info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Deutsche sparen zu wenig - Trend zur Frühverrentung „kollektives Harakiri“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Düsseldorf - Wenn es um die Überwindung der deutschen Konjunkturkrise geht, geben Politiker und Wirtschaftsforscher häufig den gleichen Rat: Die Bürger sollen mehr konsumieren, ihr Geld nicht sparen, sondern ausgeben und so die Konjunktur beleben. Nach einem Bericht des Fachdienstes „Erfolg“ der Düsseldorfer Unternehmensgruppe Investor und Treuhand http://www.investor-treuhand.de greift dieser Ratschlag zu kurz:

„Wenn es nicht um die Konjunktur, sondern um die unabweisliche Rentenlücke geht, sagen Wirtschaftsforscher genau das Gegenteil: Die Bürger sparen zu wenig. So haben Finanzexperten errechnet, dass die Deutschen nur etwa ein Drittel des Betrages sparen, der zur Schließung ihrer Rentenlücke notwendig wäre. Damit sorgen die Bürger hier zu Lande weniger für ihr Alter vor als die Einwohner anderer europäischer Länder, etwa die Österreicher“, schreibt Erfolg. Die Mentalität, „irgendwer werde meine Rente schon bezahlen“, werde sich im Alter bitter rächen, sagen Finanzexperten mit Blick auf die demographische Entwicklung. „Schließlich sinkt nicht nur die Zahl der Beitragszahler, sondern die Menschen beziehen auf Grund der stetig steigenden Lebenserwartung immer länger ihr Ruhegeld – und haben auch weniger dafür gearbeitet. Noch immer ist in Deutschland die Frührente attraktiv und diejenigen, die immer länger arbeiten, werden sowohl in steuerlicher Hinsicht als auch durch die Ermittlung der Ansprüche aus der Sozialversicherung bestraft“, moniert der Fachdienst Erfolg. Zwar sei den Einzelnen, die sich aufgrund der bestehenden Anreize individuell rational verhalten, kein Vorwurf zu machen, doch mit Blick auf die gesamte Gesellschaft sei der Trend zur Frühverrentung kollektives Harakiri. „Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie es besser geht. In Schweden und Polen zum Beispiel hängt die Rentenhöhe maßgeblich davon ab, wie lange jemand gearbeitet hat. Eher ungewöhnlich und moralisch fragwürdig ist dagegen eine Idee aus Großbritannien. Dort werden Risikogruppen wie Raucher im Rahmen eines Großversuchs finanziell belohnt – mit der makabren Begründung, sie würden dann schließlich auch früher sterben“, kritisiert Erfolg.

Web: http://www.mario-ohoven.de,http://www.mario-ohoven-info.de,http://www.mario-ohoven-mittelstand.de,http://www.mario-ohoven-mittelstandspraesident.de,http://www.mario-ohoven-online.de,http://www.ohoven-


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 1773 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...