info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Konjunktur: Handwerk blickt optimistisch in die Zukunft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Geschäftsklimaindex im Herbst auf 89 Prozent gestiegen


Der bereits im Frühjahr begonnene Erholungskurs im südbrandenburgischen Handwerk setzt sich weiter fort. Das bestätigt die Herbstumfrage der Handwerkskammer Cottbus (HWK). Knapp 89 Prozent der Unternehmen aus der Region beurteilen ihre wirtschaftliche Lage als gut oder befriedigend - gegenüber dem Vorjahr ein Plus von fast sieben Prozent.

"Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass im Handwerk eine optimistische Grundstimmung erkennbar ist. So erhöhte sich die Anzahl der Unternehmen, die von einer Verbesserung der Lage ausgehen, um 50 Prozent. Besonders das Bau- und Ausbaugewerbe schätzt seine Geschäftssituation überdurchschnittlich gut ein. Diese Entwicklung ist vor allem auf die anhaltende konjunkturelle Erholung und die witterungsbedingten Einflüsse zurückzuführen", erläutert Peter Dreißig, Präsident der HWK.

Diese positive Tendenz spiegelt sich auch in der Umsatzentwicklung wider. So verzeichnen knapp 75 Prozent der Unternehmen steigende beziehungsweise gleichbleibende Umsätze - gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Verbesserung um 13 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Auftragsbestand. 78 Prozent der Betriebe berichten über steigende oder konstante Auftragseingänge, was wiederum ein Plus von 12 Prozent zum Vorjahr bedeutet.

"Diese positiven Wirtschaftsergebnisse im Handwerk kommen nicht im Selbstlauf. Unsere Unternehmen stehen im harten Wettbewerb mit der Industrie, dem Einzelhandel und den neuen Handelsformen im Internet. Der gute Ausbildungsstand im Handwerk als Meister und Geselle sagt mir, dass unsere Handwerksunternehmen durch gute Qualität die Kundenwünsche auch in Zukunft erfüllen werden und damit das Handwerk in Südbrandenburg weiterhin die Wirtschaftsmacht von nebenan sein wird", erklärt Peter Dreißig.

Hintergrund
Zweimal im Jahr - im Frühjahr und im Herbst - führt die Handwerkskammer Cottbus eine Konjunkturumfrage unter den Handwerksbetrieben durch. Dabei sind die Unternehmen dazu aufgerufen, sich unter anderem zu den Parametern Geschäftsklima, Auftragsbestand, Umsatzentwicklung und Investitionen zu äußern und die aktuelle konjunkturelle Lage einzuschätzen. Die Ergebnisse ermöglichen es der HWK, sich einen Überblick über die momentane Situation der regionalen Firmen zu verschaffen.


Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus


Ansprechpartner:

Manja Bonin
Unternehmensberatung

Telefon 0355 7835-167
Telefax 0355 7835-284

bonin@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de


Web: http://www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller (Tel.: 03418709840), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 253 Wörter, 2153 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...