info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Streit um Verpackungsentsorgung: DSD-Müllkonzern klagt gegen die Zulassung der Kölner Firma Interseroh in Hamburg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Hamburg/Köln - Die Duales System Deutschland AG (DSD) http://www.gruener-punkt.de klagt gegen die Zulassung der ISD Interseroh Dienstleistungen GmbH http://www.interseroh.de als weiteres duales System zur Verpackungsentsorgung in Hamburg. Die Klage gegen den Bescheid der Hamburger Umweltbehörde hat der Grüne Punkt-Konzern beim Hamburger Verwaltungsgericht eingereicht. Wie ein DSD-Sprecher nach einem Bericht des Fachdienstes Euwid http://www.euwid.de sagte, fordere DSD gleiche Wettbewerbsbedingungen und Transparenz. Interseroh habe ein Geflecht von Entsorgern als Gesellschafter.

Es gebe keine klare Trennung von Auftragnehmern und Auftraggebern.
Das Vorgehen des DSD gegen Wettbewerber wird in der Abfallbranche kritisch betrachtet. „Gegen das Monopol des Grünen Punktes läuft ein Kartellverfahren, dass am Ende zu einem Verbot des Systems führen könnte. Mit den Firmen Landbell http://www.landbell.de und Interseroh gibt es jetzt zwei Firmen, die in Konkurrenz zum DSD treten wollen. Wenn das schon in der Startphase torpediert wird, stellt sich das DSD-Müllmonopol damit selbst in ein Frage“, kritisierte ein Vertreter der Entsorgungswirtschaft beim „Kasseler Abfallforum“ http://www.abfallforum.de. „Das DSD richtet sich mit der Klage gegen die Stadt Hamburg und hat diese gegenüber dem Verwaltungsgericht bisher nicht begründet. Wir sehen in der Klage einen erneuten Versuch des Monopolisten DSD, den Wettbewerb zu verhindern“, so die Stellungnahme von Interseroh.

Beim Bundeskartellamt http://www.bundeskartellamt.de läuft ein Untersagungsverfahren gegen das DSD als Nachfragekartell. Eine für den Sommer 2003 angekündigte Entscheidung sei verschoben worden, weil man die laufende Neuausschreibung der DSD-Entsorgungsverträge abwarten wollte. Nach Intervention der EU-Kommission wurde der Grüne-Punkt-Müllkonzern dazu verpflichtet, alle Entsorgungsverträge offen auszuschreiben mit einer verkürzten Laufzeit von drei Jahren. Damit sei das DSD kartellrechtlich allerdings nicht aus dem Schneider, so die Einschätzung der Bonner Wettbewerbshüter. Man beobachte sehr genau, welches Marktpotenzial die DSD-Konkurrenzsysteme wie Landbell oder Interseroh in nächster Zeit erreichen könnten.

Allein mit dem Ausstieg der Entsorger aus dem DSD-Aufsichtsrat und der Neuausschreibung der Entsorgungsverträge sei eine Abwendung des Kartellverbotes nicht zu erreichen. "Das Bundeskartellamt hat nicht nur die rechtlichen Möglichkeiten, sondern es ist auch sein gesetzlicher Auftrag, die durch eine Kartellbildung verursachten monopolistischen Strukturen aufzubrechen. Wir würden es aber begrüßen, wenn die notwendigen Veränderungen in der Wettbewerbsstruktur bei der Entsorgung von Verkaufsverpackungen nicht durch schmerzhafte Verwerfungen, sondern im Einklang mit dem Umweltrecht in einem natürlichen Entwicklungsprozess durch die Marktkräfte selbst erfolgen könnte", so Franz Heistermann, Direktor des Bundeskartellamtes. Nach Einschätzung von Wettbewerbsexperten könne das DSD dem Kartellverbot nur entgehen, wenn Konkurrenten beachtliche Marktanteile gewinnen. Davon sei man derzeit noch weit entfernt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2572 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...