info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dohaland |

Katar stellt neues Bauprojekt auf der Expo Real 2010 vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Musheireb heißt das 4,18 Milliarden Euro teure Stadterneuerungsprojekt in Doha


Musheireb wird von Dohaland entwickelt, einem Tochterunternehmen der Qatar Foundation for Education, Science and Community Development, das am 3. März 2009 gegründet wurde, um die Immobilienentwicklung in Katar voranzutreiben. Dohaland steht im Zeichen der Vision der Frau des Emirs von Katar – Ihrer Hoheit Sheikha Mozah Bint Nasser Al-Missned. Ihre Vision besteht darin, ein Bauumfeld zu schaffen, das die Kultur und Wünsche der Menschen in Katar widerspiegelt. Dohaland hat den Auftrag, modernste urbane Wohnkonzepte zu entwickeln, die auf traditioneller katarischer Architektur und traditionellem Design fußen.


München, 30.09.2010 – Das Bauunternehmen Dohaland stellt auf der Expo Real in München vom 4.-6. Oktober sein neues Projekt namens Musheireb vor. Das Bauprojekt kostet insgesamt 4,18 Milliarden Euro und wird dem alten Handelszentrum der Stadt Doha mit einer neuen architektonischen Sprache Leben einhauchen.

Das strategische Ziel des Musheireb-Projekts besteht in der Umkehrung der Entwicklungs- und Wachstumsstrukturen, die in Doha in den letzten Jahrzehnten zu beobachten waren und die eine vereinzelte Flächennutzung, eine hohe Abhängigkeit von Autos sowie energieintensive Strukturen mit sich gebracht haben.

Das Projekt erstreckt sich über ein 35 Hektar großes Areal. Es verbindet traditionelle katarische Kultur mit moderner Technologie, setzt auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Im historischen Stadtzentrum sind eine Verkehrsreduzierung, Fußgängerzonen und ein verbesserter Anschluss an das weitläufige Stadtgebiet geplant. Auch die Optimierung von Wasser- und Stromverbrauch, die CO2-Reduzierung und eine nachhaltige Abfallentsorgung sind wesentliche Bestandteile.

Das Musheireb-Projekt ist eines der größten Erneuerungsprojekte der Region und ein Beispiel für die Entschlossenheit Katars, nicht nur um der Innovation Willen innovativ zu sein. Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern und das kulturelle Erbe Katars zu bewahren, während sich das Land in stetigem Wachstum befindet.

Issa M. Al Mohannadi, CEO von Dohaland, erklärt die Philosophie des Projekts: „Wir entwickeln bei Dohaland eine neue Architektursprache, deren Bausteine überall auf der Welt bei der Erneuerung und der Neuentwicklung städtischer Areale angewandt werden kann, ohne kulturelle Eigenheiten zu opfern oder den Schutz der Umwelt zu vernachlässigen. Die Erneuerung von alten Stadtkernen – meist der am dichtesten besiedelte Teil der Stadt – auf nachhaltige, kulturell sensible Weise ist die Antwort, die eine zunehmend urbanisierte, Energie hungrige Welt braucht.“

Das Bauprojekt umfasst mehr als 100 Gebäude mit einer Kombination aus Geschäfts- und Wohnimmobilien, Einzelhandel sowie Kultur- und Unterhaltungsbereichen. Die Gebäude werden drei bis dreißig Stockwerke hoch. Die erste Phase, das sich im Bau befindliche „Diwan Amiri-Viertel“, besteht aus drei Regierungsgebäuden sowie verschiedenen kulturellen Einrichtungen.

Die nachfolgenden Phasen sehen ein 5-Sterne Mandarin Oriental-Hotel (im Juni 2010 angekündigt) und drei weitere Hotels, erstklassige Büroflächen und ein breites Angebot an Geschäften und Restaurants vor. Das Projekt wird in sechs Phasen umgesetzt. Die Bauarbeiten haben 2010 begonnen, die schrittweise Eröffnung sowie der Bezug sind ab 2012 bis 2016 geplant.

Erfahren Sie mehr über das Projekt und besuchen Sie Dohaland vom 4.-6. Oktober auf der Expo Real in München: Halle C2/ Stand 212.

Weitere Infos zu Dohaland www.dohaland.com und Musheireb http://musheireb.dohaland.com/



Web: http://www.dohaland.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Livia Krentel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 389 Wörter, 2970 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema