info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HTW, Wirtschaftswissenschaften I, Fachbereich 3 |

US-Solarmarkt: Obamas Niederlage bleibt nicht ohne Folgen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Chancen für deutsche Solarunternehmen auf US-Markt werden noch geringer


Chancen für deutsche Solarunternehmen auf US-Markt werden noch geringer (ddp direct) Die 2-Jahresbilanz der US-Regierung beim Ausbau regenerativer Energien fällt bescheiden aus. ...

(ddp direct) Die 2-Jahresbilanz der US-Regierung beim Ausbau regenerativer Energien fällt bescheiden aus. Trotz der Dominanz der Demokraten im US Kongress erfolgte die Umsetzung von Solarprojekten schon bisher nach langem Vorlauf und nur in wenigen Einzelfällen. Nahezu alle Projekte sind zudem mit Umsetzungsproblemen durch bürokratische Genehmigungsverfahren und Rivalitäten der Bundesbehörden, wie zwischen dem Innenministerium (DOI) und dem Energieministerium (DOE) belastet. Ohnehin bieten in den USA nur wenige US-Bundesstaaten wie beispielsweise Kalifornien und Arizona Marktpotenzial. Die politische Zielsetzung wird bei den bisherigen Projekten deutlich: Die geplante Produktionsanlage von Abound Solar Manufacturing in Indiana soll in einer leerstehenden Chrysler-Fabrik gebaut werden.

Die Marktsituation verschärft sich nunmehr weiter. Für die Republikaner haben die Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien geringe Priorität. Für den voraussichtlichen neuen Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus, John A. Boehner von Ohio sind Klimaschutzabgaben Job-Killer.

Die HTW Berlin warnt vor diesem Hintergrund vor überzogenen Erwartungen an die USA als Absatzmarkt für deutsche Solarprodukte. Das erst am 3. Juli 2010 verkündete Solar-Unterstützungspaket hatte einen Umfang von 2 Mrd. US-Dollar. Auf der Grundlage der bisher erhobenen politischen Forderungen der Republikaner sind nunmehr Kürzungen zu erwarten, warnt die HTW Berlin: Hinzu kommt: Überproportional viele bisherige demokratische Unterstützer des Klimaschutzgesetzes wurden nicht wiedergewählt.

Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in den USA geht es der US-Regierung darum, schnell Arbeitsplätze zu schaffen. Bisherige Einzelmaßnahmen im Solarsektor sind finanziert aus dem Konjunkturprogramm des American Recovery and Reinvestment Act. Doch gerade die bisherigen Konjunkturprogramme stehen wegen ihrer aus Sicht der Republikaner weitgehenden Wirkungslosigkeit stark in der Kritik. Erklärtes Ziel sind der Abbau von Staatsprogrammen und eine Steuersenkung.

Wichtigster Zielmarkt für US-amerikanische Solarunternehmen ist nach wie vor Deutschland. Eines der wichtigsten Unternehmen ist dabei First Solar. Die US-amerikanische Firma machte 2009 in Deutschland nach Firmenangaben 65 % ihres weltweiten Umsatzes.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ps0yyj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/us-solarmarkt-obamas-niederlage-bleibt-nicht-ohne-folgen-10631


HTW, Wirtschaftswissenschaften I, Fachbereich 3
Wolfgang Hummel
Treskowallee 8
10318
Berlin
wolfgang.hummel@htw-berlin.de
-
http://www.htw-berlin.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfgang Hummel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 303 Wörter, 2699 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema