info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dvta |

Jeder Vierte schläft schlecht: "Tage der Funktion" erörtern neueste Erkenntnisse im Kampf gegen Schlafstörungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Fachkongress tagt am 05. und 06. November in Jena / Funktionsdiagnostik spielt wichtige Rolle bei Behandlung von Schlafstörungen


"Tage der Funktion" am 05. und 06. November in Jena stellen neue Erkenntnisse zu Schlafstörungen in den Fokus.\r\n

Viele kennen das Problem: Obwohl man nach einem anstrengenden Tag müde und abgespannt ist, will sich der nächtliche Schlaf nicht einstellen. Laut Studien leidet jeder vierte Deutsche gelegentlich oder regelmäßig unter Schlafstörungen. Die Ursachen dafür sind vielfältig, ebenso die unterschiedlichen Erscheinungsformen der Schlafstörungen. Die "Tage der Funktion", die am 05. und 06. November in Jena stattfinden, stellen neueste medizinische Erkenntnisse im Kampf gegen Schlafstörungen in den Mittelpunkt.
Schlafstörungen treten je nach Alter und Geschlecht unterschiedlich häufig auf: So klagen Frauen häufiger als Männer über Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen. Auch mit zunehmendem Alter wachsen die Probleme, nachts zu erholsamem und langem Schlaf zu kommen. Die Ursachen für Schlafprobleme können sowohl körperlich als auch psychisch bedingt sein: Hohe Belastungen, und Stress auf der einen Seite können ebenso ein Grund dafür sein wie ein allzu "gemütlicher" Tagesrhythmus im Alter.
Der "Tage der Funktion" werden veranstaltet vom Deutschen Verband Technischer Assistenten in der Medizin (dvta) in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Jena. "Moderne Medizintechnik leistet einen wichtigen Beitrag beim Erkennen und Behandeln von Schlafproblemen. Auf den "Tagen der Funktion" werden neueste medizinische Erkenntnisse aus der Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen diskutiert", so Anke Ohmstede, Vorstandsvorsitzende des dvta für Radiologie und Funktionsdiagnostik. Neben der Diagnose und Therapie von Schlafstörungen stehen weitere aktuelle Themen aus der neurophysiologischen, kardiovaskulären und audiologischen Funktionsdiagnostik auf dem Programm des Kongresses, zu dem rund 300 Fachbesucher in Jena erwartet werden.



dvta
Anke Ohmstede
Spaldingstr. 110b
20097 Hamburg
040-2351170

http://www.dvta.de



Pressekontakt:
Agentur Public Effect
Matthias Still
Kattjahren 4
22359
Hamburg
info@publiceffect.de
040-23554568
http://www.PublicEffect.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Still, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 238 Wörter, 2031 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dvta lesen:

dvta | 19.05.2011

Hauptstadtkongress: Keine MTA, keine Diagnostik - dvta warnt vor Fachkräftemangel bei medizinisch-technischen Assistenten

Anlässlich des Hauptstadtkongresses, der vom 11. bis 13. Mai in Berlin tagt, macht der dvta auf den drohenden Fachkräftemangel bei medizinisch-technischen Assistenten (MTA) aufmerksam. "Auf das deutsche Gesundheitswesen kommen große Herausforderun...
dvta | 07.07.2010

Nichtärztliche Gesundheitsfachberufe können Versorgung bei Ärztemangel sicherstellen

Sollen die nichtärztlichen Gesundheitsfachberufe die medizinische Versorgung bei einem Ärztemangel und leeren Kassen sicherstellen, muss die Politik die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür gestalten. Wie dies geschehen kann, erörtert Prof. Dr. ...