info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) |

Kulturelles Erbe der Naturheilkunde Europas in Gefahr

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


4. Europäisches Symposium "CAM in Europe - quo vadis" in Wien


4. Europäisches Symposium "CAM in Europe - quo vadis" in Wien Am 13. und 14. November 2010 findet im Bundesministerium für Gesundheit in Wien, das vierte europäische Symposium der Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) statt. ...

Am 13. und 14. November 2010 findet im Bundesministerium für Gesundheit in Wien, das vierte europäische Symposium der Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) statt. Das diesjährige Schwerpunktthema "Ausübung und Weitergabe von traditionellem Heilwissen - Ansprüche an eine interdisziplinäre Forschung für die Bereiche Qualitätssicherung, Wirksamkeitsnachweis und Ausbildung" orientiert sich auch an einer integrierten Gesundheitsstrategie für Europa. Die Auswirkungen der EU-Gesetzgebung auf die nationale Gesundheitspolitik nehmen stetig zu und betreffen auch die CAM, die Complementary and Alternative Medicine, früher auch Naturheilkunde genannt. CAM stellt jedoch ein kulturelles Erbe dar, das unter Vorwänden wie Verbraucherschutz von den unterschiedlichsten Interessengruppen in Frage gestellt wird. Die Messlatte der Wissenschaftlichkeit, ihre mechanische Unvollkommenheit der wissenschaftlichen Methodik und die mangelnde Kenntnis eines die Lebenskräfte beeinflussenden eigenständigen Heilsystems, drohen CAM, also traditionelle Heilweisen, Medikamente und Behandlungen als kulturelles Erbe der Menschheit in der EU auszulöschen.

Symposiumsvorträge wie "Der Masterstudiengang für complementary and integrated health sciences im Rahmen des "Leonardo da Vinci-Programmes" der Europäischen Kommission" von Prof. Dr. Peter Christian Endler, Leiter des Interuniversitären Kolleg Gesundheit und Entwicklung (Graz) oder "The role of CAM in the Public Health sector" von Sacha Marschang, Mitglied der European Public Health Alliance (EPHA), zeigen Alternativen gegen den kulturellen Kahlschlag der modernen Medizin auf. Außerdem befassen sich zwei Workshops mit Strategien zur Qualitätssicherung und alternativen Zugängen zur wissenschaftlichen Erforschung der CAM.

Im Interesse der europäischen Patienten setzt sich ANME für die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der CAM EU-weit ein, um damit auch den Anforderungen hinsichtlich Qualität, Sicherheit, Wirksamkeit und Effektivität zu entsprechen. "Leider investiert die EU seit Jahren nur marginal, im Gegensatz zur Schulmedizin, in die Erforschung der CAM, obwohl die nachgewiesener Maßen eine Mehrheit der Bevölkerung die Behandlung durch traditionell bewährte Heilsysteme weiterhin wünscht und sucht", konstatiert Nora Laubstein, 1. Vorsitzende der Association of Natural Medicine in Europe.

In enger Zusammenarbeit mit der Österreichischen UNESCO-Kommission, der European Public Health Alliance (EPHA) bietet das diesjährige Symposiums direkten Austausch von Informationen und kompetentes Networking. Der bisherige Erfolg der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltungsreihe "CAM in Europe- quo vadis?" beruht auf der interdisziplinären Ausrichtung, die Grenzen überschreitende Funktion hat.


Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME)
Nora Laubstein
Waldstr. 14
61137 Schöneck
06187 9928121

www.anme.info



Pressekontakt:
Reiner Merz PR
Reiner Merz
Wächtersbacher Str. 88-90
60386
Frankfurt
presse@rmpr.de
069 42694284
http://www.rmpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Reiner Merz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 365 Wörter, 3074 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) lesen:

Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) | 24.11.2010

ANME: Traditionelles Heilwissen als kulturelles Erbe - der Mensch als kulturelles Wesen braucht mehr als nur Wissenschaftlichkeit und Qualitätssicherung

"Die Methodik der evidenz-basierten Medizin genügt nicht, um komplementäre und alternative Therapiemethoden zu erfassen, denn ganzheitliche Heilverfahren beziehen sich auch auf den ganzen individuellen Patienten", stellt Nora Laubstein, Vorsitzende...
Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) | 22.10.2010

Einladung an Medienvertreter zum 4. Europäischen Symposium "CAM in Europe - quo vadis" in Wien

Unter dem Motto "CAM in Europe - quo vadis?" findet am 13. und 14. November 2010, im Bundesministerium für Gesundheit in Wien, das vierte europäische Symposium der Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) statt. In Kooperation mit der ...
Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) | 23.09.2010

Qualität, Wissenschaftlichkeit und Wirksamkeit der Naturheilkunde

Unter dem Motto "CAM in Europe - quo vadis?" findet am 13. und 14. November 2010, im Bundesministerium für Gesundheit in Wien, das vierte europäische Symposium der Association of Natural Medicine in Europe e.V. (ANME) statt. Das diesjährige Schwer...