info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Management Service Dieter Baumgarte |

IT als Erfolgs- und Risikofaktor im Rating

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Stellen Sie Ihre IT auf den Prüfstand


Die neuen Eigenkapitalregeln (Basel II) bestimmen, daß allen Unternehmensbereiche in das Rating einfließen. Im Rahmen der sog. weichen Faktoren - im Gegensatz zu den harten Faktoren, wie Bilanz und GuV -gehört auch eine angemessene IT-Konfiguration incl. notwendiger Sicherheitsstandards dazu.

Zur Erfüllung vielfältiger Aufgaben im Unternehmen ist eine leistungsfähige IT unabdingbar. So sind ein aussagefähiges Rechnungswesen und ein aktuelles Reporting im Rahmen eines modernen Controllings ohne eine entsprechende Hard- und Software nicht möglich. Eine leistungsfähige IT stellt einen von einer Vielzahl von Erfolgsfaktoren dar.

Transparenz in möglichst allen Unternehmensbereichen sowie eine strategische Zukunftsplanung sind nur mit Unterstützung einer guten IT darstell- und nachvollziehbar. Die zukünftige Kommunikation zwischen Unternehmen und Banken wird gerade vor diesem Hintergrund in ganz besonderer Form ebenfalls auf den Prüfstand gestellt. Nur so können die Banken ihre Risikoabschätzung auf eine verlässliche Basis stellen. Ein Interesse der Banken, daß sich eigentlich mit dem des Unternehmers selbst im Hinblick auf eine verantwortungsvolle Unternehmenssteuerung decken sollte.

Eine zuverlässige IT sollte aber auch - neben einem ausreichenden Eignungsprofil - die notwendigen Sicherheitsstandards beinhalten. Dieser Bereich wird gerade von den KMU`s jedoch vielfach unterschätzt bzw. aus Kostengründen werden notwendige Sicherheitsmaßnahmen nicht installiert.
Zur Finanzierung solcher Investitionen sollten die Unternehmen alle Einsparpotenziale - z.B. in ca. 15 anderen Kostenkategorien von A wie Abfall bis V wie Versicherungen nutzen.

IT-Investitionen dürfen nicht nur von den Anschaffungskosten bestimmt werden, sondern sollten auch die zu erwartenden Folgekosten in die Entscheidungsgrundlage einbeziehen. Untersuchungen haben z.B. ergeben, daß etwa 40 % der IT-Systeme in Deutschland zu alt sind, um die benötigten Anforderungen zu erfüllen. Nicht selten werden umfassende Neustrukturierungen der IT-Landschaft erforderlich sein.
Die Budgetkürzungen in den vergangenen Monaten hat bei deutschen Unternehmen einen hohen Investitionsstau verursacht. Dieser wird sich durch Auflösung belastend auf die Ertragslage der Unternehmen und auch auf das Rating auswirken. Eine nachvollziehbare Begründung dieser im Regelfall hohen Investitionen sollte den ROI (Return on Investment)und die Rationalisierungs- / Erfolgspotenziale beinhalten.
Haben Unternehmen keine ihren Anforderungen gerechte IT, stellt sich dieser Bereich in jedem Falle als ein Risiko statt eines Erfolgspotenzials dar.

Unternehmen mit einer leistungsfähigen IT können in doppelter Hinsicht gewinnen. Sie können optimal die innerbetrieblichen Anforderungen der einzelnen Unternehmensbereiche ( wie z.B. Controlling, Produktion, Organisation, Vertrieb und Kommunikation)erfüllen. Darüberhinaus sammeln sie durch eine hohe Unternehmenstransparenz Pluspunkte beim Rating selbst und in der Kommunikation mit den Banken.
Verschieden Analysen belegen, dass Unternehmen mit gut ausgebauter IT-Infrastruktur neben besseren Ergebnissen auch ein besseres Standing bei der Bank und im gesamten Unternehmensumfeld besitzen. Somit stellen diese Unternehmen auch ein geringeres Risiko für die Bank dar.

Die Lösung der IT-Probleme steht auch bei den Banken selbst seit einiger Zeit als eine zentrale Herausforderung ganz oben auf der Agenda. Der Anteil der IT-Ausgaben an den gesamten Sachkosten ist in den letzten Jahren durchschnittlich permanent gestiegen. Die Anforderungen durch Basel II an die Banken haben dieses Problem noch verschärft; teilweise umfangreiche IT-Anpassungen führen zu erneuten Kostenschüben, die stark auf die weiterhin unzureichende Ertragslage der Banken drücken.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dieter Baumgarte, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 440 Wörter, 3526 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Management Service Dieter Baumgarte lesen:

Management Service Dieter Baumgarte | 20.03.2004

Gesunde Kunden - gesunde Bank

Banken müssen einerseits ihre eigenen Kosten reduzieren und gleichzeitig die Kundenverbindungen unter Rentabilitätsaspekten optimieren. Ein Instrument bietet sich dafür in Form der "Reduzierung der Sach- und Dienstleistungskosten" sowohl für die ...
Management Service Dieter Baumgarte | 14.03.2004

Basel II wirft seine Schatten voraus

Zunehmend stellt sich für den Mittelstand weniger die Frage nach veränderten Konditionen, als vielmehr nach der generellen Kreditgewährung (ja oder nein) . Die spürbare Kreditzurückhaltung der Banken hat allerdings auch andere Gründe, wie die n...