info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRTM Management Consultants GmbH |

Automobilzulieferer-Studie von PRTM sieht deutsche Unternehmen vorn

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Aktuelle Studie von PRTM Management Consultants "Automotive Supplier Mergers & Acquisitions 2010" analysiert die Wettbewerbsfähigkeit und Akquisitionskraft der wichtigsten Automobilzulieferer weltweit. Deutsche Hersteller dürfen nach einem schwierigen Kri


Ergebnisse der Studie "Automotive Supplier Mergers & Aquisitions 2010" von PRTM Management Consultants. Für die Studie wurden international 38 Automobilzulieferer analysiert, darunter 12 deutsche Unternehmen. Diese sind gut positioniert.\r\n

Frankfurt, 18. Oktober 2010 - Nach einem schwierigen Krisenjahr in 2009 werden die deutschen Automobilzulieferer stärker aus der Krise hervorgehen als ihre Konkurrenten aus Nordamerika und Asien. Das legen die Ergebnisse einer Studie nahe, die die internationale Unternehmensberatung PRTM Management Consultants jetzt zum dritten Mal in Folge vorgestellt hat. Für die Studie "Automotive Supplier Mergers & Acquisitions 2010" wurden international 38 Automobilzulieferer auf Basis publizierter Daten des Jahres 2009 analysiert. Zwölf deutsche Hersteller sind Teil der Untersuchung: Bayer, BASF, Bosch, ElringKlinger, Knorr-Bremse, Continental, Benteler, ZF Friedrichshafen, Thyssen Krupp, Freudenberg, Evonik Degussa und Grammer.

Gute Ausgangsposition trotz leichter Verschlechterung

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Position der deutschen Unternehmen insgesamt etwas verschlechtert. So befinden sich von den deutschen Automobilzulieferern mit Bayer und Bosch nur noch zwei Unternehmen unter den besten acht. Im letzten Jahr waren noch fünf deutsche Unternehmen auf den vorderen Rängen platziert. "Insgesamt spielt die Abhängigkeit der deutschen Automobilzulieferer vom Premiumsegment eine Rolle für das schlechtere Abschneiden, wie auch die Tatsache, dass sie nicht in dem Umfang wie andere Regionen Arbeitskräfte abgebaut haben. Darüberhinaus spielen individuelle Entwicklungen eine Rolle. So wurden von einigen Unternehmen Akquisitionen getätigt. Diese beeinträchtigen normalerweise die Finanzposition des Aufkäufers", sagt Dr. Norbert Wittemann, Geschäftsführer von PRTM Management Consultants und Autor der Studie.

BASF, im letzten Jahr noch zweiter im Ranking, belegt jetzt den 12. Platz. Ebenso verloren einige Plätze die im Vorjahr gut platzierten Hersteller Elring-Klinger und Knoor-Bremse. Inbesondere die Prozessindustrie, also Kunststoffteile- , Guss- und Stahlunternehmen, ist überdurchschnittlich hart getroffen worden. Thyssen Krupp war mit steigenden Rohwarenpreisen konfrontiert, die nicht an die eigenen Kunden weitergegeben werden konnten.

Stammbelegschaften werden zum Wettbewerbsvorteil

Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielfältig. Global gesehen konnten Unternehmen ihre Position verbessern, denen es gelungen ist, ihre Personalkosten rasch und deutlich zu reduzieren, vor allem in den USA und Japan. Ein wesentlicher Grund für das schlechtere Abschneiden der deutschen Zuliefererindustrie liegt aber darin, dass die deutschen Automobilzulieferer stärker als andere in Europa, Nordamerika oder Asien vom Premiumsegment abhängen. Dieses konnte beispielsweise von der Abwrackprämie, die eine Absatzverlagerung hin zu Mittelklasse und Kleinwagen bewirkte, nicht in gleichem Umfang wie die kleinen Klassen profitieren. "Für die deutschen Automobilzulieferer stellen aber die heimischen OEMs aus dem Premiumsegment wichtige Kunden dar", erläutert Norbert Wittemann.

Die Studienergebnisse legen jedoch nahe, dass die deutschen Unternehmen vom bevorstehenden Aufschwung überproportional profitieren könnten. Gründe liegen vor allem in der Personalpolitik. Zwar haben auch deutsche Unternehmen in der Krise Personal abgebaut. Im Vergleich zu den Unternehmen im NAFTA-Raum oder in Asien ist das jedoch in geringerem Umfang passiert und sie konnten mit Hilfe staatlicher Stützungsmaßnahmen wie Kurzarbeit ihre Stammbelegschaften besser halten. "Weil es den deutschen Unternehmen gelungen ist, mit nahezu unveränderten Stammbelegschaften durch die Krise zu kommen, sind sie in der aktuell guten Auftragslage ohne Anlaufzeiten lieferfähig", sagt Norbert Wittemann. Dies stelle bereits jetzt einen erheblichen Wettbewerbsvorteil dar.

Die untersuchten Unternehmen (Reihenfolge wie Platzierung):

Bayer; Denso; Valeo; Matsushita Electric; DuPont; Delphi; Bridgestone; Michelin; Bosch; Hitachi; Continental; ElringKlinger; Aisin Seiki; TRW Automotive; Sumitomo Electric; Autoliv; BASF; Johnson Controls; Knorr-Bremse; Magna; GKN; ZF; Freudenberg; Evonik Degussa; Goodyear; Federal Mogul; ThyssenKrupp; Toyota Boshoku; Calsonic Kansei; Benteler; Faurecia; Dana; Grammer; Lear; Rieter; Georg Fischer; LEONI; Arvin Meritor.



PRTM Management Consultants GmbH
Nils Gebhardt
Neue Mainzer Str. 28
60316
Frankfurt
ngebhardt@prtm.com
069/21994-0
http://www.prtm.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nils Gebhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4333 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PRTM Management Consultants GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRTM Management Consultants GmbH lesen:

PRTM Management Consultants GmbH | 22.07.2011

Studie: Trotz positiver Geschäftsentwicklung lassen Unternehmen Wachstumschancen ungenutzt

Frankfurt, den 22. Juli 2011 - Trotz positiver Geschäftsaussichten lässt die produzierende Industrie viele Wachstumsmöglichkeiten ungenutzt. Grund ist die unzureichende Flexibilität der Unternehmen, mit ihrer Produktionsstrukturen auf plötzlich...
PRTM Management Consultants GmbH | 16.07.2010

Weltweite Solarmarkt-Studie von PRTM: Marktführer ziehen davon

Frankfurt, 16. Juli 2010 - Die deutsche Solarindustrie wurde im weltweiten Vergleich deutlich härter von der Krise getroffen als ihre Konkurrenten aus China und den USA. Während deutsche Wettbewerber im Jahr 2009 durchschnittlich operative Verluste...
PRTM Management Consultants GmbH | 29.10.2009

Gesucht: Beste Wertschöpfungskette 2010

Frankfurt, 29. Oktober 2009 - Der Wettbewerb um den Supply Chain Management Award 2010 hat begonnen. Zum fünften Mal suchen die internationale Unternehmensberatung PRTM Management Consultants, das Fachmagazin Logistik Heute und die European Busine...