info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Cottbus: Kammer kritisiert die geplante GEZ-Reform

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Neuberechnung der Rundfunkgebühren trifft auf Unverständnis


Die südbrandenburgischen Handwerker müssen vielleicht schon bald auf die gewohnte Hintergrundmusik am Arbeitsplatz verzichten. Denn die Regierung plant 2013 eine Reform der Rundfunkfinanzierung. Das neue Modell sieht vor, das geräteabhängige Gebührensystem abzuschaffen und dafür eine Beitragspauschale einzuführen. Die Handwerkskammer Cottbus (HWK) sieht in der Reform eine Benachteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Sollte das neue Modell in Kraft treten, werden künftig die
Rundfunkgebühren pro Haushalt und Betriebsstätte und nicht mehr pro Gerät erhoben. Unternehmen würden in Zukunft für jeden Standort und für jedes Firmenfahrzeug gesondert zahlen. "Die Reform bringt eine überproportionale Belastung kleiner Betriebe und Filialunternehmen mit sich und das kann nicht der richtige Weg sein", erläutert Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der HWK.

Diese Aussage bekräftigt auch eine Beispielrechnung des
Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. Demnach würde ein Betrieb mit 60 Mitarbeitern, zwölf Filialen und acht Firmenfahrzeugen jährlich 2.030 Euro statt wie bisher 423,12 Euro zahlen – eine Erhöhung um fast 480 Prozent. Wendet man die neue Beitragsregelung auf ein kleineres Unternehmen mit 20 Mitarbeitern, vier Filialen und vier Fahrzeugen an wird klar, dass die Gebührensätze unverhältnismäßig sind. Wofür bis jetzt 138 Euro anfallen, würde der kleinere Betrieb in Zukunft 936 Euro entrichten - ein Anstieg von fast 700 Prozent.

"Eine derartige Mehrbelastung für die Unternehmen ist ungerecht. Das neue Modell sollte konsistent sein und gewährleisten, dass die neuen Finanzierungsbeiträge die bisherigen Zahlungen nicht übersteigen", erklärt Knut Deutscher und betont: „Ich hoffe Wirtschaft und Politik finden einen gemeinsamen Konsens, der beiden Seiten entgegenkommt."

Hintergrund
Aus politischer Sicht verfolgt die GEZ-Reform den Nutzen, die Akzeptanz der Rundfunkgebühren in der Bevölkerung zu erhöhen. Zudem soll die Arbeit der Gebührenbeauftragten erleichtert werden, da die bisher notwendigen Kontrollen zur Erfassung der vorhandenen Geräte hinfällig wären. Für die Haushalte bedeutet das neue Modell hingegen, dass Befreiungen von der Gebührenpflicht so gut wie unmöglich wären. Ob die Reform durchgesetzt wird bleibt abzuwarten. Für Dezember 2010 ist der Beschluss geplant.


Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus


Ansprechpartner:

Dietmar Micklich
Abteilungsleiter Beitragswesen

Telefon 0355 7835-111
Telefax 0355 7835-282

micklich@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de

Web: http://www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller (Tel.: 03418709840), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 263 Wörter, 2172 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...