info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BER Marketing GmbH |

Moderne Markenführung und unternehmerische Herausforderungen in Zeiten von Social Media

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Interview von Klaas Kramer mit Ralph Strobel


Korntal-Münchingen, Oktober 2010: Vor welchen Herausforderungen stehen Markenverantwortliche in Zeiten von Social Media? Welche Chancen und Risiken ergeben sich aus einer Mitmach-Markenführung? Und wie souverän muss man heute sein? Ralph Strobel, Geschäftsführer der BER Marketing GmbH, hat dem renommierten Markenberater und Erfinder des Konzepts der souveränen Markenführung, Klaas Kramer, ein Interview zum Thema „Markenführung und Social Media“ gegeben. Lesen Sie das komplette Interview auf www.klaaskramer.de und www.ber-marketing.de.

Wie stehen Sie zum Thema „Mitmach-Markenführung“?
Eine Mitmach-Markenführung gab es ja eigentlich schon immer, wenn man eine Marke aktiv geführt und Kundenbedürfnisse und –wünsche ernst genommen hat. Je nach Kanal und Medium hat man auch Feedback bekommen. Nur heute ist das natürlich schneller und direkter. Man wird zunehmend aus der steuernden und kontrollierenden Funktion in eine Moderationsrolle kommen, und das bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Aufgabenstellung eines integrierten Marketings. Den Input wirklich ernst nehmen und mit anderen Unternehmensbereichen teilen, die Markenwerte in allen Facetten operationalisieren und ein stringentes Themenmanagement verfolgen, das erfordert ein hohes Maß an Umdenken. Für manchen gleicht das beinahe einer Kulturrevolution. Ein reales Beispiel dafür ist der Marketingleiter eines Schweizer Chemiekonzerns. Das Unternehmen hatte den facebook-Zugang für seine komplette Belegschaft gesperrt und war darin auch offiziell nicht aktiv. Mitarbeiter haben aber dennoch eine offizielle Unternehmensseite betrieben und darüber fleißig kommuniziert. Nur er wusste nichts davon…und konnte dies im Büro natürlich auch nicht überprüfen. Es ist nichts weiter passiert, stellen Sie sich aber nur mal vor, auf den Seiten wäre unbewusst über zukünftige Produkte gesprochen worden?
Nennen Sie bitte je ein Beispiel für souveräne und unsouveräne Markenführung.
Souveräne Markenführung ist das integrierte Ganze, alles, was ein Unternehmen, seine Mitarbeiter und seine Produkte ausmacht, das Wissen, dass eine souveräne Markenführung den entscheidenden Unterschied zum Wettbewerb macht. Unsouveräne Markenführung heißt entweder, nicht alles sehen oder nicht alles hören zu wollen. Man kann das ein wenig mit der Zeit vergleichen, als der Aufbau eigener Websites das Allheilmittel für jedes Unternehmen war. Einmal live geschaltet und nicht weiter aktiv darum gekümmert, das ist auch heute kein Einzelfall. Häufig ist das im Sinne des Wortes immer noch eine Stand-alone-Lösung. Und ich befürchte, dass viele Unternehmen exakt diesen Fehler immer noch machen, dieses Mal in anderen Kanälen. Realität heute ist aber, dass soziale Netzwerke jeden Unternehmensbereich berühren, der Außenkontakt hat, und das wird noch stärker werden: Vom Marketing mit all seinen Maßnahmen, PR, den Vertrieb über verschiedene Stufen mit seiner Vertriebsunterstützung und Verkaufsförderung, über den Kundenservice bis zum HR-Bereich mit seiner Suche nach Fachkräften, von jedem einzelnen Mitarbeiter ganz zu schweigen. Und damit ist das per se marken-relevant, egal ob B2C oder B2B, groß oder klein. Der reine Fokus auf einen neuen Kanal wird den ungeheuren Chancen, die dieser bietet, nicht gerecht. All das, was von draußen hereinkommt, kann schließlich bis in die Produktentwicklung oder Verpackungsgestaltung hineinwirken. Wo kann man denn als Unternehmen optimaler quantitative Marktpotentiale mit qualitativen Bedürfnissen verknüpfen? Der ehemals theoretische Kreislauf eines marketing-getriebenen Unternehmens wird nun Realität.
Können sich Marketingmanager nur behaupten, wenn sie sich mit glasklaren Beweisen für den Erfolgsbeitrag des Marketing munitionieren oder sehen Sie noch einen anderen Weg?
Ich bin eigentlich ein großer Freund dieses Drucks, denn jede Budgetausgabe muss schließlich gerechtfertigt sein. Am Ende geht es darum, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, Unternehmensziele zu erreichen, profitabel zu wachsen und den Mitarbeitern eine sichere Zukunft zu bieten. Dabei ist Marketing kein Selbstzweck. Es stellt sich nur die Frage, ob wirklich so viele Unternehmen eine wirklich nachhaltige Marketingstrategie verfolgen, welche ein fundiertes Controlling überhaupt zulässt und nicht nur Geschmacksfragen beinhaltet. Ich behaupte nein. Im Top-Management sitzen in der Regel Controller und Vertriebler und die kann man vor allem durch Zahlen überzeugen, nicht durch lustige Claims.
Wird es in 30 Jahren noch Marken geben oder sind Marken ein Relikt eines ausklingenden Zeitalters von Massenproduktion und Massenmedien?
Marken wird es immer geben, schließlich braucht jeder Mensch eine Orientierung. Die Veränderungen werden vielleicht nicht mehr in der rasanten Geschwindigkeit der vergangenen 10 Jahre vonstatten-gehen, aber es wird weiterhin viel Neues entstehen und Bekanntes verschwinden. Das Management dieser Herausforderungen wird die Hauptaufgabe für alle Verantwortlichen sein. Kein Mensch kann ehrlicherweise in solchen Zeiträumen denken, das wäre unseriös. Wenn jemand vor 15 Jahren seine Vision von Twitter kommuniziert hätte, wäre er als Spinner abgetan worden. Man muss als Verantwortlicher aber auch und gerade im Markenmanagement in Zeiträumen von 3-5 Jahren denken, eine auch für andere Unternehmensbereiche übliche strategische Planungsgröße. Eine mit klaren Eckpunkten definierte Marketingstrategie gepaart mit Mut und Offenheit stellt auf alle Fälle eine hervorragende Basis dar.
Über Ralph Strobel
Ralph Strobel ist Geschäftsführer der BER Marketing GmbH mit Sitz in Korntal-Münchingen bei Stuttgart, die auf Marken- und Marketingberatung spezialisiert ist. Nach seinem Marketingstudium arbeitete er mehrere Jahre als Pressesprecher eines Verbandes und freier PR- und Kommunikations-berater. Anschließend verantwortete er zehn Jahre verschiedene Managementpositionen im Vertrieb und Marketing für die Marke Mercedes-Benz, u.a. im internationalen Markenmanagement. Ralph Strobel berät innovative Unternehmen in allen Marken- und Marketingfragen, leitet firmenspezifische Seminare und übernimmt Projektleitungs- und Interim-Mandate. Ferner lehrt er Projekt- und Produkt-management im Marketing an der IHK Heilbronn. Seine Philosophie ist ganz einfach: Persönliche Beratung, individuelle Entwicklung und nachhaltige Resultate.
Über Klaas Kramer
Klaas Kramer, Diplom-Kommunikationswirt, stärkt Menschen, die für Marken arbeiten: in Unternehmen und in Agenturen. Sein Handlungskonzept der Souveränen Markenführung ist auf die Herausforderungen im Zeitalter von Social Media abgestimmt. Sein Spezialgebiet ist der indirekte Einfluss per Intervention: in der Organisation und im Markt. Dazu hat er die Erfolgsprinzipien des Social Web und subversive Techniken des Brand Hacking für die Handhabung im Management aufbereitet. Klaas Kramer lehrt seit 3 Jahren Marketing an der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Internationalen Berufsakademie Berlin. Zuvor war er Partner der Agenturen mixxd und formschlag sowie Inhaber des Organisationsbüros für Markterfolg.


