info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Career-Women in Motion e.V. |

Online-Umfrage: Chefärztin in Teilzeit?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


"Klinikum holt 250.000-Euro-Chefarzt in Teilzeit", heißt es in der Sächsischen Zeitung am 16.10.2010. Unsere Frage nach einer Chefärztin in Teilzeit ist also doch nicht so abwegig. Insbesondere auch angesichts eines im Gesundheitswesen erwarteten dramatis


Dem drohenden Ärztemangel kann kurzfristig nur eine Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit entgegenwirken. Die Chefärztin in Teilzeit ist also keine Utopie mehr.\r\n

Laut Medica.de sind heute 70 Prozent aller Studienanfänger und 60 Prozent aller Berufseinsteiger mit Fachrichtung Medizin in Deutschland weiblich. Für den Rückzug der Männer werden zwei Gründe vermutet. Erstens: Für Männer scheint der Medizinberuf nicht mehr die Attraktivität zu haben wie in der Vergangenheit, weil die Einkommen sinken und die Kosteneindämmung im Gesundheitssystem weitere Einschnitte bei der ärztlichen Versorgung nach sich ziehen wird. Zweitens: Der Anteil der männlichen Medizinstudenten sinkt, weil die Frauen die besseren Abiturnoten haben.

Mit der Teilzeitstelle kommt der Karriereknick
Wie dem auch sei, insgesamt gibt es heute schon eine Vielzahl an Krankenhausstellen, die in Teil- oder Vollzeit ausgeschrieben werden. Die Oberärztin oder Chefärztin in Teilzeit wird trotzdem noch weiterhin die Ausnahme bleiben. Denn Teilzeit hat auch eine ganze Menge Nachteile, so die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbunds e.V., Dr. Regine Rapp-Engels. Eine Weiterbildung zur Fachärztin in Teilzeit sei langwierig. Hinzu komme, dass ein Teilzeitjob eher belächelt wird. So heißt es denn auch für die meisten Frauen: Mit der Teilzeitstelle kommt der Karriereknick. Eine befristete Teilzeit nach der Babypause sollte trotzdem möglich sein, so Rapp-Engels. Wichtiger seien aber mehr Kinderbetreuungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten, damit Frau, so sie denn will, Beruf und Familie besser vereinbaren kann.

Fachkräftepotenzial von Frauen besser nutzen
Bereits 2020 werden in Deutschland 56.000 Ärzte fehlen sowie 140.000 Pflege- und andere nicht-ärztliche Fachkräfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Darmstädter Wirtschaftsforschungs-Instituts (WifOR) im Auftrag von PwC. Um dem Fachkräftemangel vorzubeugen, seien, so PwC, effizientere Strukturen bspw. durch bessere Verzahnung von stationärer und ambulanter Versorgung sowie attraktivere Arbeitsbedingungen erforderlich. "Neben dem Anwerben von ausländischen Fachkräften kann kurzfristig nur eine weitere Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Dazu müssen flexible Arbeitszeitmodelle eingeführt und eine verbesserte Kinderbetreuung angeboten werden", so Dennis Ostwald, Arbeitsmarktexperte bei WifOR.



Career-Women in Motion e.V.
Karin Bäck
Ritterstr. 3f
50999
Köln
baeck@career-women.org
02236-8756808
http://www.career-women.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Bäck, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2400 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema