info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Die zweite Chance - Come back der IP-Kommunikation

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hannover – Noch vor sechs Monaten war sich die TK-Branche zwar sicher, dass IP-Kommunikation ein langsam wachsendes Marktsegment sei. Marktforscher terminierten einen Durchbruch für Voice over IP-Technik (VoiP) frühestens auf 2006 bis 2008. "Doch seit Jahesanfang ist alles anders – plötzlich scheint wieder alles möglich in Sachen VoiP", sagte der Redakteur des Fachmagazins TeleTalk www.teletalk.de bei einer Expertendiskussion auf der CeBIT in Hannover zum Thema "Come back der IP-Telefonie".

Hannover – Noch vor sechs Monaten war sich die TK-Branche zwar sicher, dass IP-Kommunikation ein langsam wachsendes Marktsegment sei. Marktforscher terminierten einen Durchbruch für Voice over IP-Technik (VoiP) frühestens auf 2006 bis 2008. "Doch seit Jahesanfang ist alles anders – plötzlich scheint wieder alles möglich in Sachen VoiP", sagte der Redakteur des Fachmagazins TeleTalk www.teletalk.de bei einer Expertendiskussion auf der CeBIT in Hannover zum Thema "Come back der IP-Telefonie". Als entscheidende Faktoren für die Markdurchdringung sieht Helmut Reisinger, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters NextiraOne www.nextiraone.de, die Standardisierung der IP-Technik, die Komplexitätsreduktion und die Einsparungspotenziale bei den Betriebskosten: "Dank des SIP-Standard (Session Initiation Protocol) lassen sich neue komfortable Anwendungen einrichten, die über die reine Telefonie hinausgehen. Etwa Videokonferenzen, Alarmsysteme, Instant Messaging oder Terminplanungen", so Reisinger.

Die Ausgangslage für die IP-Telefonie hat sich nach Ansicht von des Alcatel-Geschäftsführers Thomas Fischer gründlich geändert. "Die DSL-Breitbandtechnik, Wireless LAN und SIP zählten zu den wesentlichen Impulsen für die Marktdynamik", sagte Fischer.
TeleTalk-Herausgeber Olav von Strawe hält den Privatkundenmarkt für wichtig für den Erfolg der IP-Telefonie. "In den nächsten zwölf Monaten werden private Nutzer ein Schrittmacher sein und die Geschäftskunden folgen diesem Trend".

Professor Günter-Ulrich Tolkiehn wagte eine mutige Prognose. "Die Sprachinfrastruktur wird entbehrlich. 2006 verfügen 50 Prozent der Haushalte über DSL-Anschlüsse. Die klassischen TK-Anlagen verschwinden und bleiben als Dinosaurier übrig.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 212 Wörter, 1760 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...