info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Encros GmbH |

Der Zusammenhang von Computer-Kindern in Ghana und lokalen Sammelaktionen von QuRec

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


ARD Weltspiegel berichtete über die Computer-Kinder von Agbogbloshie in Ghana


Erschreckende Bilder zeigte Werner Zeppenfeld in der ARD-Sendung Weltspiegel der schockierten deutschen Öffentlichkeit. In Agbogbloshie, einem Vorort von Ghanas Hauptstadt Accra, landet Elektroschrott aus aller Welt. Nach der Schule holen sich Kinder Monitore, um Edelmetalle herauszulösen. Umhüllt von giftigem Rauch trennen sie Kupfer und Plastik. So ruinieren sie ihre Gesundheit und die Umwelt. QuRec ? das bundesweite Netzwerk für Qualität im Recycling beschäftigt sich bereits seit seiner Gründung im August 2009 mit den Folgen der nicht fachgerechten Entsorgung von Elektroaltgeräten und bietet Alternativen. So rief das Netzwerk QuRec am 21.08.2010 bundesweit die Bürger auf, ihre Fernseh-Altgeräte bei den Partnerunternehmen des Netzwerks direkt vor Ort zu entsorgen. Die Recyclingunternehmen im Netzwerk QuRec verfügen allesamt über professionelle Aufbereitungsanlagen, die z.B. in der Lage sind, die im Bildröhrenglas enthaltenen Schadstoffe wie Blei, Barium, Bor und Zink, die Leuchtschicht und Schwermetallverbindungen fachgerecht zu entfernen. Der nichtmagnetische Rest, also Kupfer, Aluminium, Messing und Kunststoffe, werden dann möglichst sortenrein wiederaufbereitet. \r\n

Erschreckende Bilder zeigte Werner Zeppenfeld in der ARD-Sendung Weltspiegel der schockierten deutschen Öffentlichkeit. In Agbogbloshie, einem Vorort von Ghanas Hauptstadt Accra, landet Elektroschrott aus aller Welt. Nach der Schule holen sich Kinder Monitore, um Edelmetalle herauszulösen. Umhüllt von giftigem Rauch trennen sie Kupfer und Plastik. So ruinieren sie ihre Gesundheit und die Umwelt.

Ein Video des Berichtes finden Sie hier:
http://www.tagesschau.de/ausland/afrikaafrika134.html


QuRec - das bundesweite Netzwerk für Qualität im Recycling beschäftigt sich bereits seit seiner Gründung im August 2009 mit den Folgen der nicht fachgerechten Entsorgung von Elektroaltgeräten und bietet Alternativen.
So rief das Netzwerk QuRec am 21.08.2010 bundesweit die Bürger auf, ihre Fernseh-Altgeräte bei den Partnerunternehmen des Netzwerks direkt vor Ort zu entsorgen. Die Recyclingunternehmen im Netzwerk QuRec verfügen allesamt über professionelle Aufbereitungsanlagen, die z.B. in der Lage sind, die im Bildröhrenglas enthaltenen Schadstoffe wie Blei, Barium, Bor und Zink, die Leuchtschicht und Schwermetallverbindungen fachgerecht zu entfernen. Der nichtmagnetische Rest, also Kupfer, Aluminium, Messing und Kunststoffe, werden dann möglichst sortenrein wiederaufbereitet.

Hans-Jürgen Richter, Geschäftsführer der TDE-Recycling GmbH, bekundete zum Aktionstag: "Da wir stets nah am Bürger in der Region sind, haben wir gerne bei dieser QuRec-Aktion mitgewirkt. Eingebettet in einen Tag der offenen Tür mit entsprechendem Rahmenprogramm, haben wir Kontakte vertieft und erneut unsere Kompetenz, unterstützt durch die QuRec-Netzwerkmitgliedschaft, bürgernah präsentieren können."

Auch Carsten Eichert, Geschäftsführer der ENCROS GmbH und Koordinator von QuRec fand "die Aktion vollends gelungen. Bei den bundesweit beteiligten Standorten haben die Bürger die Chance genutzt, ihre alten Fernseher direkt beim Fachmann abzugeben. Damit ist die sichere und qualitativ hochwertige Aufarbeitung der Altgeräte möglich, ohne dass irgendwelche Umwege genommen werden."
Durch fachgerechtes Recyceln tragen Verbraucher somit direkt zum Umweltschutz bei.

