info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IAK GmbH |

Gebäudeversicherung: Was man als Hauseigentümer alles beachten muss

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Eine Gebäudeversicherung schützt das traute Heim vor vielen Gefahren wie z. B. Feuer, Wasser oder Sturm. Aber der Häusleeigentümer muss natürlich auch einiges unternehmen, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.


Eine Gebäudeversicherung schützt das traute Heim vor vielen Gefahren wie z. B. Feuer, Wasser oder Sturm. Aber der Häusleeigentümer muss natürlich auch einiges unternehmen, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. ...

Ein Haus ist immer noch die sicherste Kapitalanlage und Vorsorge für das Rentenalter. Braucht man in der Regel doch keine Miete zahlen und die Finanzierung ist auch ausgelaufen. Diesen Wert gilt es mit der Gebäudeversicherung entsprechend zu schützen. In Deutschland verfügen rund zwölf Prozent aller Hausbesitzer nach wie vor keine Gebäudeversicherung, ebenso weitere 20 Prozent keine Elementarversicherung.

Informationen zur Gebäudeversicherung finden Sie hier: http://www.vergleichen-und-sparen.de/gebaeudeversicherung.html

Ist die Gebäudeversicherung einmal angeschlossen, sollte man sich um die unverzügliche Zahlung der Erstprämie bemühen. Denn nur so ist der Versicherungsschutz zum vereinbarten Versicherungsbeginn auch gewährleistet. Besser, man vereinbart einen Einzugsauftrag, um die fristgerechte Abbuchung seitens der Gebäudeversicherung zu ermöglichen.

Im Laufe der Zeit muss der Versicherungsnehmer aber auch regelmäßig handeln, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Denn ein Verstoß gegen die Obliegenheitspflichten kann dazu führen, dass im Versicherungsfall gar nicht oder nur eingeschränkt geleistet wird. Ein Beispiel hierzu: Ein Hauseigentümer lässt seit Jahren die bauliche Substanz des Daches verkommen. Erste Ziegel haben sich gelöst und nun wird bei einem Sturm das halbe Dach abgedeckt. Bei der nachweislichen Verletzung der Obliegenheitspflicht wird der Hauseigentümer auf einem großen Teil seiner Kosten sitzen bleiben.

Mehrfamilienhäuser stehen in großen Städten immer häufiger teilweise oder ganz leer. Die Eigentümer legen nicht immer viel Wert auf die Erhaltung des Gebäudes. Trotzdem müssen leer stehende Teile eines Gebäudes regelmäßig kontrolliert werden und vor allem Wasser führende Armaturen und Leitungen abgesperrt werden, um in der kalten Jahreszeit eine Rohrbuch und die daraus resultierenden Wasserschäden zu vermeiden. Selbst wenn sich ein Haus im bewohnten Zustand befindet, muss in der kalten Jahreszeit jede Leitung regelmäßig kontrolliert werden, um Schäden zu vermeiden.

Kommt es zu einer Situation, in der ein Schaden droht, hat der Hauseigentümer alles anzustrengen, um einen Schaden abzuwenden oder zu mindern. Ist der Versicherungsfall erst einmal eingetreten, muss die Gebäudeversicherung unverzüglich, also sofort, über den Schaden informiert werden. Dabei muss dem Versicherer eine mögliche Untersuchung der Schadensstelle möglich sein, Veränderungen am Objekt sollten tunlichst vermieden werden.

Wenn sich für ein Haus die Gefahrensituation verändert, muss der Hauseigentümer rechtzeitig aktiv werden. Sollte z. B. ein Teil des Gebäudes nicht mehr genutzt werden, so muss es der Versicherung gemeldet werden. Ebenso stellt ein neuer Gewerbebetrieb in der unmittelbaren Nachbarschaft ebenfalls eine Gefahrenerhöhung dar. Dafür reicht es aus, wenn auf dem Gelände in großen Mengen Kraftstoffe oder Gase gelagert werden.

Eine nicht angezeigte Gefahrenerhöhung kann den Versicherer leistungsfrei stellen und zur Kündigung berechtigen. Allerdings muss ein solcher Schaden auch mit der Gefahrenerhöhung einhergehen.

Bildquelle: Klaas Hartz, www.pixelio.de


IAK GmbH
Manfred Weiblen
Horster Str. 26-28
46236
Bottrop
m.weiblen-iakgmbh@t-online.de
(02041) 77 44 7 - 46
http://www.vergleichen-und-sparen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manfred Weiblen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 415 Wörter, 3349 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IAK GmbH lesen:

IAK GmbH | 12.01.2011

Rechtsschutzversicherung: Unterscheidung der Gerichte und Instanzen

In der deutschen Gerichtsbarkeit unterscheidet man zwischen mehreren Gerichtsarten mit unterschiedlichen Instanzen. Diese werden in einer genau vorgegebenen Reihenfolge durchlaufen. Je weiter man in der Gerichtsbarkeit vordringt, umso höher fallen d...
IAK GmbH | 21.12.2010

Rechtsschutzversicherung: Was darf der Arbeitnehmer und was nicht?

Das Arbeitsrecht ist sehr vielfältig und sorgt in vielerlei Hinsicht für Uneinigkeiten wischen Arbeitgebern und Arbeitnehmer. Häufigste Streitfragen: Kündigung, Überstunden, Urlaub oder Krankheit. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kann die ...
IAK GmbH | 21.12.2010

Zahnzusatzversicherung: Ergebnisse bei Finanztest 1/2011

In der Ausgabe Finanztest 1/2011 wurden die Ergänzungsleistungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung unter die Lupe genommen. Im Focus der Bewertung befanden sich ambulante, stationäre und dentale Tarife sowohl Versicherungen rund um das Thema Pfl...