info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Databay AG |

Firestick: Farbfunktion für Farbenblinde

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


In der grafischen Management-Software der Firewall von Databay können Administratoren mit Rot-Grün-Schwäche ab sofort das Farbschema umstellen


Aachen, 29. März 2004 - Mit einer besonderen Funktionalität ihrer Unternehmens-Firewall auf USB-Stick hat die Databay AG auf die vor allem unter Männern weit verbreitete Rot-Grün-Farbschwäche reagiert. In Menü und Control Center der grafischen Management-Software des Firesticks kann der Administrator außer der Sprache nun auch das Farbschema ändern. Bei der Konfiguration werden fehlerhafte Objekte und Eingaben auf Wunsch neben einer roten Markierung gleichzeitig durch weiße Warnsymbole kenntlich gemacht. Damit kommt Databay acht Prozent der Männer entgegen, die laut Statistik von der sogenannten Farbenblindheit betroffen sind. Bei Frauen ist die Sehschwäche weit weniger verbreitet. Weil der Bereich Administration eine überwiegend von Männern besetzte Domäne ist, kennen auch in diesem Berufszweig etliche IT-Experten Rot- und Grüntöne nur vom Hörensagen. Da alle Objekte in der Management-Software grau unterlegt sind, konnten Menschen mit Rot-Grün-Schwäche rote Fehlermeldungen zuvor nicht deutlich erkennen. Mit der aktuellen Funktion geht der Aachener Security-Spezialist auf Anregungen von Vertriebspartnern ein, die Konfiguration und Wartung in Unternehmen ausführen. Damit bietet die Software nun noch mehr Komfort für alle Anwender. Die Farb-Einstellungen im Menü sind persistent und bleiben somit auch nach einem Neustart der Firewall erhalten.

Nachdem der Administrator alle Regeln definiert hat, bootet er den Firewall-Server mit dem Stick. Ohne Limitierung und zusätzlichen Lizenzerwerb schirmt die Brandmauer dann alle Arbeitsplätze des Netzwerkes vor Angriffen aus dem Internet ab. Mit optionalem Virtual Private Network (VPN) unterstützt die Lösung auch eine sichere Anbindung von Filialen und mobilen Mitarbeitern an die Zentrale auf Basis von IPSec. In der grafischen Oberfläche lassen sich die Benutzerzertifikate ebenso wie alle Netzwerkeigenschaften per Drag and Drop verwalten. "Ausschlaggebend für die entsprechende Programmierung des Firesticks war weniger die anonyme Statistik. Entscheidend war vielmehr, dass einige unserer Partner rote Schriftzüge nur unter Anstrengung lesen konnten," führt Databay-Produktmanager Roland Burlaga aus. "Damit es bei der Konfiguration nicht zu Missverständnissen kommt, haben wir selbstverständlich umgehend auf den Vorschlag reagiert."

Die Management-Software der Firewall ist grundsätzlich so konzipiert, dass die Administratoren keine speziellen Netzwerkkenntnisse benötigen. Somit ist die Lösung vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet, die keine großen Investitionen in Security-Services tätigen möchten. Je nach Bedarf können sie die Konfiguration ihrem Systemhaus überlassen oder selbst ausführen. Das Modul Firestarter führt den Anwender wie ein roter Faden durch das Menü und schlägt notwendige Arbeitsschritte in einer sinnvollen Reihenfolge vor. So werden keine wichtigen Firewall-Einstellungen vergessen. Alle Module und Funktionalitäten stehen im Internet unter www.firestick.de bereit und können von den Anwendern über ein Passwort per SSL-Verbindung abgerufen werden. Das Produkt kann in Deutschland, Österreich und der Schweiz über zahlreiche Systemhäuser bezogen werden und kostet 695 Euro ohne und 1.390 Euro mit VPN-Option (Endkundenpreise inklusive MwSt.).

Über die Databay AG:
Die Databay AG wurde im Jahr 2000 von Ralf Schenk, Jens Conze und Aresch Yavari gegründet, die über langjährige Erfahrung in der Entwicklung von IT-Lösungen im betrieblichen Alltag verfügen. Das junge Unternehmen bietet plattform- und herstellerunabhängige Anwendungen und Systeme auf Basis von Linux und Open Source Software an. Als Full-Service-Provider entwickelt Databay schlanke und leistungsfähige Systeme, die beliebig um neue Komponenten erweitert werden können. Das Aachener Unternehmen berät seine Kunden auch bei Projekten in übergreifenden Bereichen wie Anwendungsentwicklung, Internettechnologie sowie Netzwerktechnik. Mit dem Firestick hat Databay eine revolutionäre Firewall entwickelt, die keinerlei Beschränkungen von Arbeitsplätzen vorsieht. Das Produkt kann plattformunabhängig eingesetzt werden und muss auch beim Austausch der Hardware-Komponente nicht ersetzt werden. Der Firestick ist zum Patent angemeldet und wird exklusiv über Reseller vertrieben.

Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 556 Wörter, 4341 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Databay AG lesen:

Databay AG | 02.06.2004

Brandmauer für Behörden

Aachen, 2. Juni 2004 - Der Firestick von Databay ist eine kostengünstige Firewall-Lösung für die öffentliche Verwaltung. Zum Festpreis von 695 Euro (inkl. MwSt.) schirmt der kompakte USB-Stick, auf dem Management-Software und Firewall gespeichert...
Databay AG | 19.02.2004

Firestick: Datensicherheit zum Nulltarif

Aachen, 19. Februar 2004 - Die Aachener Databay AG verschenkt jetzt ein Firestick-Projekt zum Schutz sensibler Daten vor Angriffen aus dem World Wide Web. Unternehmen mit bis zu fünf Standorten können sich die Firewall auf USB-Stick inklusive Virtu...
Databay AG | 07.01.2004

Firestarter führt durch Firewall-Konfiguration

Aachen, 7. Januar 2004 - Auf der CeBIT 2004 (18. bis 24. März) präsentiert die Aachener Databay AG ihre Unternehmensfirewall auf USB-Stick erstmals mit neuem Konfigurationstool. Der Firestarter ergänzt die grafische Management-Software des Firesti...