info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IAK GmbH |

Gebäudeversicherung: Gleitende Neuwertversicherung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein Haus ist die sicherste Altersvorsorge, die man sich denken kann. Nicht auszudenken, wenn es zum einem größeren Schaden kommt oder das Haus zerstört wird. Wirkliche Sicherheit bietet allein die Gebäudeversicherung.


Ein Haus ist die sicherste Altersvorsorge, die man sich denken kann. Nicht auszudenken, wenn es zum einem größeren Schaden kommt oder das Haus zerstört wird. Wirkliche Sicherheit bietet allein die Gebäudeversicherung. ...

Für den Hauseigentümer übernimmt eine Gebäudeversicherung im Schadensfall die Kosten für eine fachgerechte Reparatur und die Entschädigung für eine eventuell entstanden Wertminderung. Kommt es bei einem Gebäude zu einem Totalschaden, ist der Hauseigentümer mit der Gebäudeversicherung in der Lage, das versicherte Haus im neuwertigen Zustand an gleicher Stelle wieder aufzubauen.

Informationen zur Gebäudeversicherung finden Sie hier: http://www.vergleichen-und-sparen.de/gebaeudeversicherung.html

Die dadurch entstehenden Kosten schwanken von Jahr zu Jahr, da sich die Baupreise unter Berücksichtigung von Löhnen oder Materialkosten immer ändern. Der Versicherungsnehmer müsste demnach seine Versicherungssumme jährlich anpassen. Um dieses zu ersparen wird ein Haus für gewöhnlich nach dem geleitenden Neuwert versichert.

Grundlage der Berechnung ist die Versicherungssumme 1914. Hier wird der Versicherungswert des Hauses auf der Basis des Jahres 1914 ermittelt. Dabei ist ohne Bedeutung, ob das versicherte Haus zu diesem Zeitpunkt schon stand. Dieser Wert ist historisch bedingt. Während des ersten Weltkrieges und in der Folgezeit sind die Baupreise rasant gestiegen. Daher hat man das erste Kriegsjahr als Basis gewählt, da hier die Baupreise letztmalig stabil waren.

Daher wird der Wert eines Hauses zum Zeitpunkt der Baufertigstellung oder des Kaufes ermittelt und mit dem Baupreisindex umgerechnet. Dieser Wert beträgt im Jahr 2010 11,86. Wenn nun ein Haus einen Wert von 240.000 Euro hat, liegt der 1914er Wert bei 20.236 Mark. Dieser Wert wird als Versicherungssumme 1914 bezeichnet. Der Hauptvorteile der Geleitenden Neuwertversicherung ist, das die Versicherung bei richtiger Ermittlung der Versicherungssumme 1914 unbegrenzt haftet.

Kostet der Wiederaufbau eines versicherten Gebäudes in gleicher Art, Größe und Ausstattung nach einem Totalschaden aber 260.000 Euro, so wird der Versicherer auch diese Kosten zahlen. Hinzu kommen noch die versicherten Kosten wie z. B. der Abbruch oder die Entsorgung von kontaminiertem Bausschutt z. B. nach einem Brand. Mittlerweile sind in Deutschland schon rund 90 Prozent aller Wohngebäude zum gleitenden Neuwert versichert.

Bildquelle: Hanspeter Bolliger, www.pixelio.de


IAK GmbH
Manfred Weiblen
Horster Str. 26-28
46236
Bottrop
m.weiblen-iakgmbh@t-online.de
(02041) 77 44 7 - 46
http://www.vergleichen-und-sparen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manfred Weiblen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 307 Wörter, 2419 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IAK GmbH lesen:

IAK GmbH | 12.01.2011

Rechtsschutzversicherung: Unterscheidung der Gerichte und Instanzen

In der deutschen Gerichtsbarkeit unterscheidet man zwischen mehreren Gerichtsarten mit unterschiedlichen Instanzen. Diese werden in einer genau vorgegebenen Reihenfolge durchlaufen. Je weiter man in der Gerichtsbarkeit vordringt, umso höher fallen d...
IAK GmbH | 21.12.2010

Rechtsschutzversicherung: Was darf der Arbeitnehmer und was nicht?

Das Arbeitsrecht ist sehr vielfältig und sorgt in vielerlei Hinsicht für Uneinigkeiten wischen Arbeitgebern und Arbeitnehmer. Häufigste Streitfragen: Kündigung, Überstunden, Urlaub oder Krankheit. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kann die ...
IAK GmbH | 21.12.2010

Zahnzusatzversicherung: Ergebnisse bei Finanztest 1/2011

In der Ausgabe Finanztest 1/2011 wurden die Ergänzungsleistungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung unter die Lupe genommen. Im Focus der Bewertung befanden sich ambulante, stationäre und dentale Tarife sowohl Versicherungen rund um das Thema Pfl...