info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MBWA PR GmbH |

Luftfrachtausfuhr: 25.000 Euro Bußgeld für nicht erfolgte Zollbeschau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


20. September 2010 (newshub.de) - Bad Homburg. Vom Zoll angeordnete, aber nicht durchgeführte Zollkontrollmaßnahmen am Ausgang kommen Luftfrachtspediteuren an deutschen Flughäfen teuer zu stehen. Hierauf weist die Kewill GmbH hin. ...

20. September 2010 (newshub.de) - Bad Homburg. Vom Zoll angeordnete, aber nicht durchgeführte Zollkontrollmaßnahmen am Ausgang kommen Luftfrachtspediteuren an deutschen Flughäfen teuer zu stehen. Hierauf weist die Kewill GmbH hin. Die Ausgangszollämter achten nach Mitteilung der Zollsoftwarespezialistin jetzt exakt darauf, dass die Sendungen gestellt und rechtskonform abgefertigt werden, so lange sie sich im Zollgebiet der Flughäfen befinden. Wobei im seit 1. Juli 2009 obligatorischen Automated Export System (AES) vor allem angeordnete Zollbeschauen den Speditionen häufig Probleme bereiteten. Denn bei nicht rechtzeitiger Erkennung einer derartigen Zollkontrollmaßnahme bestehe die Gefahr, dass die Ware nach Anlieferung beim Handlingagenten schon auf dem Weg in ein Drittland sei.

Deutsche Exporteure seien in derartigen Fällen vom Zoll mehrfach mit Strafen in Höhe von bis zu 25.000,-- EUR belegt worden. Die Bußgeldbescheide hätten sie dann an die verantwortlichen Spediteure, Handlingagenten und Fluggesellschaften weitergereicht.

Die von Kewill mittlerweile an allen deutschen Flughäfen verfügbaren Air Cargo Pool-Terminals bieten nach Mitteilung des Unternehmens mehrere Möglichkeiten, um angeordnete Zollbeschauen eindeutig zu erkennen und Bußgelder zu vermeiden:

- Rotes Licht an den ACP-Terminals (Ampelfunktion).

- Rotes Licht bei der Online-Statusabfrage im Internet. Viele Handlingagenten nutzen diese bequeme Funktion der Statusabfrage mittlerweile auch zur Überprüfung der angelieferten Ware an den Flughäfen.

- Der Air Cargo Pool versendet Status-Nachrichten an die Handlingagenten, diese können damit eine Freigabe durch die Zollämter überwachen.



MBWA PR GmbH
Bernd Karpfen
Foßredder 12
22359
Hamburg
pr@mbwa.de
04060900714
http://www.mbwa.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernd Karpfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 217 Wörter, 1808 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MBWA PR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MBWA PR GmbH lesen:

MBWA PR GmbH | 18.08.2011

Beck leitet MAN Rental-Depot Stuttgart/Neu-Ulm

Sittensen, 18. August 2011 (newshub.de) - Christian Beck (30) hat für MAN Rental die Depotleitung Stuttgart/Neu-Ulm übernommen (Lingwiesenstraße 15, 70925 Korntal-Münchingen, Telefon 0 42 82/50 92 245, Mobil 01 71/76 37 363). Beck ist Diplom-Bet...
MBWA PR GmbH | 01.02.2011

Import Control System: Kewill ICS in Deutschland und Österreich erfolgreich gestartet

1. Februar 2011 - Bad Homburg v. d. H. (newshub.de) - Der Zollsoftwarespezialistin Kewill GmbH ist mit ihrer Software Kewill ICS ein reibungsloser Einstieg in das Import Control System (ICS) gelungen. Das zu den führenden Anbietern globaler Logisti...
MBWA PR GmbH | 27.01.2011

Containertrucking: Euro-Leasing startet One-way-Chassis-Vermietung in Hamburg und Bremen

Sittensen, 27. Januar 2011 (newshub.de) - Euro-Leasing- und MAN Rental-Kunden können Containerchassis jetzt in Hamburg und Bremen anmieten und im Depot des jeweiligen Entladeortes zurückgeben. Das verbessert nach Mitteilung der Euro-Leasing GmbH di...