info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ERGO Versicherungsgruppe AG |

ERGO-Verbraucherinformation "Kleiner 'Pieks' mit großer Wirkung"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Empfohlene Schutzimpfungen


Empfohlene Schutzimpfungen Ein ausreichender Impfschutz kann gerade für Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche lebenswichtig sein. Und so ist es für die meisten Eltern selbstverständlich, ihre Kinder rechtzeitig und regelmäßig impfen zu lassen. ...

Ein ausreichender Impfschutz kann gerade für Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche lebenswichtig sein. Und so ist es für die meisten Eltern selbstverständlich, ihre Kinder rechtzeitig und regelmäßig impfen zu lassen. Mit der eigenen Immunisierung nehmen es viele Erwachsene dagegen oft nicht so genau - und riskieren damit unter Umständen ihre Gesundheit. Denn um dauerhaft und ausreichend Schutz bieten zu können, muss so manche Immunisierung regelmäßig wiederholt werden. Welche Einträge in jedem Impfpass stehen sollten, wissen die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung.

"Grundsätzlich ist es in Deutschland jedem selbst überlassen, ob und wogegen er sich oder seine Kinder impfen lässt. So etwas wie einen 'Impfzwang' gibt es hierzulande nämlich nicht", erklären die DKV-Experten. Gerade Eltern von Neugeborenen und Kleinkindern sollten sich dennoch ernsthaft Gedanken zum Thema Impfschutz machen. Die Empfehlungen der "Ständigen Impfkommission" (STIKO) des Robert Koch-Instituts bieten hierfür einen Überblick. "Lassen Sie sich trotzdem von Ihrem Hausarzt oder einem anderen ausgewiesenen Experten beraten. Dieser kann Ihnen genau sagen, welche Impfungen gerade in Ihrem Fall am sinnvollsten sind", raten die Gesundheitsexperten.


Impfungen für Kinder

Viele Mediziner empfehlen eine ganze Reihe von Impfungen bereits im frühen Kindesalter. Bei der so genannten "Grund-Immunisierung" werden meist gleich mehrere Impfstoffe mit einer einzigen Spritze verabreicht. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt auf der Hand: Würde jeder Impfstoff einzeln verabreicht, müsste ein kleiner Patient allein in den ersten 14 Monaten seines Lebens über zwanzig "Piekser" über sich ergehen lassen. Allerdings muss die so genannte "Kombinationsimpfung" mit einigem zeitlichen Abstand mehrfach wiederholt werden, um nachhaltige Wirkung zu entfalten. Ist die empfohlene Grund-Immunisierung gegen Masern, Mumps, Röteln, Meningokokken, Pneumokokken, Hepatitis B, Windpocken und Poliomyelitis sowie das Bakterium "Haemophilus influenzae Typ b" dann aber abgeschlossen, hält der Impfschutz in der Regel ein Leben lang. Ausnahmen hiervon sind u.a. Keuchhusten und Poliomyelitis. Hier empfehlen die Experten eine einmalige Auffrischung im Alter von 9-17 Jahren.


Impfungen für Erwachsene

Für Erwachsene kann sich ein kritischer Blick in den gelben Impfausweis von Zeit zu Zeit ebenfalls lohnen. Denn nicht jede Impfung ist für die Ewigkeit bestimmt. "Der Schutz gegen Tetanus, auch Wundstarrkrampf, und Diphtherie beispielsweise hält knapp zehn Jahre. Danach sollte er unbedingt erneuert werden", raten die Gesundheitsexperten der DKV. Und auch wer nicht als Kind gegen bestimmte Krankheiten oder Erreger wie etwa Meningokokken, Pneumokokken oder Hepatitis B geimpft wurde, muss für einen kontinuierlichen Schutz alle paar Jahre "nachlegen".


Wenn der Impfpass verloren geht

Welche Impfungen bereits durchgeführt wurden und wann Auffrischungen anstehen, lässt sich aus dem Impfbuch jedes Patienten ersehen. Sollte der gelbe Impfpass über die Jahre einmal verloren gehen, ist auch das noch kein Grund zur Panik, beruhigen die Gesundheitsexperten der DKV: "Mit etwas Glück verfügt Ihr Hausarzt über Unterlagen zu Ihrem Impfstand und stellt Ihnen einen neuen Ausweis aus. Existieren keine Aufzeichnungen mehr, kann auch ein Bluttest für weitgehende 'Impf-Klarheit' sorgen. Eine neuerliche Grund-Immunisierung ist in der Regel nicht nötig."

Weitere Informationen zum empfohlenen Impfschutz erhalten Sie auch unter www.dkv.com.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.496


Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die "ERGO Versicherungsgruppe" als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!


ERGO Versicherungsgruppe AG
Dr. Monika Stobrawe
Victoriaplatz 2
40198 Düsseldorf
0211/477-5570

www.ergo.com/verbraucher



Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339
München
ergo@hartzkom.de
089/998 461-0
http://www.hartzkom.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gladkov, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 530 Wörter, 4186 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ERGO Versicherungsgruppe AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ERGO Versicherungsgruppe AG lesen:

ERGO Versicherungsgruppe AG | 05.09.2011

ERGO Verbraucherinformation "Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen"

Sie sind zappelig, können sich nicht konzentrieren, stören den Unterricht: Was der Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann bereits 1845 in seiner Geschichte vom "Zappelphilipp" beschrieb, führt auch heute noch viele Eltern und Lehrer an ihre Grenzen. A...
ERGO Versicherungsgruppe AG | 31.08.2011

ERGO Verbrauchertipps "Ein neuer Lebensabschnitt beginnt"

Studium in der Schultüte Spielzeug, Schokolade, der erste Füllfederhalter - all das packen Eltern ihren Kleinen zur Einschulung in die Schultüte. Immer öfter kommt heute eine Ausbildungsversicherung dazu. "Eine gute Idee", wissen die Vorsorge-...
ERGO Versicherungsgruppe AG | 17.08.2011

ERGO Verbrauchertipps "Pedalkraft aus der Steckdose"

Pedelecs - nicht nur für Rentner Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb werden immer beliebter: Alleine im letzten Jahr gingen hierzulande über 200.000 der trendigen "Hybrid-Drahtesel" über die Ladentheke. Besonders beliebt unter den verschi...