info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HUK-COBURG Pressestelle |

Kleiner Knigge für den Arbeitsplatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Essen und Radiohören sind nicht automatisch gestattet - Chef entscheidet


Essen und Radiohören sind nicht automatisch gestattet - Chef entscheidet Oft scheiden sich die Geister darüber, was man am Arbeitsplatz darf oder nicht. Besonders oft prallen unterschiedliche Auffassungen beim Thema Essen am Arbeitsplatz oder Radiohören aufeinander. ...

Oft scheiden sich die Geister darüber, was man am Arbeitsplatz darf oder nicht. Besonders oft prallen unterschiedliche Auffassungen beim Thema Essen am Arbeitsplatz oder Radiohören aufeinander. Wie die HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung schreibt, stellte das Landesarbeitsgericht Hamm in seinem Urteil (AZ 8Sa 68/06) klar, dass in Dienstleistungsbetrieben zwischen Dienstlichem und Privatem zu trennen sei. Im konkreten Fall ging es um das Verhalten einer Altenpflegerin am Arbeitsplatz, doch versteht es sich nach Auffassung der Kammer in Dienstleistungsbetrieben mit Kundenbetrieb generell von selbst, dass nur in eigens dafür vorgesehenen Räumen gegessen wird. Wer dem zuwider handelt, kann abgemahnt werden. Was aber gilt für Arbeitnehmer ohne direkten Kundenkontakt? Wenn die Tätigkeit es erlaubt und der Chef nichts dagegen hat, ist Essen laut den Richtern kein Problem. Man sollte dabei jedoch auf seine Kollegen Rücksicht nehmen: Wer leckere Fischbrötchen mit Zwiebelringen mag, sollte besser den Arbeitsplatz verlassen oder zumindest nachfragen, ob der Geruch den Kollegen stört.

An oder aus? Ob Radiohören gestattet ist, entscheidet der Arbeitgeber gegebenenfalls zusammen mit dem Betriebsrat. Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG/ 1 ABR 75/83)) kann ein Arbeitgeber Radiohören verbieten, wenn es nicht in den Rahmen der Tätigkeit passt oder einen Arbeitnehmer von seinen Aufgaben ablenkt. Diese Regelung gilt besonders an Arbeitsplätzen mit hohem Publikumsverkehr oder Telefonaufkommen. Arbeitnehmer, die dem Verbot zuwiderhandeln, müssen mit einer Abmahnung rechnen und im schlimmsten Fall sogar mit einer Kündigung. In dieser Situation hilft der Griff zum Kopfhörer auch nicht weiter, bei einem generellen Verbot ist auch der unzulässig.



HUK-COBURG Pressestelle
Kerstin Schmutzler
Postfach 18 02
96444 Coburg
09561-96-2084

presse@huk-coburg.de



Pressekontakt:
HUK-COBURG
Benning Karin
Bahnhofsplatz
96444
Coburg
karin.benning@huk-coburg.de
0 95 61/ 96 20 84
http://www.huk.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Benning Karin, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 2056 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HUK-COBURG Pressestelle lesen:

HUK-COBURG Pressestelle | 05.08.2011

Tür eingeschlagen - Wohnung leer

Kann jemand zur Kasse gebeten werden, weil er an einen Notfall glaubt und die Feuerwehr alarmiert? Nein, urteilte das Landgericht Berlin (26.01.2011, 49 S 106/10). Nach Auffassung der Richter haftet der Meldende nur, wie die HUK-COBURG-Haftpflichtver...
HUK-COBURG Pressestelle | 24.03.2011

Dieben keine Chance geben

Das neue Auto ist bestellt, das alte muss verkauft werden. Doch Achtung, wenn Interessenten eine Probefahrt machen wollen. Wer einem Fremden einfach den Autoschlüssel in die Hand drückt und gute Fahrt wünscht, spielt mit seinem Versicherungsschutz...
HUK-COBURG Pressestelle | 15.10.2010

Parken auf eigene Gefahr

Wer sein Auto im Herbst unter einer Eiche abstellt, muss, wie die HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung mitteilt, wissen, was er tut. Für Dellen oder Beulen, die herabfallende Früchte hinterlassen, ist der Kfz-Halter darum selber zuständig. Diese An...