info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RE*creation Dr. Renate Bienert |

Klassikfestival DELIRIUM mit Gustav KUHN findet zum dritten Mal in Salzburg statt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Vier Konzerte von 17.-19. Dezember 2010 im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg setzen wieder besondere Klangakzente. Gustav Kuhns Konzertserie DELIRIUM etabliert sich langfristig in Salzburg.


Die Konzertreihe "Delirium" mit Gustav Kuhn setzt vor Weihnachten in Salzburg wieder besondere Klangakzente mit Werken von Mozart, Tschaikowsky, Brahms und Beethoven. Als Solisten treten Peter Lang, Peter Simonischek und Sven-Eric Bechtolf auf. Die Eventagentur RE*creation, Salzburg unterstützt den Veranstalter in den Bereichen Kooperationen und Marketing des erfolgreichen Festivals.\r\n

Salzburg, Oktober 2010
Nachdem das Klassikfestival im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg das Publikum 2007 und 2008 zu Begeisterungsstürmen hingerissen hatte, musste aus terminlichen Gründen im letzten Jahr eine Pause eingelegt werden. Heuer wird am Wochenende vor Weihnachten - von 17. bis 19. Dezember 2010 - mit vier Konzerten der erfolgreiche Bogen fortgesetzt.

Am Eröffnungsabend stehen Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 in c-Moll mit dem Salzburger Pianisten Peter Lang sowie Tschaikowskys Symphonie Nr. 5 in e-Moll auf dem Programm. Mit Spannung darf auch die Uraufführung von Angelo di Montegrals "Offertyrio I" erwartet werden.

Eine Uraufführung leitet auch den zweiten Konzertabend ein: "Offertyrio II", das der Komponist Montegral eigens für Peter Simonischek als Rezitator geschrieben hat. Richard Wagners "Siegfried-Idyll" und Tschaikowskys Symphonie Nr. 6 - die "Pathétique", die der Komponist selbst als sein "bestes Werk" bezeichnete - versprechen ein emotionales Konzerterlebnis.

Die Sonntagsmatinee um 11.00 Uhr ist eine kongeniale Verquickung von Musik und Text: Die Osttiroler Musicbanda Franui hat sich dem Liedschaffen von Brahms angenommen. Manche Stücke waren bereits 2008 in Salzburg zu hören, die Einzigartigkeit der Matinee liegt aber im harmonischen Miteinander mit Horvaths Roman "36 Stunden". Aus diesem liest Sven-Eric Bechtolf - designierter Schauspielchef der Salzburger Festspiele - und wird das Publikum zu schaurig-schönem Nachleiden verführen.

Musikalisches Highlight und Schlusspunkt ist am Sonntag, 19.12.2010, um 17.00 Uhr Beethovens "Neunte", gespielt von Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele unter Maestro Kuhn.

Das Festival wird vom Land Salzburg insbesondere durch LH-Stv. Wilfried Haslauer unterstützt. Als Presenting Sponsor konnte der neugegründete Verein "Salzburg Delirium Kultur" die Salzburger Sparkasse gewinnen. Weitere Supporter des Festivals sind etwa die Salzburg AG, Pappas oder Stiegl, die der attraktiven Veranstaltung die wirtschaftliche Basis sichern.

Unterstützt wird das Festival bei Marketing, Kooperationen und Organisation durch die Salzburger Agentur RE*creation, die sich auf Kulturveranstaltungen spezialisiert hat.

Karten für das Delirium 2010 können bezogen werden bei:
Col legno Ticketing
Erzabt-Klotz-Straße 12
A-5020 Salzburg
tickets-salzburg@col-legno.com
+43 662 8431940

Informationen zum Festival:
www.delirium-salzburg.at





RE*creation Dr. Renate Bienert
Renate Bienert
Innsbrucker Bundesstraße 33a
5020 Salzburg
+43/662/890083

www.re-creation.at



Pressekontakt:
RE*creation
Renate Bienert
Innsbrucker Bundesstraße 33a
5020
Salzburg
renate.bienert@re-creation.at
+43/662/890083
http://www.re-creation.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate Bienert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 320 Wörter, 2764 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RE*creation Dr. Renate Bienert lesen:

RE*creation Dr. Renate Bienert | 26.01.2011

RE*creation übernimmt die Pressebetreuung des Mozarteumorchesters Salzburg

Die promovierte Juristin und Kulturmanagerin zu dieser spannenden Aufgabe: "Es freut mich außerordentlich, dass Orchesterdirektorin DI Vera van Hazebrouck auf unsere Leistungen aufmerksam geworden ist und wir diese musikalische Salzburger Institutio...