info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Institut für Auslandsbeziehungen |

Kulturbrücken über das Mittelmeer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die neue Stiftung "Wissensraum Europa Mittelmeer e. V." setzt auf Kooperation im euro-mediterranen Raum


Die neue Stiftung "Wissensraum Europa Mittelmeer e. V." setzt auf Kooperation im euro-mediterranen Raum (ddp direct) Das Mittelmeer ist Quelle kultureller Impulse für die Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens genauso wie für Europa. ...

(ddp direct) Das Mittelmeer ist Quelle kultureller Impulse für die Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens genauso wie für Europa. Über Unterschiede in der Region hinweg eine gemeinsame kulturelle Wissensbasis zu schaffen, ist Aufgabe der neuen Stiftung "Wissensraum Europa Mittelmeer", die sich heute im marokkanischen Rabat konstituiert. Ihre Initiatoren sind Ronald Grätz, Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), und der Karlsruher Professor für interkulturelle Germanistik Bernd Thum.

Gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem marokkanischen Kulturinstitut Centre Tariq Ibn Zyad werden heute auf einer Gründungskonferenz in Rabat die organisatorischen Grundlagen der Stiftung gelegt. Gegründet als Verein mit Sitz in den Räumlichkeiten des ifa in Stuttgart soll die Stiftung "Wissensraum Europa Mittelmeer e. V." Persönlichkeiten wie Hochschullehrer, Kulturschaffende oder Journalisten aus Deutschland, Europa und den südlichen Mittelmeerländern zusammenführen und mit Mittlerorganisationen, zwischenstaatlichen Einrichtungen und wissenschaftlichen Zentren zusammenarbeiten.

Ziel dieses von Rabat bis Helsinki und von London bis Amman reichenden Netzwerks ist, gemeinsame, euro-mediterrane Wissensbestände und -strukturen zu schaffen sowie die Projektzusammenarbeit zwischen Nord und Süd zu intensivieren. Der geografische Schwerpunkt liegt dabei zunächst auf der Zusammenarbeit zwischen Ländern Europas, des Maghreb und des frankophonen Sahel-Afrikas.

Die Probleme in diesem Raum von den Migrationsbewegungen über die ungeklärte Verteilung von Ressourcen bis hin zur Auseinandersetzung mit dem politisierten Islam werde die Stiftung nicht lösen können. Aber, so ifa-Generalsekretär Ronald Grätz, sie kann "Konflikte thematisieren, Lösungsansätze entwickeln und durch einen verstärkten Austausch zwischen Europa und dem Mittelmeerraum kulturelle Brücken errichten".

Ein erster konkreter Schritt ist die Beteiligung an wissenschaftlichen Mittelmeer-Symposien in Barcelona und Marseille. Außerdem wird die Stiftung eine Publikationsreihe zu euro-mediterranen Fragestellungen herausgeben sowie ein Internetportal und Lernmodule für Schulen und Universitäten bereitstellen. Ein virtuelles euro-mediterranes Wörterbuch politisch-kultureller Schlüsselbegriffe ist bereits in Arbeit. Darüber hinaus richtet die Stiftung in Kooperation mit dem Europa Zentrum Baden-Württemberg eine jährlich stattfindende Mittelmeer-Konferenz in Stuttgart aus.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/bpoy7b

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/kulturbruecken-ueber-das-mittelmeer-88015




Institut für Auslandsbeziehungen
Jonas Moosmüller
Charlottenplatz 17
70173
Stuttgart
moosmueller@ifa.de
0711-22 25 105
www.ifa.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jonas Moosmüller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2837 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Institut für Auslandsbeziehungen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Institut für Auslandsbeziehungen lesen:

Institut für Auslandsbeziehungen | 18.09.2012

Wissenschaft für die Praxis

(prmaximus) (ddp direct) Stuttgart, 30.08.2012 Im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms "Kultur und Außenpolitik" werden aktuell acht neue Forschungsprojekte zu Themen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) bearbeitet. Wissenschaftlerinne...
Institut für Auslandsbeziehungen | 04.01.2012

Zwischen Krise und Aufbruch

(ddp direct)Wie kann Europa deutlich machen, wofür es steht? Wie kann Europa zeigen, dass es nicht nur redet, sondern auch handelt? Welche Vorteile bringt eine gemeinsame europäische Auswärtige Kulturpolitik? Und wie kann Europa seine spezifischen...
Institut für Auslandsbeziehungen | 06.12.2010

Interkultureller Filmpreis für MUNDANE HISTORY

(ddp direct) Mit dem Preis prämierte das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) zum zweiten Mal einen Film, der in inhaltlich wie ästhetisch besonderer Weise die Themen Dialog der Kulturen, Kulturaustausch oder interkulturellen Dialog behandelt. D...