info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Call a Pizza Franchise GmbH |

Das gemeinsame Franchiseprojekt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


In Falkensee hat der neu eröffnete Call a Pizza-Store gleich zwei Chefs


In Falkensee hat der neu eröffnete Call a Pizza-Store gleich zwei Chefs

Falkensee. „Nach zwölf Jahren als Aushilfe bei Call a Pizza war es an der Zeit für meinen eigenen Store“, sagt Sebastian Pollok, „vor allem bei der praktischen Arbeit im Store hatte ich viel Erfahrung gesammelt“. Sein langjähriger Chef Josip Ivasic brachte ihn auf die Idee, zusammen einen gemeinsamen Store als Franchisepartner zu betreiben. „Ich war von der Idee sofort begeistert“, erinnert sich der 30-Jährige, „da sich unsere Fähigkeiten sehr gut ergänzen“. Der Berliner hatte alle Stationen der täglichen Arbeit durchlaufen - ob als Küchenhilfe, Telefonist oder Schichtführer. Sein 34-jähriger Partner konnte derweil auf seine langjährige Erfahrung als Franchisenehmer zugreifen. Ein perfektes Team.

Seit Anfang Oktober wächst dieses Team in der täglichen Arbeit in der Adlerstraße in Falkensee zusammen. Lange Arbeitstage mit 14 Stunden-Schichten gehören zum Alltag der jungen Franchisenehmer. „Zum Glück können wir die Aufgabenbereiche teilen“, sagt Sebastian Pollok. Während er vor allem für die Küche und das Personal verantwortlich ist, kümmert sich sein Geschäftspartner um die Buchhaltung und koordiniert die Werbemaßnahmen. „So ein Projekt zu Zweit anzugehen, bringt viele Vorteile“, sagt Sebastian Pollok, „vor allem, weil nicht alles an einer Person hängen bleibt“.

Die Ausgangsposition für den Erfolg des neuen Stores ist gut, „da Falkensee Grenze an Grenze zur Hauptstadt liegt“, erklärt Maximilian Kahraman, Masterfranchisenehmer für Brandenburg, „der Speckgürtel um Berlin bietet viel Potential“. Und das Potential will das Unternehmen für seine Expansionspläne nutzen. „Der elfte Store in Brandenburg ist bereits in Planung“, verrät Maximilian Kahraman, „und wir bleiben auch mit dieser Call a Pizza-Filiale im Berliner Umland“. Die Menschen in Schöneiche bei Berlin dürfen sich schon mal freuen.


Über Call a Pizza

Call a Pizza gehört in Deutschland zu den Marktführern der Pizzabringdienste und erwirtschaftete im Jahr 2009 einen Nettoumsatz von 25,7 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2010 konnte das expandierende Franchiseunternehmen einen Umsatzzuwachs von vierzehn Prozent verzeichnen. Call a Pizza ist an über 80 Standorten vertreten, zehn Stores befinden sich in Brandenburg. Eine weitere Neueröffnung ist für das Frühjahr 2011 in Schöneiche bei Berlin geplant. Alle Stores werden von selbständigen Franchisepartnern betrieben. Der Unternehmenssitz und die Franchisezentrale von Call a Pizza befinden sich in Berlin. Geschäftsführer ist Thomas Wilde.


Web: http://www.call-a-pizza.de/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristin Oeing (Tel.: 030-34540700), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 2564 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Call a Pizza Franchise GmbH lesen:

Call a Pizza Franchise GmbH | 23.08.2010
Call a Pizza Franchise GmbH | 29.07.2010

Der Pizzapionier erobert die virtuelle Welt

Berlin. Endlich ist es soweit: Für Call a Pizza ist ab sofort eine Applikation für das iPhone und den iPod-Touch verfügbar. Um die App zu benutzen, müssen die User im Apple-App-Store das Suchwort "Call a Pizza" eingeben oder den Link auf der Inte...
Call a Pizza Franchise GmbH | 08.01.2010

Der Pizzapionier ist nicht zu stoppen

Eberswalde. „Der Call a Pizza-Store ist mein Sprungbrett in die Selbstständigkeit. Ich habe schon seit Jahren davon geträumt“, sagt Michael Mattke. Der gebürtige Eberswalder arbeitete bereits seit über sechs Jahren für den Pizzabringdienst, be...