Web: http://www.klaaskramer.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralph Strobel (Tel.: 07150-914500), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 870 Wörter, 6647 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BER Marketing GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BER Marketing GmbH lesen:

BER Marketing GmbH | 25.10.2011

Von der Produktidee bis zur Vermarktung – BER Marketing unterstützt Unternehmen bei Ideen zur eMobilität

Im Rahmen dieser kompakten Innovations-Workshops kommen ausgewählte Mitarbeiter der jeweiligen Unternehmen zusammen, um gemeinsam an einer Strategie zu arbeiten. Während der ganztägigen Veranstaltung werden die Stärken und Schwächen des eigenen ...
BER Marketing GmbH | 30.08.2010

Markenführung und Social Media Marketing

Tipp 1: Strategie – Social Media berührt jeden Unternehmensbereich. Es gibt kein Erfolgsrezept, weder unternehmens-, noch branchenspezifisch. Eines wird aus den Interviews aber deutlich: Jedes Unternehmen benötigt seine eigene spezifische Strateg...
BER Marketing GmbH | 23.07.2010

Zuschuss für Marketingberatung

Existenzgründer/-innen und Jungunternehmer/-innen können nun bei der BER Marketing GmbH (www.ber-marketing.de) Beratungsleistungen in Anspruch nehmen, die bis zu 90 Prozent von der KFW gefördert werden. Dies gilt insbesondere für alle Themen rund...