info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SRH |

Perspektiven für den Ärztenachwuchs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Individuelles Assistenzarztprogramm senkt die Fluktuationsrate in den SRH Kliniken; Verbindliche Weiterbildungen sind Basis

Heidelberg, 13. September 2010
In deutschen Krankenhäusern fehlen laut Deutschem Krankenhausinstitut 5.000 Arztstellen. Um junge Nachwuchsärzte zu gewinnen und zu halten, ist das Engagement der Arbeitgeber gefragt. Eine Umfrage der Fachhochschule Münster hat gezeigt, dass Assistenzärzten Weiterbildungen, Familienfreundlichkeit und flexible Arbeitszeiten am wichtigsten sind. Werden diese Kriterien nicht erfüllt, sind sie schnell bereit in ein anderes Krankenhaus zu wechseln.
Die SRH Kliniken haben mit der „Initiative Neue Ärzte“ gute Rahmenbedingungen für junge Ärztinnen und Ärzte geschaffen, die am Beginn ihrer Facharztausbildung stehen. Die Fluktuationsrate bei Assistenzärzten ist nach zwei Jahren von 22 auf 15 Prozent gesunken. Seit Beginn der Initiative im Jahr 2008 wurden 180 Assistenzärzte eingestellt.
„Wir bieten den jungen Ärzten ein umfassendes, gut strukturiertes Weiterbildungsprogramm, das sie persönlich und fachlich voranbringt und eine berufliche Perspektive eröffnet. Letztlich können nur zufriedene und motivierte Mediziner unsere Patienten erstklassig versorgen“, sagt Dr. Thomas Wolfram, Gesundheitsvorstand der SRH. Von der „Initiative Neue Ärzte“ profitieren aber nicht nur die jungen Mediziner. Chef- und Oberärzte können bei der täglichen Arbeit auf den professionell ausgebildeten Nachwuchs bauen.
Konkret erhalten die Assistenzärzte verbindlich Weiterbildungen, die von den Landesärztekammern vorgeschrieben sind. Ein Oberarzt als Mentor betreut die Nachwuchsmediziner und sichert durch Personalgespräche die persönliche und fachliche Weiterentwicklung. Darüber hinaus werden medizinische Zusatzqualifikationen vermittelt und Managementkurse angeboten. Um Beruf und Privatleben vereinen zu können, bieten die SRH Kliniken Teilzeitmodelle und Unterstützung bei der Kinderbetreuung.
„Im Assistenzarztprogramm der SRH Kliniken fühle ich mich gut aufgehoben, weil die Facharztweiterbildung klar strukturiert und planbar ist. Das regelmäßige Feedback meines Mentors gibt mir zusätzlich Sicherheit“, sagt Dr. David Kalisch, Assistenzarzt der Allgemeinchirurgie am SRH Wald-Klinikum Gera. Er plant nach Abschluss des Programms weiter am Klinikum in Gera zu arbeiten.
Weitere Informationen unter www.initiative-neue-aerzte.de.

SRH Kliniken GmbH
Die SRH Kliniken GmbH ist ein Unternehmensverbund mit sechs Akutkrankenhäusern, einer Rehabilitationsklinik und drei Medizinischen Versorgungszentren. Sitz der SRH Kliniken GmbH ist Heidelberg. Von hier aus wird das überregionale Netzwerk mit Standorten in Baden-Württemberg und Thüringen koordiniert. Die vier medizinischen Schwerpunkte sind Kardiologie/Gefäßmedizin, Neurologie, Onkologie und Orthopädie. Im Jahr investiert die SRH rund 52 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung ihrer Krankenhäuser. In den Gesundheitsunternehmen der SRH behandeln 5.600 Mitarbeiter pro Jahr rund 230.000 Patienten, davon 140.000 ambulant. Die SRH Kliniken GmbH gehört zur SRH Holding und ist eines der Gründungsmitglieder der Initiative Qualitätsmedizin (IQM).

Web: http://www.srh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nils Birschmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 3092 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SRH lesen:

SRH | 16.10.2014

Marburger Neurologie-Experte an der SRH

    Heidelberg,  16. Oktober 2014 Die Leitung der Neurologie am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg liegt seit dem 15. Oktober in der Hand von Dr. Andreas Becker. Er ist der Nachfolger von Dr. Ralph Winter, der in den Ruhestand wechselt. Dr. Winter...
SRH | 23.12.2011

Wenn der Schmerz den Verstand raubt

Karlsbad-Langensteinbach, 15.Dezember 2011 Frau Berger (Name geändert) leidet seit acht Jahren an Rückenschmerzen. Sie hat einen Bandscheibenvorfall und die Beschwerden strahlen ins linke Bein aus. Wie ihr geht es vielen Menschen, deren Schmerze...
SRH | 26.08.2011

Mobile Geräte erobern die Kommunikationsbranche

Heidelberg, 25. August 2011 Unterwegs jederzeit E-Mails bearbeiten, online Zeitung lesen oder zocken, mobile Geräte sind die angesagten Kommunikationsmedien. Smartphones und Tablet-Computer eröffnen eine Fülle interessanter Möglichkeiten sowo...