info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Health & Beauty Group AG |

Erkältungen können dick machen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Adenoviren lösen in der Mehrzahl der Fälle harmlose Erkältungen aus. Manchmal kann sich daraus aber auch Übergewicht entwickeln. Zumindest zeigen das mehrere Studien aus den letzten Jahren. Eine neue Studie untermauert diesen Verdacht.


Viren können das Genom verändern. Seit Jahren verdichten sich die Hinweise, dass gewisse Viren, die normalerweise eine harmlose Erkältung hervorrufen, auch an der Entstehung von Übergewicht beteiligt sein könnten. Eine neue Studie untermauert diesen Verdacht.\r\n

Adenoviren stehen seit Jahren im Verdacht, in gewissen Fällen für die Entstehung von Übergewicht zumindest mitverantwortlich zu sein. Eine neue Amerikanische Studie, bei der 124 Kinder untersucht wurden, bestätigt ein weiteres Mal diesen Verdacht.

Jeffrey B. Schwimmer und Mitarbeiter untersuchten insgesamt 124 Kinder im Alter von 8-18 Jahren. Davon stuften sie ca. die Hälfte gemäss ihres Body Mass Index (BMI) als übergewichtig ein. Bei 19 Kindern konnten Antikörper gegen das Adenovirus-36 (AD-36) gefunden werden. Diese Kinder hatten also irgendwann in ihrem Leben Kontakt mit dem Erkältungsvirus.

Bei den übergewichtigen Kindern waren in 22% der Fälle AD-36 Antikörper feststellbar, während diese nur bei 7% der Normalgewichtigen gefunden wurden. Von den insgesamt 19 Kindern, die Kontakt mit AD-36 hatten, waren 15 oder 80% übergewichtig. Ausserdem zeigten die übergewichtigen Kindern, die AD-36-positiv waren deutlich grössere anthropometrische Daten, d.h. sie waren schwerer, hatten einen grösseren Bauchumfang und einen grösseres Bauch-Körpergrössen-Verhältnis als die restlichen Kinder aus ihrer Gruppe.

Diese Studie reiht sich nahtlos ein eine lange Liste von Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem eigentlich harmlosen Erkältungsvirus und Übergewicht festgestellt haben. Wie gross der Einfluss von AD-36 auf die Entstehung von Übergewicht ist, bleibt allerdings weiterhin unklar. Klar ist hingegen, dass das Virus im Labor Stammzellen aus menschlichem Fettgewebe dazu bringt, sich in besonders große Fettzellen zu verwandeln. Bei einer Infektion mit dem Virus bilden sich dadurch offenbar sowohl mehr als auch größere Fettzellen.

"Die Erkenntnis, dass eine Virusinfektion ein Faktor bei der Entstehung von Übergewicht sein kann, zeigt, dass Übergewicht nicht unbedingt ausschließlich an den nachlässigen Lebensgewohnheiten der Betroffenen liegt", sagt Schwimmer."Die meisten Menschen sind der Ansicht, wer dick ist, sei daran selber schuld." Die Ergebnisse der neuen Studie belegten aber, dass die Hintergründe komplizierter sein könnten. "Deshalb sollten wir Konzepte zur Vorbeugung von Übergewicht entwickeln, die über Schuldzuweisungen hinausgehen."



Health & Beauty Group AG
Clarence P. Davis
Bergstrasse 8
8702
Zollikon
internet@swissestetix.ch
+41 44 934 3434
http://www.swissestetix.ch


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Clarence P. Davis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2362 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Health & Beauty Group AG

Swissestetix bietet Ihnen ein breites Spektrum an innovativen Behandlungsmethoden der ästhetischen Medizin. Wir sind Experten für Gewichtsreduktion, Faltenbehandlung sowie für chirurgische und nichtchirurgische Facelifts.

Dank grosser Erfahrung und neuesten Techniken beim Fettabsaugen (Liposuktion), der Brustvergrösserung mit Eigenfett sowie den nichtchirurgischen Facelifts mit Botulinumtoxin oder Fillern erreichen wir optimale Resultate.

Profitieren Sie von unserem grossen Wissen im Umgang mit modernsten Behandlungsmethoden bei Nasenkorrekturen, Augenlidstraffungen oder ganzen Facelifts. Geniessen Sie das glamouröse Gefühl, wieder frisch, entspannt und jugendlich zu wirken. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin für ein erstes Beratungsgespräch.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Health & Beauty Group AG lesen:

Health & Beauty Group AG | 25.02.2011

Essstörungen: Soziale Netzwerke dienen als Identifikationsplattform

Kommunikations-Wissenschaftler der University of Cincinnati berichten von einem erschreckenden neuen Phänomen, das sich innerhalb sozialer Gruppen im Internet ausbreitet, der Unterstützungsgruppen für Essstörungen. Diese neue Form negativer sozia...
Health & Beauty Group AG | 17.01.2011

Kaffee schützt vor Diabetes

Forscher der University of California Los Angeles (UCLA) haben einen möglichen molekularen Mechanismus entdeckt, der den schützenden Effekt von Kaffee vor Typ-2 Diabetes beschreiben könnte: Ein Protein mit dem klingenden Namen Sexualhormon-bindend...
Health & Beauty Group AG | 13.01.2011

KYTHERA und Intendis kündigen Phase III Studie für ATX-101 an

In die beiden doppelblind randomisierten und Placebo-kontrollierten Multizenterstudien sollen insgesamt etwa 720 Patienten aufgenommen werden. Ziel der Phase III Studien soll es sein die Sicherheit, Toleranz und Wirksamkeit von ATX-101 gegenüber ein...