben wurde. Die Kernkompetenzen und Schwerpunkte beider ...