info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wnorg-nachrichtenagentur |

Risikofaktor Mann

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Aktuelle Zahlen des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) zeigen, dass Männer öfter von Unfällen betroffen sind als Frauen.\r\n

Berlin (wnorg) - Mann zu sein, heißt meistens auch gefährlicher zu leben. Irgendwie scheinen Männer immer auf der Überholspur zu sein oder zumindest dort hin zu wollen. Dass sie damit häufiger Unfälle produzieren als Frauen, bleibt dabei nicht aus. Und dies nicht nur im Bereich des Verkehrs.

Aktuelle Zahlen des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) zeigen, dass Männer öfter von Unfällen betroffen sind als Frauen. Während von den männlichen Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 Jahren im Jahr 2009 fast jeder Zehnte einmal mit einer Verletzung, Verstauchung, Knochenbruch oder einer ähnlichen Diagnose krankgeschrieben war, entfielen auf 100 Frauen gerade einmal 6,5 Fälle. Auch Arbeits- und Wegeunfälle offenbaren einen deutlichen Geschlechterunterschied. Sieben Prozent aller Krankheitsfehltage entfielen bei Männern auf Unfälle bei der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg, bei Frauen waren es nur drei Prozent. "Ein Grund für die vergleichsweise hohe Unfallquote der Männer ist ihr vermehrter Einsatz bei körperlichen und potenziellgefährlichen Tätigkeiten wie beispielweise auf Baustellen", so Dr. Gabriele Oberdoerster, Ärztin für Arbeitsmedizin bei der TK.

Auch in ihrer Freizeit landen Männer häufiger auf der Unfallstation als Frauen. Die meisten Freizeitunfälle der Männer passieren beim Sport oder im Straßenverkehr. "Insbesondere junge Männer haben eine ausgeprägte Risikobereitschaft und neigen zu einem gefährlichen Lebensstil", stellt Oberdoerster fest. Vier von fünf Autofahrern zwischen 18 und 24, die 2008 tödlich verunglückten, waren laut Statistischem Bundesamt Männer. Gegenüber dem Jahr 2007 ist die Anzahl der Verkehrsunfälle junger Männer aber rückläufig - eventuell ein Erfolg von Präventionskampagnen im Bereich Alkohol- und Drogenkonsum und dem als "Führerschein mit 17" bekannten Modellprojekt "Begleitetes Fahren". So bleibt wenigstens die Hoffnung auf weiter sinkende Verkehrsunfallzahlen des starken Geschlechts.


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 2160 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: wnorg-nachrichtenagentur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von wnorg-nachrichtenagentur lesen:

wnorg-nachrichtenagentur | 07.01.2011

Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeit...
wnorg-nachrichtenagentur | 25.11.2010

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die ...
wnorg-nachrichtenagentur | 08.11.2010

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos so...