info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt |

Zum Welternährungstag am 16.10.: Eigenen Beitrag zur Hungerbekämpfung leisten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Angesichts 925 Millionen hungernder Menschen ruft die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zum Welternährungstag am 16.10.2010 dazu auf, durch einen reduzierten Fleischkonsum einen Beitrag gegen die Nahrungsmittelknappheit zu leisten.


Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt wurde im Jahr 2000 von Rechtsanwalt Wolfgang Schindler als politisch und weltanschaulich ungebundene Tierschutzorganisation gegründet. Ihren Namen erhielt die Stiftung von Rhena Schweitzer, der Tochter Albert Schweitzers. Die Aufgabe der Stiftung ist es, möglichst viel Leid zu lindern. Deshalb setzt sie sich vor allem für die sogenannten »Nutztiere« ein. Mit 60 Milliarden Tieren, die jedes Jahr unter meist unvorstellbaren Bedingungen kostenoptimiert gemästet und getötet werden, ist das Engagement für diese Tiere die wohl größte Tierschutz-Aufgabe, der man sich stellen kann. Die Stiftung wirkt darauf hin, Haltungsbedingungen zu verbessern sowie die Überzüchtung (Qualzucht) der Tiere zurückzufahren. Außerdem stärkt die Stiftung die vegetarische und vegane Idee als konsequenteste Form des Tierschutzes.\r\n

80% der weltweiten Sojaernte und mehr als ein Drittel der weltweiten Getreideernte werden als Viehfutter verwendet. Dabei entstehen sogenannte Veredelungsverluste: Durchschnittlich 7kg Futter werden benötigt, um 1kg Fleisch zu produzieren.

"Die Fleischindustrie behauptet, Eiweiß zu produzieren, doch in Wahrheit vernichtet sie riesige Mengen an hochwertigen, pflanzlichen Proteinen", erläutert Wolfgang Schindler, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Auch wenn das Thema Hunger sehr komplex ist, können Menschen in reichen Ländern einen einfachen und wichtigen Beitrag gegen die Nahrungsmittelknappheit leisten, indem sie weniger oder besser gar kein Fleisch essen.
Ähnlich verhält es sich beim Fisch: Eine Folge der Überfischung ist es, dass Menschen in armen Ländern häufig nicht mehr genug Fisch fangen können, um ihre eigenen Familien zu ernähren.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit zehn Jahren gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein. Mehr erfahren Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de


Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Mahi Klosterhalfen
Schoelerpark 5
10715
Berlin
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
030 ? 86 39 16 59
http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mahi Klosterhalfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 154 Wörter, 1280 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt lesen:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.04.2014

Immer mehr Unternehmen beenden Käfigei-Verwendung

Im Rahmen der Käfigfrei-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklären immer mehr große und mittelständische Unternehmen ihren Ausstieg aus der Verwendung von Käfigeiern - zuletzt u. a. Escoffier, Homann Feinkost, McCain un...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.06.2013

Haßleben: Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage droht

Neun Jahre lang konnten sich die Bürger vor Ort erfolgreich dagegen wehren, doch wenn die brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack nicht eingreift, werden in wenigen Tagen Tatsachen geschaffen. Eine Stellungnahme der Ministerin steht noch aus. ...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 15.02.2011

8 Millionen Tonnen Fleisch und niemand schreit auf

Das Statistische Bundesamt berichtet heute nüchtern über den neuen Schlachtrekord in Deutschland: Im Jahr 2010 wurden 302.000 Tonnen mehr Fleisch erzeugt als im Vorjahr. Die Produktion belief sich auf 8 Millionen Tonnen oder, zur Verdeutlichung, 8 ...