info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
OnPR für Informatica |

NEUE STUDIE BEWEIST, DASS ECHTZEIT-DATEN IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN OFT NUR WUNSCHDENKEN SIND

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wer ist schuld am Datenchaos?


Frankfurt, 19. Oktober 2010 – Informatica Corporation, die weltweite Nummer eins als führender unabhängiger Anbieter von Software für die unternehmensweite Datenintegration, veröffentlichte eine neue Studie “Das Dilemma des Dateneigentums”, die vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Dynamic Markets durchgeführt wurde, die zeigt, dass 97 Prozent der IT-Manager zugeben, dass es bei der Datenlieferung und -analyse an die Fachabteilungen zu deutlichen Verzögerungen kommen kann. Bei den befragten Unternehmen in Deutschland dauert es durschnittlich mehr als vier Tage. Dies ist großteils der Tatsache geschuldet, dass die Daten in unterschiedlichen Silos und unterschiedlicher Aktualität und Genauigkeit über das ganze Unternehmen verteilt sind. 45 Prozent der befragten deutschen IT-Manager gaben zu, dass auch Inkompatibilitäten unterschiedlicher Datenbanken zu diesen geschäftsbehindernden Verzögerungen führen können.

In der Studie, in der mehr als 600 Verantwortliche aus den Bereichen IT, Vertrieb und Marketing in den Ländern Großbritannien, Frankreich und Deutschland befragt wurden, erklärten acht von zehn (81 Prozent) der IT-Manager in Europa, dass sich auf den Unternehmensnetzwerken ungenutzte Anwendungen und Daten befinden. Ein Grund dafür, diese weiterhin vorzuhalten, ist die Tatsache, dass diese eventuell zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden müssen und sie verbleiben daher auf den Servern. Von den befragten IT-Managern sagten 86 Prozent auch, dass die IT-Systeme effizienter laufen würden, wenn diese ungenutzten Applikationen entfernt würden.

Um zu verhindern, dass die langen Lieferzeiten der Daten ihre Business-Chancen zunichte machen, behelfen sich die Verantwortlichen in den Fachabteilungen auch deutscher Unternehmen damit, eigene Datenbanken zu kaufen und anzulegen. Damit umgehen sie nicht nur die die IT-Abeilung, die Beschaffungsabteilung, sondern auch zum Teil die Unternehmensrichlinien. Knapp ein Drittel (27 Prozent) der befragten deutschen Vertriebs- und Marketingmanager gaben an, 11-15 unterschiedliche, eigene Datenbanken zu nutzen und pflegen. Wichtigster Vorteil für den Direktkauf von Software ist für fast die Hälfte (49 Prozent) der Befragten in Deutschland der schnelle Zugriff auf Daten, denn die IT-Abteilungen in den Unternehmen können Anfragen oft nur sehr schleppend beantworten. Dadurch können wichtige Entscheidungen verzögert und behindert werden. Die befragten IT-Manager in Deutschland sehen die Ursache bei mangelnden IT-Ressourcen (46 Prozent), hoher Komplexität der Infrastruktur (38 Prozent) und der Inkompatibilität der vorhandenen unterschiedlichen Datenbanken (45 Prozent).

„Viele Daten und eigentlich bereits ausgemusterte Anwendungen werden oft nur noch aus Revisions- oder Compliance-Gründen vorgehalten. Diese liegen oftmals in unterschiedlichen Datenbanken und sind veraltet oder inkonsistent. Eine Rundumsicht ist für die Fachabteilungen so nicht gewährleistet. Es gilt, eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der IT und den Fachabteilungen zu etablieren, wobei die Verantwortung für die Konsistenz und Aktualität der Daten eindeutig in den Fachbereichen liegen sollte. Eine wirkliche Verbesserung der Daten wird nur im Zusammenspiel aller Beteiligten erreicht“, sagt Otto Neuer, Geschäftsführer Zentraleuropa bei Informatica. „Nur durch eine Rundumsicht können Wachstumschancen genutzt werden.“

Über die Studie “Das Dilemma des Dateneigentums”
Die Studie wurde von Informatica in Auftrag gegeben und vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Dynamic Markets durchgeführt. Es wurden insgesamt 300 Vertriebs- und Marketingmanager sowie 301 IT-Manager in Großbritannien , Frankreich und Deutschland befragt. In allen Fällen bestätigten die Befragten, dass sie Manager der mittleren oder oberen Führungsebene sind und dass ihre Organisation mindestens 250 Angestellte hat.

Über Informatica
Informatica (NASDAQ: INFA) ist die weltweite Nummer eins als führender unabhängiger Anbieter von Software für die unternehmensweite Datenintegration. Die Plattform von Informatica bietet Unternehmen ein umfassendes, einheitliches, offenes und wirtschaftliches Verfahren, um IT-Kosten zu senken und aus ihren Datenbeständen konkurrenzfähige Vorteile zu ziehen. Weltweit verlassen sich mehr als 4.100 Unternehmen auf Informatica, um ihre Datenbestände in traditionellen Unternehmen und in der Internet-Cloud abzurufen, zu integrieren und sich auf sie verlassen zu können. Weitere Informationen erhalten Sie unter +1 650 385 5000 (1-800-653-3871 in den U.S.) oder finden Sie auf www.informatica.com/de

Pressekontakt:
OnPR GmbH
Ulrike Meinhardt
Account Director
Grasserstr. 10
80339 München
Tel./Fax: +49 (0) 89 309051610
Mobil: +49 (0) 171 1936007
ulrikem@onpr.com

http://www.onpr.com



Web: http://www.informatica.com/de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Darina Gugleva, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 498 Wörter, 3914 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von OnPR für Informatica lesen:

OnPR für Informatica | 28.10.2010

INFORMATICA ERHÄLT DIE 2010 SWIFTREADY MESSAGING DATA SERVICES ZERTIFIZIERUNG

Frankfurt, Redwood City (Kalifornien/USA), 28. Oktober 2010 – Informatica (NASDAQ: INFA), die weltweite Nummer eins als führender unabhängiger Anbieter von Software für die unternehmensweite Datenintegration, kündigt den Erhalt der SWIFT Zertifi...
OnPR für Informatica | 04.08.2010

Informatica kündigt verbesserte Version der Complex Event Processing-Lösung an

Diese Version von RulePoint ist die erste Lösung unter der Marke „Informatica” nach der Akquisition von AgentLogic. Informatica‘s CEP Technologie ist in vielen Fällen sehr hilfreich, besonders bei der Endeckung von Betrugsversuchen und Ver...
OnPR für Informatica | 26.07.2010

Informatica meldet absoluten Rekordumsatz von 155,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal

Der Umsatz für das zweite Quartal 2010 betrug 155,7 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 33 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2009, in dem der Umsatz bei 117,3 Millionen US-Dollar lag. Die Erlöse aus Lizenzen für das erste Quartal lagen bei ...