info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BitDefender GmbH |

BitDefender stellt kostenloses Removal-Tool für Carberp Trojaner bereit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Schadsoftware spioniert sensible Anmeldedaten für Online Banking, Social Networks und E-Mail-Konten aus


Holzwickede, 21. Oktober 2010 – Virenschutzexperte BitDefender (www.bitdefender.de) warnt vor dem neuen Windows-Infektor Trojan.Downloader.Carberp.A. Dieser gefährliche „Banking-Trojaner“ hat es auf personenbezogene Anmeldedaten abgesehen. So späht der Schädling Logindaten der Nutzer von Online Banking-Services, E-Mail-Diensten oder sozialen Netzwerken aus. BitDefender hat auf die aktuelle Bedrohung reagiert und ein entsprechendes Removal-Tool entwickelt, das den Carberp Trojaner zuverlässig erkennt und beseitigt. Das kostenlose Programm steht unter www.malwarecity.com zum Download zur Verfügung.

In Rekordzeit hat sich Trojan.Downloader.Carberp.A bereits einen Namen unter den Banking-Trojanern gemacht. Zur Verbreitung nutzt der Schädling Webseiten, die ein Login über eine SSL-Verbindung verlangen. Hierzu zählen speziell Online Banking-Aktivitäten sowie die Anmeldeprozesse zu E-Mail-Providern oder sozialen Netzwerken. Dabei hat Carberp insbesondere eine Liste von Webseiten verschiedener E-Banking-Portale im Visier.

Während des Einloggvorgangs greift der Trojaner die noch unverschlüsselten Anmeldedaten des Users ab. Diese sendet er via HTTP an einen Command & Control (C&C)-Server, den Cyberkriminelle überwachen und steuern. So erhalten die Datendiebe vertrauliche Informationen, um beispielsweise illegal Geldsummen abzubuchen. Von dem C&C-Server aus lädt der Schädling schließlich eine verschlüsselte Konfigurationsdatei sowie weitere Plug-ins herunter. Dadurch gelingt es ihm, den kompletten Internet-Traffic auszuspionieren und gleichzeitig jegliche Antivirenprogramme auf dem bereits infizierten Rechner zu umgehen.

Sobald Trojan.Downloader.Carberp.A den Computer infiziert hat, erstellt er mehrere temporäre Dateien im %temp%-Ordner. Danach kopiert er sich selbst in den Autostart-Ordner von Windows, um nach jedem Bootvorgang oder Neustart automatisch zu starten.

Benutzer der BitDefender-Antivirenprogramme sind bereits durch „generische Packer-Routinen“ in der Signaturdatenbank vor Trojan.Downloader.Carberp.A geschützt. Alle anderen User können ihren PC mit dem kostenlosen Removal-Tool überprüfen und gegebenenfalls den Trojaner entfernen. Weitere Informationen unter www.bitdefender.de.

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Pressekontakt:
BitDefender GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-59439 Holzwickede

Ansprechpartner:
Hans-Peter Lange
PR-Manager
Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330
Fax: +49 (0)2301 – 9184-499
E-Mail: presse@bitdefender.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0
E-Mail: bitdefender@sprengel-pr.com


Web: http://www.sprengel-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Svenja Schäfer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2982 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BitDefender GmbH

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BitDefender GmbH lesen:

BitDefender GmbH | 03.07.2012

Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spit...
BitDefender GmbH | 13.06.2012

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über...
BitDefender GmbH | 04.06.2012

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht au...