Seit dem Basler Übereinkommen von 1989 besteht ein rechtlicher Rahmen für die Abfallverbringung. Ziel dieser Übereinkunft ist die Umsetzung eines weltweiten umweltgerechten Abfallmanagements. Die Gesetze wie auch die Kontrollen über deren Einhaltung greifen bislang jedoch nur mangelhaft. So boomen illegale Entsorgungswege vor allem ins Ausland und es besteht ein harter Wettbewerb um die Rohstoffe. Dies geht zu Lasten seriöser und gesetzeskonform arbeitender Recyclingbetriebe, deren Kapazitäten unausgelastet verbleiben, die jedoch gegen die Preise dieser "Konkurrenten" machtlos sind.

Der Export von Elektroschrott ist in Deutschland verboten. Trotzdem gelangen allein von hier aus jährlich ca. 150.000 Tonnen - als Secondhand Geräte deklariert - in Entwicklungs- und Schwellenländer. Die Schwierigkeit für die Zollbeamten bei der Kontrolle beginnt bereits damit, dass Neu-, Alt- und Gebrauchtgeräte nicht mit unterschiedlichen Zollnummern gekennzeichnet werden. Zudem gibt es keine rechtsverbindliche Definition, was Abfall und was Secondhand-Ware ist. Ein strengeres Gesetz hierzu soll 2012 verabschiedet werden. Bis dahin werden aber noch schätzungsweise 300.000 Tonnen Elektroschrott illegal das Land verlassen.

Im Empfängerland angekommen, kann im Vergleich zu Deutschland nur ein Bruchteil der Rohstoffe wiedergewonnen werden, denn es fehlt an entsprechender Infrastruktur. Zudem landet der Elektroschrott selten in einem Recyclingbetrieb.
In Agbogbloshie, einem Vorort von Ghanas Hauptstadt Accra, werden wie in dem genannten Bericht gezeigt, die leicht zugänglichen Metalle aus dem Elektroschrott von Kindern herausgelöst. In Ermangelung von Werkzeugen werden die Gehäuse entweder mit Steinen zertrümmert oder Ummantelungen verbrannt, um an die wertvollen Rohstoffe zu gelangen. Die freigesetzten Schwermetalle und Edelgase gefährden dabei nicht nur massiv die Gesundheit der Kinder, sondern verschmutzen zudem Luft, Wasser und Boden. Darüber hinaus gehen wertvolle Edelmetalle verloren.

Eine Alternative zu diesen erschreckenden Missständen bietet das Netzwerk QuRec mit seinen Partnern. "Nur mit einer funktionierenden Sammlung und der möglichst direkten Einbindung von Experten für die Aufbereitung von E-Schrott kann es gelingen, den Abfluss von Altgeräten und damit den Abfluss von Werkstoffen zu minimieren", so Carsten Eichert, Geschäftsführer der ENCROS GmbH und Koordinator von QuRec. "Wir seitens ENCROS unterstützen unter anderem Sammler und Recycler in Brasilien. Wir zeigen Ihnen, die Elektrogeräte sinnvoll zu demontieren. Für die entstehenden Fraktionen zeigen wir ihnen profitable Vermarktungswege auf. Ein Teil der sehr werthaltigen Ware wird nach Europa exportiert, um hier mit möglichst geringem Verlust aufgearbeitet zu werden."
Die hieraus gewonnenen Edelmetalle können später wieder als Basismetall für die Industrie verwendet werden. Das ist ein attraktiver Vorteil für die rohstoffhungrige deutsche Industrie und schützt gleichzeitig unsere Umwelt und die Beschäftigten vor Schäden.

Allerdings ist das fachgerechte Recyceln von Elektroschrott teuer. So gibt es immer wieder schwarze Schafe, die nicht nur die Recyclingkosten sparen, sondern zusätzlich durch den Verkauf an Abfallexporteure Gewinne erzielen wollen.
Nachbesserungen der Gesetze allein reichen nicht, um die illegalen Schrottexporte und die damit verbundenen Gesamtschäden einzudämmen. Vielmehr ist hier das gemeinsame Handeln mehrerer Akteure, angefangen bei Regierungen, Herstellern, Verbrauchern und Recyclern, notwendig.
Die Bedeutung von lokaler Sammlung ergibt sich für Deutschland nicht nur aus dem Gewinn wertvoller Rohstoffe und deren Wiederverwertung. Vielmehr sind die Vorteile auf globaler Ebene zu sehen: in sozialer, ökologischer und volkswirtschaftlicher Hinsicht.
Das Netzwerk QuRec und seine Partner stehen in diesem Zusammenhang als Garant für seriösen und verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt und den Rohstoffen von Morgen. Die Türen der Partner sind offen, um sich über die fachgerechte Entsorgung zu informieren.

Adressenliste der Partner, bei denen Verbraucher sich informieren/Schrott entsorgen können



Über QuRec:
QuRec ist ein bundesweites Netzwerk von Recyclingunternehmen für elektrische und elektronische Altgeräte. QuRec entwickelt Instrumente, die Unternehmen der Recyclingwirtschaft in die Lage versetzen, durch hochwertige Aufbereitung von Elektroaltgeräten, ein Maximum an Rohstoffen zurückzugewinnen. Verbrauchern bietet QuRec einen unabhängigen Informationsdienst, der ihnen kompetente Beratung für optimale und kostenlose Recyclingmöglichkeiten von Elektroaltgeräten zur Seite stellt. Neben diesem Informationsdienst organisiert QuRec Aktionen, wie z.B. die bundesweite Sammelaktion von alten TV-Geräten nach der WM, die bedingt durch die Neuanschaffungen vor der Fußballweltmeisterschaft, ausrangiert wurden. Für die Netzwerkpartner übernimmt QuRec die Kommunikation der jeweiligen Fachkompetenz: QuRec Partner übernehmen die Verantwortung für die Altgeräte.
Nach ihrer Sammlung und fachgerechter Trennung der einzelnen Materialien, sorgen sie dafür, wiederverwertbare Ressourcen zurück in Produktionskreislauf zu geben und verbliebene Rest- und Schadstoffe einer sicheren Entsorgung zuzuführen.



Der QuRec Themendienst
Seit Mai 2010 bietet QuRec einen Themendienst für Medienvertreter an. Fachgerecht aufbereitete Informationen zu Themen wie: Was kostet eigentlich die Elektrogeräteaufbereitung? Was hat Recycling mit CO2 Einsparung zu tun? Wie viele Kilometer fährt der Joghurtbecher, bis er wieder zu Rohstoffen wird? U.v.a. können über QuRec bezogen werden. Jedes Thema wird von einer kurzen Geschichte von Qurt, der eigens für QuRec entwickelten Comicfigur, begleitet. Qurt greift die Themen in verständlicher Weise auf, erklärt wozu eine fachgerechte Entsorgung notwendig ist und welche Vorteile eine Abgabe bei spezialisierten Recyclingunternehmen mit sich bringt.

Kontakt, Registrierung für den QuRec Themendienst und weitere Informationen:

Mit besten Grüßen

Andreas Geil

QuRec Pressebüro Berlin

Schönfließerstr. 18, 10439 Berlin
Tel.: 030 - 4000 3306
Fax :030 - 4000 3337
Mobil +49 - 173 203 7218
E-Mail: presse@qurec.de
Web: www.qurec.de


Encros GmbH
Carsten Eichert
Munstermannskamp 1
21335 Lüneburg
+49 (0) 4131 78 98 353

www.qurec.de



Pressekontakt:
AG Kommunikation
Andreas Geil
Schönfließerstraße 18
10439
Berlin
presse@andreas-geil.de
03040003306
http://www.andreas-geil.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Geil, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1064 Wörter, 8781 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Encros GmbH lesen:

Encros GmbH | 13.10.2010

"Nanomaterialien - Herausforderungen für die Recyclingindustrie"

Carsten Eichert, der Projektkoordinator von QuRec und Geschäftsführer der ENCROS GmbH Resource Optimising Solutions, zieht ein positives Fazit aus dem Messeauftritt bei der IFAT Entsorga 2010: "Das von ENCROS koordinierte Recyclernetzwerk QuRec war...
Encros GmbH | 13.09.2010

QuRec Themendienst 09/2012: Nanomaterialien und Recycling

Nanomaterialien in der Abfallwirtschaft und die Produktverantwortung der Recyclingindustrie: wir möchten Ihnen den neuen QuRec(Qualität im Recycling) Themendienst zusenden. In dieser Ausgabe setzt sich unser Themendienst mit Nanomaterialien un...
Encros GmbH | 08.06.2010

Leben ist Vielfalt: E-Schrott effizient recycelen ist ein nachhaltiger Ansatz um Rohstoffknappheit vorbeugen.

Durchschnittlich verbraucht der deutsche Bürger in 80 Jahren 3000 kg Aluminium, 2000 kg Kupfer und 700 kg Zink, hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ermittelt. Gleichzeitig ist Deutschland bei Metallrohstoffen zu fast 100 Proze...