info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RSA Group |

RSA Group mit neuem Sachversicherungskonzept

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Im Jahr des 300-jährigen Bestehens stellt der international tätige Industrieversicherer ein neues Produkt für die Maschinen- und Gerätebauindustrie vor


Im Jahr des 300-jährigen Bestehens stellt der international tätige Industrieversicherer ein neues Produkt für die Maschinen- und Gerätebauindustrie vor Köln, 23. ...

Köln, 23. September 2010 - Die RSA Insurance Group Deutschland, einer der weltweit führenden Versicherungskonzerne, gibt heute bekannt, dass sie ihr Produkt- und Serviceportfolio um ein spezielles Sachversicherungskonzept für die Maschinen- und Gerätebaubranche erweitert hat.



Die RSA, gegründet vor genau 300 Jahren, ist seit über 35 Jahren auf dem deutschen Markt aktiv. Mit Büros in Köln, Hamburg und München fokussiert die deutsche Versicherungsgesellschaft der RSA große nationale und internationale Unternehmen.



Maschinen- und Gerätebau sind zentrale Branchen der deutschen Industrie. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Kosten- und Innovationsdrucks, der Verlagerung von Teilen der Wertschöpfungskette ins Ausland und einer intensiven Vernetzung mit Lieferanten wird ein leistungsfähiges Risk Management für die Unternehmen dieser Branchen zum entscheidenden Erfolgsfaktor.



Gerade für Kunden des Maschinen- und Gerätebaus hat RSA den Service neu definiert und ein spezielles Sachversicherungskonzept entwickelt. Dieses Konzept ist besonders attraktiv für Unternehmen mit einem Umsatz von über 100 und bis zu 400 Mio. Euro.



Sachversicherungskonzept mit Zusatzleistungen



Schäden durch Naturgefahren, wie Überschwemmung und Sturm, nehmen sowohl in der Häufigkeit als auch in der Intensität immer weiter zu. Die RSA bietet hier Kunden des Maschinen- und Gerätebaus einen im Vergleich zu anderen Versicherern wesentlich weitergehenden Versicherungsschutz.



Weitere Zusatzleistungen sind z. B. die prämienneutrale Versicherung der Büro- und Kommunikationselektronik und der Bauleistungsversicherung für Erweiterungs-bauten.



Der Ausfall eines Zulieferers oder Abnehmers kann die Ertragssituation erheblich stören, dies vor allem im Hinblick auf die vielschichtige und mehrgliedrige Vernetzung von Lieferanten. Der von der RSA gebotene Ertragsausfall-Versicherungsschutz endet hier nicht - wie sonst üblich - bei dem direkten Zulieferer oder Abnehmer sondern deckt darüber hinaus weitere Glieder der Lieferkette.



Risk Management - schneller Service



Proaktives Risk Management und Risk Engineering Service sind geeignete Maßnahmen, um Schäden zu vermeiden, sie auf ein Minimum zu reduzieren, Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. Hierbei stehen kreative und praktikable Lösungen im Vordergrund.



RSA koordiniert weltweite Risk Engineering Programme und führt Risikoanalysen durch. Darüber hinaus bietet der Industrieversicherer zusätzliche Beratung zu baulichen, brandschutz- und sicherheitstechnischen Konzepten sowie Unterstützung bei Projekten.



Betriebsunterbrechungsanalysen und Business Continuity Management sind wesentliche Faktoren für den schnellen Wiederaufbau der Produktion nach einem Schadenfall. So werden Stillstandszeiten minimiert, das Betriebsergebnis gesichert und dem drohenden Verlust von Marktanteilen vorgebeugt.



Der Vorteil einer Betriebsunterbrechungsanalyse bzw. eines Business Continuity Managements ist die Identifizierung möglicher Engpässe innerhalb des Unternehmens. Die Durchführung der Betriebsunterbrechungsanalyse bzw. Business Continuity Managements wird bei der Prämienfindung honoriert.



"Unsere Kunden können sich auf unseren Service und auf unser Versprechen, im Falle des Falles den entstandenen Schaden schnell und unkompliziert zu regulieren, verlassen," sagt Gerd Kaiser Hauptbevollmächtigter der RSA in Deutschland. "Mit unserem neuen Sachversicherungskonzept bieten wir Kunden des Maschinen- und Gerätebaus einen umfassenden Versicherungsschutz mit Alleinstellungsmerkmalen."





Weitere Infos finden Sie unter: http://www.hbi.de/uploads/media/2010_RSA_Einleger_Manufacturing_DE_LY03.pdf



RSA Group
Diana Amian
Zeppelinstraße 4-8
50667 Köln
+49 221 271 30 ? 130

www.rsagroup.com



Pressekontakt:
HBI GmbH Int. PR&MarCom
Wilm Tennagel
Stefan-Georg-Ring 2
81929
München
wilm_tennagel@hbi.de
+49 89 99 38 87 ?0
http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wilm Tennagel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 468 Wörter, 4045 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RSA Group lesen:

RSA Group | 10.11.2010

RSA Group bietet Versicherungslösung zur KVV an

Köln, 10.11.2010 - Die RSA Insurance Group Deutschland, einer der weltweit führenden Versicherungskonzerne, gibt heute bekannt, dass sie ihr Produkt- und Serviceportfolio um eine professionelle Versicherungslösung nach dem Modell der in der Automo...
RSA Group | 06.09.2010

RSA Group nimmt am DVS Symposion 2010 teil

Köln, 06. September 2010 - Die RSA Insurance Group, eine der weltweit führenden Versicherungskonzerne, gibt heute bekannt, dass sie ihr neues Produkt für den Sektor Maschinen- und Apparatebau auf dem DVS Symposion, Deutschlands führendem Kongress...
RSA Group | 17.08.2010

RSA Insurance Group präsentiert ihre Ergebnisse des Q2 2010

Köln, 10. August 2010 - Die RSA Insurance Group blickt zurück auf sechs herausfordernde Monate mit großen witterungsbedingten Verlusten für die Versicherungsbranche, einschließlich des Erdbebens in Chile. Dennoch konnte sie ein stabiles Halbjah...