info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Handwerkskammer Cottbus um zwei Landessieger reicher

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bester Metallbauer und Klempner beim Leistungswettbewerb


Philipp Trautmann und Robert Kaiser haben geschafft, wovon andere noch träumen. Die Nachwuchskräfte aus dem Kammerbezirk Cottbus setzten sich vergangenen Samstag beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks gegen ihre Konkurrenten durch und ringen nun um den Bundessieg im eigenen Gewerk.

Insgesamt nahmen 19 Gesellen aus den drei Kammerbezirken Cottbus, Frankfurt (Oder) - Region Ostbrandenburg - und Potsdam an dem handwerklichen Wettstreit im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Gallinchen (BTZ) teil. Für Philipp Trautmann, Geselle bei der Metall- und Anlagenbau GmbH in Groß Wasserburg, gab es von Anfang an nur eine Möglichkeit. "Ich bin in den Tag gestartet, mit dem Willen, mein Bestes zu geben und Landessieger zu werden", erklärt der Metallbauer aus Neu Zauche und betont: "Unter einem solchen Zeitdruck zu arbeiten und in wenigen Stunden einen einwandfreien Verschlussriegel anzufertigen, war eine große Herausforderung". Und die hat der Handwerker mit Bravour gemeistert.

Ebenso geschickt bewältigte Robert Kaiser, der seine Lehre im familieneigenen Betrieb Klempnerei Kaiser in Schulzendorf absolvierte, die ihm gestellte Aufgabe, einen Schweizer Bogen herzustellen. "Dank der guten Vorbereitung im BTZ mit meinem Lehrmeister konnte ich solch ein gutes Ergebnis abliefern. Es ist eine Ehre, Brandenburg nun beim Bundesausscheid vertreten zu dürfen", erzählt der Klempner stolz.

Doch für die beiden Jung-Handwerker bedeutet der Sieg auf
Landesebene mehr, als nur die Teilnahme am Bundesausscheid. "Der Titel bestärkt mich in meinem handwerklichen Können und bringt mir zudem finanzielle Unterstützung. So stehen mir verschiedene berufliche Weiterbildungen zur Verfügung, mit denen ich mein fachliches Wissen ausbauen kann", sagt Metallbauer Philipp Trautmann.

Hintergrund
Beim Landesausscheid des Leistungswettbewerbes treten jedes Jahr Gesellen des gleichen Gewerks gegeneinander an. Ihr Ziel ist es, den Sieg im eigenen Beruf zu
erringen, Brandenburg beim Bundesausscheid zu vertreten und Bester Handwerker Deutschlands zu werden. Zudem können sich die Landessieger um eine Aufnahme
in das Förderprogramm 'Begabtenförderung berufliche Bildung' bewerben, was ihnen finanzielle Unterstützung für die weitere berufliche Zukunft verspricht.


Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus


Ansprechpartner:

Christiane Jarchow
Berufsausbildung

Telefon 0355 7835-132
Telefax 0355 7835-288

jarchow@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de

Web: http://www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 2209 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...