info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung |

Führen mit Zielen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


So nutzen Sie das Führungsinstrument Zielvereinbarungen richtig


So nutzen Sie das Führungsinstrument Zielvereinbarungen richtig Zielvereinbarungen gehören in vielen Management-Ratgebern zum Standard-Repertoire der Führungsinstrumente. ...

Zielvereinbarungen gehören in vielen Management-Ratgebern zum Standard-Repertoire der Führungsinstrumente. Mit Zielvereinbarungen lassen sich die Anforderungen an den Mitarbeiter möglichst konkret definieren und beschreiben, um sie spätestens nach einem Jahr in einem erneuten Mitarbeitergespräch auf die erfolgreiche Umsetzung zu prüfen. Dies fördert häufig die nachhaltige Entwicklung des Mitarbeiters und des Unternehmens. In der Theorie klingt das Instrument Zielvereinbarung recht einfach, bei der Umsetzung in die Praxis tauchen dennoch immer wieder Schwierigkeiten auf.

Eine der Herausforderungen ist die hohe Zahl sogenannter weicher Ziele, für die keine quantitativen Kennzahlen vorliegen und die somit nicht messbar sind. Während es in den Bereichen Produktion und Vertrieb relativ einfach ist, quantitative Ziele zu vereinbaren, ist eine analoge Umsetzung in einigen anderen Unternehmensbereichen schwerer. Hier sind regelmäßig qualitative Zielbeschreibungen notwendig, deren Definition bzw. Formulierung mehr Zeit und Geduld erfordern. Bemühen Sie sich dennoch, auch für diese Bereiche - am besten unter Einbeziehung der Mitarbeiter - messbare bzw. nachvollziehbare Kriterien/ Ziele zu entwickeln.

Bei unklaren Zielen, weil z.B. mehrdeutig also interpretierbar, sind schwierige und langwierige Zielgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter vorprogrammiert. Nur verständliche und präzise formulierte Ziele entfalten ihre Steuerungsfunktion optimal, da sie deutlich mess- und bewertbar sind - was nach den Grundsätzen einer fairen und motivierenden Behandlung der Mitarbeiter notwendig ist. Für die Beschreibung von Zielen halten Sie sich an die vier W-Fragen: "Was" soll "wie viel/oft", "womit" (Instrumente, Ressourcen) und "wann" erreicht werden?

Stellen Sie die mit den Mitarbeitern vereinbarten konkreten Ziele in einen strategischen Zusammenhang und zeigen Sie damit auf, welche höheren Unternehmensziele durch die einzelnen positiven Beiträge der Mitarbeiter erreichbar sind. Diese Transparenz schafft eine zusätzliche Motivation für die Umsetzung der einzelnen geplanten und vereinbarten Maßnahmen.

Die Märkte entwickeln sich in einem globalisierten Wirtschaftssystem in den meisten Branchen sehr schnell. Daher können vereinbarte Ziele rasch überholt sein. Führen Sie deshalb regelmäßige Mitarbeitergespräche, um Ihre Zielvereinbarungen möglichst zügig an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen.

Aus Zeitmangel, Personalwechsel, internen Umstrukturierungen oder eigener Zielunklarheit werden Zielgespräche oft zu spät geführt. Mit einer internen Rankingliste, die zeigt, in welchen Bereichen es innerhalb konkreter Zeitabschnitte zu erreichten Zielvereinbarungen gekommen ist, bekommen Sie eine Übersicht und können somit ein einfach zu handhabendes Controllingsystem aufbauen.

Schützen Sie sich vor dem (eigenen oder fremden) Vorwurf unfairer Beurteilungen, indem Sie sich (und anderen) klar machen, dass es nie eine absolut objektive Beurteilung gibt. Möglichst klar definierte Messkriterien für die verschiedenen Unternehmensbereiche und ein Rest an erlaubter subjektiver Bewertung ist das maximale und gleichzeitig auch optimale Bewertungssystem, das möglich ist. Denn subjektive Bewertungen können nie völlig ausgeschlossen werden. Sie finden dann Akzeptanz, wenn die Kommunikation offen und fair verläuft.





Michael Fridrich Businesstraining & Beratung
Michael Fridrich
Schroufstrasse 61
52078
Aachen
michael.fridrich@einfach-Klartext.de
0241 47586713
http://www.einfach-Klartext.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Fridrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3590 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Michael Fridrich Businesstraining & Beratung

Jahrgang 1965, Businesstrainer, Berater und Coach, Diplom-Betriebswirt, Dozent an der RWTH und FH Aachen für Unternehmensgründung und Soft Skills, Reiss Profile Master, geprüfter Trainer und Berater nach BDVT und BaTB, zertifizierter Verkaufsleiter Deutsche Verkaufsleiter-Schule.

Er schöpft aus über 20 Jahren erfolgreicher Berufserfahrung in Marketing und Vertrieb, davon allein 15 Jahre in diversen Managementfunktionen, zuletzt als Geschäftsführer.

Als Spezialist für die Bereiche Führung und Vertrieb bietet er mittelständischen Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung zwei Schwerpunkte an: Firmentrainings und Business-Coachings.

Michael Fridrich erhielt 2009 einen Trainerpreis in der Kategorie “Bestes Seminarkonzept”, 2012 einen Unternehmerpreis und ist darüber hinaus ein gefragter Redner und Autor verschiedener Fachbeiträge, u.a. in der Zeitschrift Spitzenkompetenz, Spiegel Online, Zentrada, Außendienst Informationen. Der Experte für Führung und Vertrieb redet und handelt einfach Klartext.

Jeden Monat präsentiert Michael Fridrich in seinem Newsletter ein fachliches Thema, aktuelle Termine und weitere Informationen rund um Businesstraining & Beratung.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Michael Fridrich Businesstraining & Beratung lesen:

Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 29.04.2015

Lampenfieber bewältigen! So legen Sie Ihre Nervosität ab.

Vor wichtigen Terminen erleben viele Menschen oft ein Gefühl von Lampenfieber. Hat sich der Gedanke "Jetzt bloß keine Panik" erst einmal im Kopf festgesetzt, ist es meist schon zu spät und die Nervosität steigt schnell an - begleitet von schweiß...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 07.04.2015

Zwei Kriterien zur internen Kundensegmentierung

Wer seine Produkte und Dienstleistungen mlichst passgenau entwickeln und gestalten mhte, muss seine Kunden und deren Verhalten gut kennen. Aus einer externen Perspektive unterteilt man den Markt gerne in homogene Bedfnisgruppen und bedient diese mit ...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 26.03.2015

Regelm

Die Kommunikation zwischen Frungskraft und Mitarbeiter beschrkt sich meist nur auf die alltlichen Arbeitsbesprechungen oder auf kritische Bemerkungen bzw. Kommentare, wenn die Ergebnisse oder das Verhalten des Mitarbeiters nicht den Erwartungen des C...